Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Regierung

Erfurt - Thüringens Sozialdemokraten haben für den Eintritt in eine Minderheitsregierung in Thüringen gestimmt.

24.01.2020 - 19:32:05

Thüringer SPD für Eintritt in Minderheitsregierung. Die Delegierten eines Parteitags votierten am Abend mit großer Mehrheit bei einigen Gegenstimmen und Enthaltungen für die Beteiligung an dem rot-rot-grünen Projekt, dem im Landtag vier Stimmen fehlen. Der Landesvorsitzende Wolfgang Tiefensee legte dem Parteitag das Regierungsprogramm vor, das in den vergangenen Wochen verhandelt wurde. Die SPD soll wie bisher drei große Ministerien verantworten - Finanzen, Wirtschaft und Inneres.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Krise in Thüringen - Ramelows Übergangsregierung sieht rot-rot-grüne Minister vor. Doch im Detail könnte sein Vorschlag den Christdemokraten bitter aufstoßen. Bekommt Thüringen bald eine CDU-Ministerpräsidentin? Wenn es nach dem linken Ex-Regierungschef Ramelow geht, könnte das in der Regierungskrise eine Übergangslösung sein. (Politik, 18.02.2020 - 12:18) weiterlesen...

Thüringens SPD-Chef Tiefensee rechnet mit CDU-Gegenvorschlag. Beide Seiten - die Parteien des ursprünglich geplanten rot-rot-grünen Bündnisses und die CDU - wollen heute ihr Treffen von gestern Abend fortsetzen. Der linke Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow hatte die CDU dort mit dem Vorschlag überrumpelt, schnell neu zu wählen und bis dahin eine Übergangsregierung unter der früheren CDU-Regierungschefin Christine Lieberknecht zu installieren - die CDU will eine Neuwahl aber vermeiden. Erfurt - Thüringens SPD-Chef Wolfgang Tiefensee rechnet nach dem Vorstoß der Linkspartei für eine CDU-geführte Übergangsregierung damit, dass die Christdemokraten einen Gegenvorschlag unterbreiten. (Politik, 18.02.2020 - 08:42) weiterlesen...

Regierungskrise in Thüringen - CDU-Politikerin soll übergangsweise Regierungschefin werden. Wie kann eine Regierung ins Amt kommen, ohne von AfD-Stimmen abhängig zu sein? Ex-Ministerpräsident Ramelow macht einen ungewöhnlichen Vorschlag. Nach der umstrittenen Ministerpräsidentenwahl steckt Thüringen in einer politischen Krise. (Politik, 18.02.2020 - 07:17) weiterlesen...

Ramelow schlägt «technische Regierung» unter Lieberknecht vor. Eine solche Regierung würde aus drei Ministern und der Ministerpräsidentin bestehen, sagte Ramelow in Erfurt. Er selbst würde dann im Landtag zunächst nicht als Ministerpräsident kandidieren, bei Neuwahlen aber als Spitzenkandidat der Linken wieder antreten. Thüringens SPD-Landeschef Wolfgang Tiefensee begrüßte den Vorschlag von Ramelow. Erfurt - Zur Lösung der Regierungskrise in Thüringen schlägt der ehemalige Ministerpräsident Bodo Ramelow eine «technische Regierung» unter der Führung seiner Amtsvorgängerin Christine Lieberknecht von der CDU vor. (Politik, 17.02.2020 - 22:50) weiterlesen...

Kreise: Ramelow schlägt Lieberknecht vor. Den Vorschlag habe Ex-Regierungschef Bodo Ramelow am Montagabend bei einem Treffen von Linken, SPD und Grüne mit der CDU unterbreitet, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen in Erfurt. Zuvor hatte der MDR darüber berichtet. Die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich auch mit AfD-Stimmen zum Ministerpräsidenten vor knapp zwei Wochen hatte für ein politisches Beben gesorgt. Erfurt - Die frühere Thüringer Regierungschefin Christine Lieberknecht von der CDU ist als Kandidatin für das Amt der Ministerpräsidentin im Gespräch. (Politik, 17.02.2020 - 21:04) weiterlesen...

Kreise: Ramelow schlägt Lieberknecht als Ministerpräsidentin vor. Den Vorschlag habe Ex-Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Montagabend bei einem Treffen von Linken, SPD und Grüne mit der CDU unterbreitet, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen in Erfurt. Zuvor hatte der MDR darüber berichtet. Erfurt - Die frühere Thüringer Regierungschefin Christine Lieberknecht (CDU) ist als Kandidatin für das Amt der Ministerpräsidentin im Gespräch. (Politik, 17.02.2020 - 20:56) weiterlesen...