Industrie, Arbeitsmarkt

Ende Juli 2022 sind 5,5 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland tätig gewesen.

15.09.2022 - 08:53:38

Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter

Das waren 42.200 oder 0,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Donnerstag mit. Damit wuchs die Beschäftigtenzahl zum siebten Mal in Folge gegenüber dem jeweiligen Vorjahresmonat.

Im Vergleich zum Juni 2022 erhöhte sich die Zahl der Beschäftigten um knapp 4.600 oder 0,1 Prozent. Deutlich überdurchschnittlich stieg die Beschäftigtenzahl gegenüber dem Vorjahresmonat in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen (+3,9 Prozent) sowie in der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (+3,8 Prozent). Leicht überdurchschnittlich waren die Zuwächse in der Metallerzeugung und -bearbeitung (+1,3 Prozent) sowie in der Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln (+0,9 Prozent). In der Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen ging die Beschäftigtenzahl dagegen um 1,6 Prozent zurück. Die im Juli 2022 im Verarbeitenden Gewerbe geleisteten Arbeitsstunden sanken trotz der höheren Beschäftigtenzahl gegenüber Juli 2021 um 3,2 Prozent auf 655 Millionen Stunden, so die Statistiker weiter. Hierbei ist allerdings zu berücksichtigen, dass der Juli 2022 einen Arbeitstag weniger hatte als der Vorjahresmonat. Die Entgelte für die Beschäftigten lagen im Juli 2022 bei rund 25,9 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahresmonat war das ein Anstieg um nominal (nicht preisbereinigt) 7,1 Prozent.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Experten: Mobilmachung erhöht Russlands Kampfkraft nur unwesentlich. Zwar würden mit der Anordnung zusätzliche Kräfte freigesetzt, jedoch auf ineffiziente Weise und mit hohen sozialen und politischen Kosten im Inland, schrieb das in Washington ansässige Institute for the Study of War (ISW) am Sonntagabend (Ortszeit) in seinem neuen Lagebericht. Es sei sehr unwahrscheinlich, dass die Mobilisierung die Netto-Kampfkraft der russischen Truppen dieses Jahr wesentlich erhöhen werde. WASHINGTON - Russlands Präsident Wladimir Putin stößt mit der Teilmobilmachung für den Krieg in der Ukraine nach Ansicht westlicher Militärexperten auf große strukturelle Mängel. (Boerse, 26.09.2022 - 14:44) weiterlesen...

Marineinspekteur: Russische Marine geht gestärkt aus Krieg hervor. "Ich gehe davon aus, dass die russische Marine im Wesentlichen gestärkt aus dem Ukraine-Krieg herausgehen wird", sagte der Vize-Admiral der "Welt". "Wir erkennen derzeit den ungebremsten Neubau von modernen Einheiten, die hoch effektiv ausgerüstet sind. BERLIN - Die Aufrüstung der russischen Marine geht trotz westlichem Embargo und Ukraine-Krieg nach Einschätzung des deutschen Marineinspekteurs Jan Christian Kaack weiter. (Boerse, 25.09.2022 - 14:57) weiterlesen...

Erneuter 'Artemis'-Startversuch am Dienstag - düstere Wetterprognose. Aufgrund eines herannahenden Wirbelsturms liege die Chance darauf, dass die Wetterbedingungen einen Start zuließen, derzeit bei nur 20 Prozent, teilte die Nasa bei einer Pressekonferenz am Freitagabend mit. CAPE CANAVERAL - Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will vorerst an einem weiteren Startversuch am Dienstag für die problemgeplagte Mondmission "Artemis" festhalten - allerdings könnte das Wetter eine weitere Verschiebung notwendig machen. (Boerse, 23.09.2022 - 21:21) weiterlesen...

WDH/Bauminister: Klimagerechte Gebäude nicht nur Frage der Dämmung (weitere Erklärung Quartierslösungen) (Boerse, 23.09.2022 - 15:17) weiterlesen...

Bauminister: Klimagerechte Gebäude nicht nur Frage der Dämmung. Die Frage sei, wie Treibhausgasemissionen optimal gesenkt werden könnten, sagte Nordrhein-Westfalens Ressortchefin Ina Scharrenbach (CDU) nach der Bauministerkonferenz am Freitag in Stuttgart. "Und da gibt es viele Wege, die nach Rom führen. STUTTGART - Beim den Bemühungen für einen klimaneutralen Gebäudebestand kritisieren die Bauminister der Länder eine aus ihrer Sicht zu starke Fokussierung auf einzelne Häuser. (Boerse, 23.09.2022 - 15:04) weiterlesen...

Preisanstieg hält an - Wohnimmobilien mehr als 10 Prozent teurer. Allerdings verlangsamte sich der Preisanstieg etwas, wie aus vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes hervorgeht. Im Zeitraum April bis Juni 2022 stiegen die Preise für Wohnimmobilien im Schnitt um 10,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wie die Behörde am Freitag mitteilte. Im ersten Quartal des laufenden Jahres hatte der Zuwachs nach jüngsten Daten noch 11,6 Prozent betragen. WIESBADEN - Häuser und Wohnungen in Deutschland haben sich das fünfte Quartal in Folge um mehr als zehn Prozent verteuert. (Boerse, 23.09.2022 - 08:48) weiterlesen...