Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Ermittler finden eine Rizin-haltige Substanz in einer Wohnung in Köln.

14.06.2018 - 11:48:06

Internetbestellung fiel auf - Justiz: Tunesier stellte Bio-Waffen her. Gegen den Wohnungsinhaber wird Haftbefehl erlassen. Jetzt stellt sich heraus: Der Mann hatte bereits Bio-Waffen hergestellt.

Köln - Der Tunesier, in dessen Kölner Wohnung hochgiftiges Rizin gefunden wurden, hat nach Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft vorsätzlich biologische Waffen hergestellt.

Es bestehe deswegen dringender Tatverdacht, teilte die Justizbehörde am Donnerstag in Karlsruhe mit. Es gebe jedoch keine Anhaltspunkte für eine «konkretisierte Anschlagplanung» oder eine Mitgliedschaft des Beschuldigten in einer terroristischen Vereinigung.

Auf den in Köln lebenden Tunesier waren Sicherheitsbehörden wegen auffälliger Interneteinkäufe gestoßen. Unter anderem hatte der Mann bei einem Internet-Versandhändler 1000 Rizinus-Samen und eine elektrische Kaffeemühle gekauft. «Anfang Juni 2018 setzte der Beschuldigte sein Vorhaben um und stellte erfolgreich Rizin her», teilte die Bundesanwaltschaft mit. «Dieses konnte bei dem Beschuldigten sichergestellt werden.»

Es sei zwar «nicht abschließend geklärt», ob der Tunesier Sief Allah H. einen islamistisch motivierten Anschlag begehen wollte, hieß es weiter. Aber: «Vor diesem Hintergrund besteht derzeit kein dringender Tatverdacht wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.» Auch Hinweise auf einen Ort oder einen Zeitpunkt für einen möglichen Anschlag gebe es nicht.

Der Bundesgerichtshof hatte am Mittwochabend Haftbefehl gegen den 29-jährigen Tunesier erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes.

Laut «Kölner Stadt-Anzeiger» und «Express» soll der Tatverdächtige erst im November 2016 nach Deutschland eingereist und polizeilich nicht in Erscheinung getreten sein. Staatsschutz und Ermittlungsbehörden hätten einen Hinweis auf den Mann erhalten, der dann observiert wurde, bis es am Dienstagabend zu seiner Festnahme kam. Spezialkräfte stürmten die Wohnung des Mannes, seiner Frau und Kinder in einem Hochhaus.

Das angesehene Robert Koch-Institut (RKI) stuft das leicht erhältliche Rizin aus dem Samen des Wunderbaums als «potenziellen biologischen Kampfstoff» ein. Handel und Umgang mit der Reinsubstanz seien nach dem Chemiewaffen-Übereinkommen von 1997 beschränkt. Schon in geringer Konzentration kann Rizin tödlich sein. Sollte das Gift gespritzt werden, wirkt es nach RKI-Angaben binnen 36 bis 48 Stunden tödlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Motiv des Geiselnehmers von Köln weiterhin unklar. Das bestätigte die Kölner Polizei am frühen Morgen auf Nachfrage. Die Bundesanwaltschaft selbst war zunächst allerdings nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Am Abend hatte bereits der SWR unter Berufung auf eine Sprecherin der Behörde berichtet, dass diese die Ermittlungen wegen der besonderen Bedeutung des Falles übernommen habe. Das Motiv des Verdächtigen ist weiter unklar, er liegt im Koma. Köln - Im Fall des Brandanschlags und der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof hat der Generalbundesanwalt die Ermittlungen übernommen. (Politik, 17.10.2018 - 04:50) weiterlesen...

Polizei prüft nach Geiselnahme in Köln Terror-Hintergrund. Denn mit dem Brandanschlag wollte der Täter offenbar möglichst viele Menschen treffen. Es sei großes Glück, dass nicht viel mehr Menschen verletzt worden seien, heißt es. Der Verdächtige schwebt nach einer Operation nicht mehr in Lebensgefahr, liegt aber im Koma. Es handelt sich um einen 55-jährigen Syrer. Er ist als Asylberechtigter in Deutschland anerkannt. Köln - Im Fall des Brandanschlags und der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof prüfen die Ermittler weiterhin einen möglichen terroristischen Hintergrund. (Politik, 16.10.2018 - 23:12) weiterlesen...

Täter war polizeibekannt - Geiselnahme in Köln: Fahnder prüfen Terror-Hintergrund. Nur in einem Punkt ist sie sich ganz sicher: Einige Menschen haben großes Glück gehabt. Islamischer Terrorist oder eher psychisch verwirrter Einzeltäter? Die Polizei weiß noch nicht genau, wie sie den Geiselnehmer aus dem Kölner Hauptbahnhof einstufen muss. (Politik, 16.10.2018 - 16:56) weiterlesen...

Geiselnahme Köln: Fahnder prüfen Terror-Hintergrund. Der Geiselnahme ging ein Brandanschlag voraus, mit dem der Täter offenbar möglichst viele Menschen treffen wollte. Die Polizei ist sich sicher, dass es sich bei dem Täter um einen 55 Jahre alten Flüchtling aus Syrien handelt. Die Bundesanwaltschaft kündigte an, dass sie das Verfahren wahrscheinlich übernehmen werde. Der schwer verletzte Täter war nach einer mehrstündigen Operation außer Lebensgefahr, lag aber im Koma und konnte nicht verhört werden. Köln - Nach der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof prüft die Polizei einen terroristischen Hintergrund der Tat. (Politik, 16.10.2018 - 16:54) weiterlesen...

Kölner Polizei hat bislang keine Erkenntnisse zu Mittätern. Es werde intensiv nach eventuellen Mittätern gesucht. Bislang gebe es aber keine entsprechenden Erkenntnisse, sagte Klaus-Stephan Becker, der Chef der Kölner Kripo, in Köln. Der Mann hatte am Montag einen Brandanschlag auf ein Schnellrestaurant im Kölner Hauptbahnhof verübt und eine Frau als Geisel genommen. Köln - Die Kölner Polizei hat bislang keine Hinweise auf mögliche Komplizen des Kölner Geiselnehmers. (Politik, 16.10.2018 - 16:52) weiterlesen...

Offenbar psychische Probleme - Geiselnehmer von Köln als 55-jähriger Syrer identifiziert. Bei dem Täter handele es sich zweifelsfrei um den Mann, dessen Papiere die Polizei am Tatort gefunden hatte, sagte ein Polizeisprecher. Dieser sei ein 55 Jahre alter Syrer mit offiziellem Flüchtlingsstatus. Er sei polizeibekannt. Köln - Der Geiselnehmer von Köln ist identifiziert. (Politik, 16.10.2018 - 16:26) weiterlesen...