Kriminalität, Berlin

Ermittler in Berlin haben kriminelle Teile arabischer Großfamilien zuletzt stark unter Druck gesetzt.

10.09.2018 - 17:54:05

Opfer aus arabischem Clan - Tödliche Schüsse auf Intensivtäter - Rache oder Rivalität?. Wohnungen wurden durchsucht, Immobilien und Waffen beschlagnahmt, Haftbefehle vollstreckt. Nun muss die Polizei den gewaltsamen Tod eines Kriminellen aufklären.

  • Berlin-Neukölln - Foto: Paul Zinken

    Am Tempelhofer Feld wurde der Mann durch Schüsse lebensgefährlich verletzt. Foto: Paul Zinken

  • Benjamin Franklin Klinikum - Foto: Paul Zinken

    Zahlreiche Menschen haben sich vor dem Benjamin Franklin Klinikum versammelt. Foto: Paul Zinken

  • Spurensicherung - Foto: Paul Zinken

    Ein Kriminaltechniker sichert am Tatort Spuren. Foto: Paul Zinken

  • Razzia gegen Clan-Mitglied - Foto: Paul Zinken

    Einsatzkräfte vor einem Kiosk in Neukölln: Die Berliner Polizei geht schärfer gegen kriminelle arabische Großfamilien vor. Foto: Paul Zinken

  • Polizeiaktion gegen Clan-Mitglieder - Foto: Polizeiaktion gegen Clan-Mitglieder in Berlin. Foto: Paul Zinken/Archiv

    Polizeiaktion gegen Clan-Mitglieder in Berlin. Foto: Paul Zinken/Archiv

Berlin-Neukölln - Foto: Paul ZinkenBenjamin Franklin Klinikum - Foto: Paul ZinkenSpurensicherung - Foto: Paul ZinkenRazzia gegen Clan-Mitglied - Foto: Paul ZinkenPolizeiaktion gegen Clan-Mitglieder - Foto: Polizeiaktion gegen Clan-Mitglieder in Berlin. Foto: Paul Zinken/Archiv

Berlin - Nach den tödlichen Schüssen auf einen Intensivtäter aus einer arabischstämmigen Großfamilie will die Berliner Polizei Racheakte verhindern.

Man habe «exzellente Szenekenntnisse», doch Gewaltexzesse ließen sich nicht immer verhindern, sagte der Leiter der Abteilung Organisierte Kriminalität im Landeskriminalamt, Sebastian Laudan, am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses.

In dem konkreten Fall stünden die Ermittlungen erst am Anfang. «Wir müssen Licht ins Dunkel bringen.» Das Tatmotiv war noch unklar - zu hören waren aber Spekulationen über Rivalitäten konkurrierender Familien und persönliche Rache.

Nidal R. war am Sonntag gegen 17.40 Uhr im Berliner Stadtteil Neukölln niedergeschossen worden, wo er mit seiner Familie unterwegs war. Anschließend flüchteten laut Polizei mehrere Menschen mit einem Auto vom Tatort. Zeugen alarmierten Polizei und Rettungskräfte. Der Angeschossene wurde am Tatort reanimiert und in ein Krankenhaus gebracht, wo er seinen schweren Verletzungen erlag.

Von der Polizei hieß es zur Identität des Opfers nur, der Mann sei im Libanon geboren. Vor dem Krankenhaus, in das der angeschossenen Mann gebracht worden war, hatte sich am Sonntagabend eine aufgebrachte Menge versammelt. Mit einem Großaufgebot bewachte die Polizei das Gebäude.

