Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Ermittler finden eine Rizin-haltige Substanz in einer Wohnung in Köln.

14.06.2018 - 11:48:06

Internetbestellung fiel auf - Justiz: Tunesier stellte Bio-Waffen her. Gegen den Wohnungsinhaber wird Haftbefehl erlassen. Jetzt stellt sich heraus: Der Mann hatte bereits Bio-Waffen hergestellt.

Köln - Der Tunesier, in dessen Kölner Wohnung hochgiftiges Rizin gefunden wurden, hat nach Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft vorsätzlich biologische Waffen hergestellt.

Es bestehe deswegen dringender Tatverdacht, teilte die Justizbehörde am Donnerstag in Karlsruhe mit. Es gebe jedoch keine Anhaltspunkte für eine «konkretisierte Anschlagplanung» oder eine Mitgliedschaft des Beschuldigten in einer terroristischen Vereinigung.

Auf den in Köln lebenden Tunesier waren Sicherheitsbehörden wegen auffälliger Interneteinkäufe gestoßen. Unter anderem hatte der Mann bei einem Internet-Versandhändler 1000 Rizinus-Samen und eine elektrische Kaffeemühle gekauft. «Anfang Juni 2018 setzte der Beschuldigte sein Vorhaben um und stellte erfolgreich Rizin her», teilte die Bundesanwaltschaft mit. «Dieses konnte bei dem Beschuldigten sichergestellt werden.»

Es sei zwar «nicht abschließend geklärt», ob der Tunesier Sief Allah H. einen islamistisch motivierten Anschlag begehen wollte, hieß es weiter. Aber: «Vor diesem Hintergrund besteht derzeit kein dringender Tatverdacht wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.» Auch Hinweise auf einen Ort oder einen Zeitpunkt für einen möglichen Anschlag gebe es nicht.

Der Bundesgerichtshof hatte am Mittwochabend Haftbefehl gegen den 29-jährigen Tunesier erlassen. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes.

Laut «Kölner Stadt-Anzeiger» und «Express» soll der Tatverdächtige erst im November 2016 nach Deutschland eingereist und polizeilich nicht in Erscheinung getreten sein. Staatsschutz und Ermittlungsbehörden hätten einen Hinweis auf den Mann erhalten, der dann observiert wurde, bis es am Dienstagabend zu seiner Festnahme kam. Spezialkräfte stürmten die Wohnung des Mannes, seiner Frau und Kinder in einem Hochhaus.

Das angesehene Robert Koch-Institut (RKI) stuft das leicht erhältliche Rizin aus dem Samen des Wunderbaums als «potenziellen biologischen Kampfstoff» ein. Handel und Umgang mit der Reinsubstanz seien nach dem Chemiewaffen-Übereinkommen von 1997 beschränkt. Schon in geringer Konzentration kann Rizin tödlich sein. Sollte das Gift gespritzt werden, wirkt es nach RKI-Angaben binnen 36 bis 48 Stunden tödlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

30 Jahre nach der Tragödie - Gladbecker Geiseldrama: Ministerpräsidenten besuchen Grab. Drei Menschen verloren damals ihr Leben. Auch 30 Jahre danach ist das Trauma bei vielen Angehörigen präsent. Tagelang hielt ein Verbrechen im August 1988 Deutschland in Atem: das Gladbecker Geiseldrama. (Politik, 16.08.2018 - 17:24) weiterlesen...

30 Jahre nach der Tragödie - Gladbecker Geiseldrama: Landeschefs besuchen Grab. Drei Menschen verloren damals ihr Leben. Auch 30 Jahre danach ist das Trauma bei vielen Angehörigen präsent. Tagelang hielt ein Verbrechen im August 1988 Deutschland in Atem: das Gladbecker Geiseldrama. (Politik, 16.08.2018 - 07:46) weiterlesen...

Erinnerung an Opfer des Gladbecker Geiseldramas. Stuhr - Aus Anlass des 30. Jahrestages des Gladbecker Geiseldramas werden NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Bremens Regierungschef Carsten Sieling heute das Grab von Silke Bischoff besuchen. Die 18-Jährige gehörte 1988 zu den drei Todesopfern des Verbrechens. Die Landeschefs wollen auf dem Friedhof Heiligenrode in Stuhr bei Bremen der Opfer gedenken. Am 16. August 1988 hatten die Geiselnehmer Dieter Degowski und Hans-Jürgen Rösner in Gladbeck eine Bankfiliale überfallen und Geiseln genommen. Anschließend flohen sie quer durch Deutschland - live übertragen in Fernsehen und Radio. Erinnerung an Opfer des Gladbecker Geiseldramas (Politik, 16.08.2018 - 06:12) weiterlesen...

Laschet bittet Opfer von Gladbecker Geiseldrama um Vergebung. «Es ist die oberste Pflicht des Staates, seine Bürger zu schützen. Dies ist ihm in Gladbeck und in den Stunden danach unter dramatischen Umständen nicht gelungen», sagte Laschet der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Im August 1988 hatten Dieter Degowski und Hans-Jürgen Rösner die Republik nach einem Banküberfall drei Tage lang in Atem gehalten. Zwei Geiseln und ein Polizist starben. Düsseldorf - Nach dem Geiseldrama von Gladbeck vor 30 Jahren hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet die Angehörigen der drei Todesopfer und die weiteren Opfer um Vergebung gebeten. (Politik, 13.08.2018 - 20:52) weiterlesen...

Unbekannte attackieren Motorrad-Rocker in Herne. Die Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Demnach hatten sich die drei Motorradfahrer gestern mit Kutten ihrer Rockergruppe aus dem Raum Wuppertal in Herne verfahren und hielten nach einem Wendemanöver an einer Ampel. Plötzlich habe ein Auto neben ihnen gehalten. Fünf Unbekannte seien ausgestiegen und hätten massiv auf die Motorradfahrer im Alter zwischen 49 und 54 eingeschlagen. Alle drei wurden mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Herne - Bei einer Attacke auf Mitglieder einer Rockergruppe in Herne sind drei Männer verletzt worden, einer davon schwer. (Politik, 12.08.2018 - 18:58) weiterlesen...