Kriminalität, USA

Ende 2015 hat es in San Bernardino eine Tragödie mit 14 Toten gegeben.

11.04.2017 - 06:52:05

San Bernardino - Drei Tote nach Schüssen in kalifornischer Grundschule. Nun kommt es in der Stadt in Kalifornien zu Schüssen in einer Schule - offenkundig ein Familiendrama, das auch unbeteiligte Schüler trifft.

San Bernardino - In einer Grundschule in San Bernardino in Kalifornien sind nach Schüssen in einem Klassenzimmer drei Menschen ums Leben gekommen, darunter der mutmaßliche Täter.

Ein 53-Jähriger habe mehrere Schüsse auf seine gleichaltrige Frau abgegeben, ehe er sich selber tötete, sagte Polizeichef Jarrod Burguan nach Angaben des Senders CNN.

Wenige Stunden später starb auch ein achtjähriger Schüler an seinen Verletzungen. Ein weiterer Schüler wurde bei dem Zwischenfall schwer verletzt. Das Tatmotiv war zunächst unklar.

Erneut habe es eine Tragödie in San Bernardino gegeben, sagte ein Polizeisprecher. Im Dezember 2015 hatte in San Bernardino ein in den USA lebendes Ehepaar - laut FBI radikalisierte Muslime - 14 Menschen in einer sozialen Einrichtung erschossen. Der in den USA geborene Mann und seine aus Pakistan stammende Frau starben im Kugelhagel der Polizei.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Angekettet und fast verhungert - US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Schuld von sich. Die Vorwürfe der 13 misshandelten Kinder sind erdrückend, doch die Eltern streiten eine Schuld ab. Die Staatsanwaltschaft klagt sie wegen Folter an. Mehr grausige Details aus dem Horrorhaus in Kalifornien kommen ans Licht. (Politik, 19.01.2018 - 17:44) weiterlesen...

Kalifornien - US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Vorwürfe zurück. Die Vorwürfe der 13 misshandelten Kinder sind erdrückend, doch die Eltern streiten diese ab. Die Staatsanwaltschaft klagt sie wegen Folter an. Mehr grausige Details aus dem Horrorhaus in Kalifornien kommen ans Licht. (Politik, 19.01.2018 - 09:04) weiterlesen...

Bericht: UN-Mitarbeiterinnen reden über sexuellen Missbrauch. Wie die britische Zeitung «Guardian» unter Berufung auf Gespräche mit derzeitigen und ehemaligen UN-Mitarbeitern berichtet, herrsche in der internationalen Organisation allerdings eine «Kultur des Schweigens» und der Straflosigkeit vor. UN-Generalsekretär Antonio Guterres wolle «unerbittlich» mit dem Thema umgehen, sagte sein Sprecher Stephane Dujarric in New York. Die Organisation wolle nun die Mitarbeiter befragen und eine Anlaufstelle einrichten. New York - Dutzende Mitarbeiterinnen der Vereinten Nationen haben einem Medienbericht zufolge sexuellen Missbrauch erlitten. (Politik, 19.01.2018 - 07:22) weiterlesen...

Eltern von 13 Kindern wegen Folter angeklagt. Die Eltern hätten auf «nicht schuldig» plädiert, teilte die Staatsanwaltschaft in Riverside mit. Der nächste Gerichtstermin wurde für Ende Februar festgesetzt. Das Paar aus der Stadt Perris südöstlich von Los Angeles war unter anderem wegen Folter, schwerer Misshandlung und Kindesgefährdung angeklagt worden. Im Falle einer Verurteilung droht beiden lebenslängliche Haft. Riverside - Ein kalifornische Ehepaar, das seine 13 Kinder unter grausamen Bedingungen gefangengehalten haben soll, hat die Vorwürfe bei der Anklage vor Gericht zurückgewiesen. (Politik, 19.01.2018 - 00:48) weiterlesen...

13 gefangene Kinder - Eltern in Kalifornien angeklagt. Das teilte die Staatsanwaltschaft mit. Das Paar aus der Stadt Perris südöstlich von Los Angeles wird unter anderem wegen Folter, schwerer Misshandlung und Kindesgefährdung vor Gericht gestellt. Die Eltern sollen heute erstmals vor Gericht erscheinen. Im Falle einer Verurteilung in allen Anklagepunkten drohen den Eltern jeweils 94 Jahre bis lebenslängliche Haft. Riverside - Das kalifornische Ehepaar, das seine 13 Kinder unter grausamen Bedingungen gefangengehalten haben soll, ist wegen zahlreicher Vergehen angeklagt worden. (Politik, 18.01.2018 - 21:54) weiterlesen...

Ex-Drogenbaron ist depressiv - Gebrochener Mann in Einzelhaft: «El Chapos» tiefer Fall. Die Haftbedingungen im Hochsicherheitsgefängnis von New York setzen dem früheren Chef des Sinaloa-Kartells zu. Unterdessen lassen die Kämpfe um sein Erbe Mexiko in Gewalt versinken. Vor einem Jahr lieferten die Mexikaner den mächtigen Drogenboss an die USA aus. (Politik, 18.01.2018 - 18:30) weiterlesen...