Kriminalität, USA

Ende 2015 hat es in San Bernardino eine Tragödie mit 14 Toten gegeben.

11.04.2017 - 08:33:17

San Bernardino - Zwei Tote nach Schüssen in kalifornischer Grundschule. Nun kommt es in der Stadt in Kalifornien zu Schüssen in einer Schule.

San Bernardino - Ein Mann hat in einer Grundschule im kalifornischen San Bernardino die Lehrerin und einen achtjährigen Schüler einer Sonderschulklasse sowie sich selbst erschossen. Bei der Toten handelte es sich laut Polizei um die 53 Jahre alte Ehefrau des gleichaltrigen mutmaßlichen Schützen.

Ein Neunjähriger wurde ebenfalls getroffen, wie der Polizeichef der Stadt, Jarrod Burguan, am Montag mitteilte. Der Junge war nach Medienberichten unter Berufung auf ein Krankenhaus in stabilem Zustand.

Die Schüler standen Burguan zufolge hinter der Lehrerin, als der Mann am Montagmorgen (Ortszeit) das Klassenzimmer betrat und, ohne etwas zu sagen, mit einem großkalibrigen Revolver das Feuer auf sie eröffnete. Anschließend tötete sich der Täter selbst. Der Achtjährige starb in einem Krankenhaus an seinen Verletzungen.

Die Schule wurde evakuiert und die Schüler Stunden später ihren Eltern übergeben. Am Abend gab es eine Mahnwache in einer Kirche nahe der Grundschule.

Der mutmaßliche Täter habe am Empfang der Schule angegeben, seiner Frau etwas vorbeibringen zu wollen, berichtete die Zeitung «San Bernardino Sun». Er sei in der Vergangenheit wegen häuslicher Gewalt sowie Waffen- und Drogenbesitzes festgenommen worden, hieß es bei der Zeitung «The Desert Sun» unter Berufung auf die Polizei. Der Mann hatte die Lehrerin demnach erst vor wenigen Monaten geheiratet, das Paar soll zerstritten gewesen sein.

Es war nicht die erste Tragödie in der 200 000-Einwohner-Stadt nahe Los Angeles. Im Dezember 2015 hatte in San Bernardino ein in den USA lebendes Ehepaar - laut FBI radikalisierte Muslime - 14 Menschen in einer sozialen Einrichtung erschossen. Der in den USA geborene Mann und seine aus Pakistan stammende Frau starben im Kugelhagel der Polizei.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zornige Schüler fordern nach Blutbad striktere Waffengesetze. An der Kundgebung in Fort Lauderdale nahmen auch zahlreiche Überlebende des Blutbades teil. Am Mittwoch hatte ein 19-Jähriger in einer Schule in Parkland mit einer Waffe das Feuer eröffnet. 17 Menschen starben. Seitdem haben Schüler der Einrichtung lautstark Konsequenzen gefordert - und Politiker angeprangert, die von der mächtigen Waffenlobby-Organisation NRA Wahlkampfgelder angenommen haben. Fort Lauderdale - Nach den tödlichen Schüssen an einer High School im US-Staat Florida sind hunderte Schüler auf die Straße gegangen, um für schärfere Waffengesetze zu demonstrieren. (Politik, 17.02.2018 - 20:56) weiterlesen...

Lawrow spricht von «Geschwätz» - Trump-Berater: Russische Wahleinmischung jetzt unbestreitbar. Trumps Sicherheitsberater sieht nun unwiderlegbare Beweise für den gezielten Versuch einer Wahlmanipulation. Die US-Anklagen gegen Russen und russische Einrichtungen wegen Wahleinmischung schlagen hohe Wellen. (Politik, 17.02.2018 - 17:30) weiterlesen...

Wahleinmischung - US-Sonderermittler Mueller klagt 13 Russen an. Die Folgen können erheblich sein. Sensation in der Russland-Affäre: Was Trump eisern als «Erfindung» abtut, führt nun zu gleich 16 indizienbewehrten Anklagen seines eigenen Justizministeriums. (Politik, 17.02.2018 - 15:51) weiterlesen...

Tragödie von Florida - Nach Schulmassaker wächst Kritik am FBI. Sie musste zugeben, dass das Massaker mit 17 Toten an einer Schule in Florida möglicherweise zu verhindern gewesen wäre. Über den Todesschützen kommen indes neue beunruhigende Details ans Licht. Die US-Bundespolizei FBI gerät immer stärker unter Druck. (Politik, 17.02.2018 - 14:12) weiterlesen...

Lawrow nennt US-Vorwürfe gegen Russen «Geschwätz». «So lange wir die Fakten nicht haben, ist alles andere Geschwätz», sagte Lawrow auf der Münchner Sicherheitskonferenz. US-Sonderermittler Robert Mueller hat 13 Russen wegen des Versuchs angeklagt, die Präsidentschaftswahl 2016 in den Vereinigten Staaten beeinflusst zu haben. Die Angeklagten halten sich in Russland auf, sind daher für die US-Justiz nicht greifbar. München - Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat gelassen auf die von der US-Justiz erhobenen Wahlbeeinflussungs-Vorwürfe gegen 13 Russen reagiert. (Politik, 17.02.2018 - 13:56) weiterlesen...

Hintergrund - Massaker von Einzelschützen in den USA. Die Tat reiht sich ein in die Liste von Massakern in den USA. Parkland - Erneut hat ein Todesschütze an einer Schule in den USA sein Unwesen getrieben. (Politik, 17.02.2018 - 12:58) weiterlesen...