Nidal R. soll bereits im Alter von zehn Jahren erste Straftaten verübt haben, war damals aber noch strafunmündig. Seit seinem 15. Lebensjahr stand er immer wieder vor Gericht. Anklagen lauteten auf Körperverletzung, Raub, Bedrohung, Nötigung, Drogendelikte sowie Fahren ohne Führerschein, Gefährdung des Straßenverkehrs und Unfallflucht. Eine Abschiebung in den Libanon scheiterte 2004 wegen ungeklärter Staatsbürgerschaft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unionsexperte fordert höhere Strafen für Datendiebstahl. «Wir müssen das Strafmaß für Datenausspähung und Datenhehlerei überdenken», sagte der innenpolitische Fraktionssprecher Mathias Middelberg der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Für Middelberg gehört auch die Durchsetzbarkeit von Persönlichkeitsrechten im Netz auf den Prüfstand. Derzeit könnten die Ermittler Plattform-Betreiber nur bitten, Daten zu löschen - es müsse aber eine Verpflichtung geben. Berlin - Nach dem Datenklau bei knapp tausend Politikern und Prominenten werden in der Unionsfraktion weitergehende Änderungen des IT-Sicherheitsgesetzes gefordert als bisher geplant. (Politik, 20.01.2019 - 08:56) weiterlesen...

BKA will Clan-Kriminalität stärker ins Visier nehmen. Das sagte eine Sprecherin der Behörde dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Das BKA werde im Mai oder Juni sein nächstes Lagebild zur Organisierten Kriminalität veröffentlichen, dabei werde es erstmals ein Kapitel geben mit der Überschrift «Kriminelle Mitglieder von Großfamilien ethnisch abgeschotteter Subkulturen». Berlin - Das Bundeskriminalamt will die Clan-Kriminalität in der Bundesrepublik künftig stärker ins Visier nehmen. (Politik, 18.01.2019 - 07:46) weiterlesen...

Hacker war bei Datenklau möglicherweise nicht alleine. Das berichten das ARD-Politikmagazin «Kontraste» und das «Inforadio» vom rbb. Im Zuge der Ermittlungen zum Datenklau seien Zweifel aufgekommen, ob es sich tatsächlich um einen Einzeltäter handelt. Nach Informationen von Sicherheitskreisen sei der mutmaßliche Täter trotz eines vollumfänglichen Geständnisses nicht in der Lage gewesen, den Ermittlern zu zeigen, wie er die Daten im Netz erbeutet hatte. Berlin - Die Ausspähung und illegale Veröffentlichung privater Daten von Politikern und Prominenten ist möglicherweise nicht von dem tatverdächtigen Schüler alleine begangen worden. (Politik, 16.01.2019 - 18:18) weiterlesen...

Zahl der Piratenangriffe gestiegen. Das Internationale Schifffahrtsbüro der Internationalen Handelskammer zählte 201 Fälle, im Jahr davor waren es 180. Schwerpunkt ist Westafrika. Die Zahl der Übergriffe im Golf von Guinea hat sich mehr als verdoppelt. Alle der sechs weltweit gemeldeten Schiffsentführungen passierten in den Gewässern zwischen der Elfenbeinküste und dem Kongo. Auch vor dem ostafrikanischen Somalia müssen Schiffsbesatzungen weiter auf der Hut sein. In den südostasiatischen Seegebieten verbesserte sich dagegen die Lage. Berlin - Die Zahl der Piratenangriffe hat im vergangenen Jahr weltweit zugenommen. (Politik, 16.01.2019 - 07:02) weiterlesen...

Dringend tatverdächtig - Berliner Clan-Chef nach Gerichtstermin festgenommen Ein Berliner Clan-Chef hat einen Gerichtstermin - und dieser endet anders als erwartet. (Politik, 15.01.2019 - 19:06) weiterlesen...

Clan-Chef festgenommen - soll Verbrechen verabredet haben. Der ehemalige Geschäftspartner des Musikers Bushido sei dringend der Verabredung zu einem Verbrechen verdächtig, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner. Es gehe um die Entziehung Minderjähriger, eine schwere Körperverletzung, räuberische Erpressung und Menschenraub. Dies soll verabredet worden sein. Zur Ausführung kam es laut Steltner nicht. Berlin - Der Chef eines bekannten arabischstämmigen Berliner Clans ist im Berliner Kriminalgericht am Rande eines Prozesses festgenommen worden. (Politik, 15.01.2019 - 18:34) weiterlesen...