Bahn, Verkehr

Erfurt - Ein Nackt-Fotoshooting an einer Bahntrasse in Thüringen hat für Verspätungen im Zugverkehr gesorgt.

08.09.2017 - 16:42:05

Nackt-Fotoshooting an Bahngleisen sorgt für Verspätungen. Ein 47-Jähriger habe am Donnerstag an den Gleisen zwischen Erfurt und Straußfurt einen nackten 18-Jährigen abgelichtet, teilte die Bundespolizei mit. Ein Lokführer hatte die beiden Männer an den Gleisen gesehen und die Polizei alarmiert. Die vorbeifahrenden Züge mussten daraufhin ihre Geschwindigkeit drosseln. Sieben Züge kamen dadurch zu spät. Die Polizei griff die beiden Männer auf, verwies sie der Gleise und ermittelt nun, da sie den Betriebsablauf bei der Bahn gestört haben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Fragen und Antworten - Stillstand bei Sturm: Was steckt hinter der Bahn-Strategie?. Schon im Herbst hatte die Bahn bei zwei Stürmen große Teile des Schienenverkehrs gesperrt. Zum zweiten Mal nach 2007 stellt die Deutsche Bahn den Verkehr wegen eines Orkans bundesweit ein. (Politik, 19.01.2018 - 16:28) weiterlesen...

Bahn verteidigt Betriebsstopp - Orkan «Friederike» lässt halbe Milliarde Euro Schaden zurück. Das Orkantief weckt böse Erinnerungen an «Kyrill». Der Sturm ist vorbei, doch die Bilanz ist bitter: Mindestens acht Menschen verlieren während «Friederike» ihr Leben. (Politik, 19.01.2018 - 16:22) weiterlesen...

Halbe Milliarde Euro Schäden durch «Friederike». Der schwere Sturm habe rund eine halbe Milliarde Euro Schaden angerichtet, wie aus ersten Schätzungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft hervorgeht. Die Bahn hatte den Fernverkehr deutschlandweit eingestellt, er kam inzwischen langsam wieder ins Rollen. Auch die Wetterlage entspannte sich. «Friederike» gilt als der schwerste Sturm in Deutschland seit «Kyrill», der auf den Tag genau elf Jahre zuvor über das Land hinweggefegt ist. Berlin - Orkan «Friederike» hat in Deutschland mindestens acht Menschen das Leben gekostet. (Politik, 19.01.2018 - 15:24) weiterlesen...

Orkan zieht ab - Halbe Milliarde Euro Schäden durch «Friederike». Das Orkantief weckt böse Erinnerungen an «Kyrill». Der Sturm ist vorbei, doch die Bilanz ist bitter: Mindestens acht Menschen verlieren während «Friederike» ihr Leben. (Politik, 19.01.2018 - 12:58) weiterlesen...

Millionenschäden am Schienennetz nach Sturm «Friederike». An mehr als 200 Streckenabschnitten seien Reparaturen notwendig, teilte das Verkehrsunternehmen mit. Bahnreisende oder Mitarbeiter seien nicht zu Schaden gekommen. Die Bahn hatte gestern wegen des Sturms den Fernverkehr bundesweit eingestellt, erstmals seit 2007. Regional- und Fernverkehr nahmen am Freitag den Betrieb wieder auf, zahlreiche Strecken waren aber noch gesperrt. Berlin - Der Orkan «Friederike» hat nach Angaben der Deutschen Bahn Millionenschäden am Schienennetz angerichtet. (Politik, 19.01.2018 - 12:12) weiterlesen...

«Friederike» zieht ab - Orkan kostet mindestens acht Menschen das Leben. Reisende und Pendler müssen sich heute noch auf Einschränkungen im Zugverkehr einstellen. Traurige Nachricht am Morgen: Zwei weitere Menschen sind während des Orkans «Friederike» in Deutschland ums Leben gekommen - insgesamt gibt es nun mindestens acht Tote. (Politik, 19.01.2018 - 08:56) weiterlesen...