Verteidigung, Justiz

Er soll einen Anschlag geplant und sich als Asylbewerber ausgegeben haben - um den Verdacht so auf Flüchtlinge zu lenken.

12.12.2017 - 17:34:05

Bundeswehr-Offizier - Bundesanwaltschaft klagt Franco A. wegen Anschlagsplänen an. Jetzt klagt die Bundesanwaltschaft den Soldaten Franco A. an. Erst vor zwei Wochen hatte der Bundesgerichtshof den Haftbefehl gegen ihn aufgehoben.

Karlsruhe - Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen den Soldaten Franco A. unter anderem wegen Anschlagsvorbereitungen vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt erhoben.

Der Fall hatte im Frühjahr für Schlagzeilen gesorgt, weil es dem Offizier gelungen war, sich beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erfolgreich als syrischer Flüchtling auszugeben, obwohl er noch nicht einmal Arabisch spricht. Der Oberleutnant war erst Ende November aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

Der 28-Jährige habe aus einer rechtsextremen Gesinnung heraus einen Anschlag vorbereitet, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe nun mit. «Der Spiegel» berichtete zuerst darüber.

Den Ermittlungen zufolge wollte der Offizier den Verdacht auf Flüchtlinge lenken. Er ließ sich daher unter falscher Identität als Asylsuchender aus Syrien registrieren. Das BAMF gewährte ihm nach einer Anhörung auf Französisch Ende 2016 eingeschränkten Schutz. Er erhielt den Ermittlungen zufolge Geld- und Sachleistungen von mehreren tausend Euro erhalten. Franco A. war im elsässischen Illkirch stationiert.

Seit dem 26. April saß Franco A. in Untersuchungshaft. Am 29. November hob der Bundesgerichtshof den Haftbefehl jedoch auf - mit der Begründung, dass sich aus dem bisherigen Ermittlungsergebnis der dringende Tatverdacht für die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat nicht herleiten lasse.

Die Bundesanwaltschaft wirft dem Soldaten auch Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, das Waffen- und Sprengstoffgesetz sowie Diebstahl und Betrug vor. Franco A. habe in Aufzeichnungen unter anderem Justizminister Heiko Maas (SPD) und Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) als mögliche Anschlagsopfer vermerkt.

Franco A. hatte sich laut Anklage mehrere Waffen, darunter ein Sturmgewehr und Pistolen, mehr als 1000 Schuss Munition und mehr als 50 Sprengkörper besorgt.

Die Ermittlungen gegen zwei weitere Beschuldigte dauern nach Angaben der Bundesanwaltschaft weiter an. Gegen den 25 Jahre alten Deutschen Mathias F. wurde der Haftbefehl auf Antrag der Bundesanwaltschaft am 5. Dezember aufgehoben.

Die Ermittlungen gegen die Soldaten hatten das BAMF und auch Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) unter Druck gebracht. In der Kaserne in Illkirch wurden Hakenkreuz-Kritzeleien gefunden, an Wänden hingen «Wehrmachts-Souvenirs» und Landser-Bilder.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Große Unruhe um Özdemir - Zeichen der Entspannung zwischen Berlin und Ankara. Aber noch ist das Verhältnis fragil. Das zeigt auch ein Vorfall um den Grünen-Politiker Cem Özdemir in München. Nach der Freilassung Deniz Yücels kommt Bewegung in die festgefahrenen deutsch-türkischen Beziehungen. (Politik, 18.02.2018 - 18:36) weiterlesen...

Nach Yücels Freilassung - Türkei hofft auf Panzer-Kooperation mit Deutschland. Die türkische Regierung hofft nun darauf, dass die Zusammenarbeit beider Länder wieder intensiviert wird - auch auf einem sehr heiklen Feld. Nach der Freilassung Deniz Yücels stehen die Zeichen zwischen Deutschland und der Türkei auf Entspannung. (Politik, 18.02.2018 - 15:23) weiterlesen...

Türkei hofft auf Panzer-Kooperation mit Deutschland. Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim sagte in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz, dass er sich eine deutsche Beteiligung am geplanten Bau des türkischen «Altay»-Panzers wünsche. Von einer solchen Zusammenarbeit würden beide Seiten profitieren. Die türkische Regierung plant den Bau von etwa 1000 Kampfpanzern des Typs «Altay» im geschätzten Wert von etwa sieben Milliarden Euro. München - Nach der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel hofft die türkische Regierung auf eine stärkere Rüstungskooperation mit Deutschland. (Politik, 18.02.2018 - 06:44) weiterlesen...

Yildirim verteidigt Einsatz deutscher «Leopard»-Panzer. Die Beteiligung dieser Panzer an der umstrittenen türkischen Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG sei «selbstverständlich», sagte er in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz. «Wir haben sie ja für Tage wie heute gekauft, wenn wir angegriffen werden.» Die Bundeswehr hatte der Türkei zwischen 2006 und 2011 354 «Leopard 2» geliefert - ohne Auflagen für den Einsatz zu erteilen. München - Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat den Einsatz deutscher Kampfpanzer vom Typ «Leopard 2» in Syrien verteidigt. (Politik, 18.02.2018 - 05:48) weiterlesen...