Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wahlen, Parteien

Er stehe weiter bereit, die Kanzlerkandidatur zu übernehmen, erklärt der CSU-Chef.

19.04.2021 - 14:32:07

Kanzlerkandidatur der Union - Söder: Entscheidung zur K-Frage obliegt alleine der CDU. Aber: «Wir als CSU und auch ich respektieren jede Entscheidung.» Noch am Montagabend will der CDU-Bundesvorstand beraten.

München - Die Klärung des festgefahrenen Machtkampfs über die Kanzlerkandidatur der Union obliegt nach Ansicht von CSU-Chef Markus Söder jetzt alleine der CDU.

«Wir als CSU und auch ich respektieren jede Entscheidung», sagte er nach einer kurzfristig einberufenen Sitzung des CSU-Präsidiums in München. Die Zeit für die Entscheidung sei da, wo und wie entschieden werde, entscheide die CDU alleine.

Damit obliegt nun wieder dem Führungsgremium der CDU das letzte Wort, dessen Votum hatte Söder noch zu Beginn des Streits nicht akzeptiert, weil es nicht die breite der CDU widerspiegele. Anders als vor einer Woche sei nun das Stimmungs- und Meinungsbild zur K-Frage in der Union bekannt, so der bayerische Ministerpräsident.

Bereits an diesem Montagabend (18 Uhr) will der CDU-Bundesvorstand in einer digitalen Sondersitzung über den Stand und das weitere Vorgehen beraten. Das teilte Parteichef Armin Laschet in Berlin mit. Er werde dort einen Vorschlag machen, wie die ungeklärte Frage sehr schnell aufgelöst werden könne.

Laschet teilte weiter mit, dass er seinen Kontrahenten, CSU-Chef Markus Söder, eingeladen habe, an der Sitzung teilzunehmen. Söder betonte in München aber, die Frage solle die CDU zunächst unter sich diskutieren.

Söder sagte, er werde die Entscheidung des CDU-Bundesvorstands respektieren, wie auch immer diese ausfallen werde. Dies gelte sowohl im Falle einer Entscheidung für Laschet als auch für ihn selbst. Er stehe weiter bereit, die Kanzlerkandidatur zu übernehmen, sofern die CDU dies wolle, sagte Söder. Wichtig für den Wahlkampf sei es, dass CDU und CSU als Team auftreten würden.

Seit nunmehr mehr als einer Woche gibt es in der Union einen erbitterten Streit um die Kanzlerkandidatur. Weder Laschet noch Söder zeigten sich bisher bereit, ihre Pläne für eine Kandidatur zugunsten des anderen zurückzustellen.

© dpa-infocom, dpa:210419-99-264567/1

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-Verfassungsschutzpräsident - Neubauer: Maaßen verbreitet «antisemitische Inhalte». CDU-Chef Armin Laschet springt dem umstrittenen Parteikollegen bei. Klimaaktivistin Luisa Neubauer wirft Hans-Georg Maaßen bei «Anne Will» vor, sich auf antisemitische Blogs zu beziehen. (Politik, 10.05.2021 - 12:44) weiterlesen...

Wissler und Bartsch werden Spitzenkandidaten der Linken Die Linken-Vorsitzende Janine Wissler und Linksfraktionschef Dietmar Bartsch sollen ihre Partei als Spitzenkandidaten in die Bundestagswahl führen. (Politik, 10.05.2021 - 12:06) weiterlesen...

Wahlen - Neubauer: Maaßen verbreitet «antisemitische Inhalte». Antisemitismus könne man dem Ex-Verfassungsschutzchef jedoch nicht vorwerfen, betont CDU-Chef Armin Laschet. Hans-Georg Maaßen polarisiert und wird auch in den Reihen seiner Partei kritisiert. (Politik, 10.05.2021 - 08:24) weiterlesen...

Hennig-Wellsow wirbt für Regierungsbeteiligung der Linken Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow hat sich erneut für eine Regierungsbeteiligung ihrer Partei auf Bundesebene ausgesprochen. (Politik, 10.05.2021 - 07:58) weiterlesen...

Söder: Stehe zu 100 Prozent hinter Laschet CSU-Chef Markus Söder ist Zweifeln an seiner Loyalität zum Kanzlerkandidaten der Union, Armin Laschet, entgegengetreten. (Politik, 10.05.2021 - 06:54) weiterlesen...

SPD-Parteitag - Scholz gibt das Kanzleramt nicht verloren Die SPD bläst zur Aufholjagd im Wahlkampf und greift die Konkurrenz scharf an. (Politik, 09.05.2021 - 17:36) weiterlesen...