Gesundheit, Krankheiten

Einingung der EU-Länder: Vom kommenden Monat an ist nicht mehr entscheidend, von wo aus eine Reise startet - sondern, ob ein gültiger Impf-, Test- oder Genesenennachweis vorliegt.

25.01.2022 - 13:28:09

Pandemie - Reisen werden für Geimpfte, Getestete, Genesene erleichtert

Brüssel (dpa) - Künftig soll ein gültiges EU-Corona-Zertifikat für Reisen in der EU wichtiger als das Infektionsgeschehen im Abreiseland sein.

Die EU-Staaten einigten sich darauf, dass vom 1. Februar an nicht mehr entscheidend sein soll, von wo aus eine Reise startet - sondern, ob ein gültiger Impf-, Test- oder Genesenennachweis vorliegt. Das teilten die EU-Länder mit. Damit folgen die Staaten weitgehend einem Vorschlag, den die EU-Kommission vor zwei Monaten präsentiert hatte.

Neben in der EU zugelassenen Impfstoffen sollen der Einigung zufolge auch von der WHO oder nationalen Behörden akzeptierte Mittel ausreichen. Ein PCR-Test solle frühestens 72, ein Schnelltest 24 Stunden vor der Reise gemacht werden. Ein Genesenen-Zertifikat soll 180 Tage gültig sein. Wer kein Zertifikat hat, soll nach Ankunft einen Test machen. Für Kinder gibt es Ausnahmen. Zusätzliche Beschränkungen solle es nicht geben. Ein Sprecher der EU-Kommission betonte: «Das Mindeste, was wir alle erwarten können, ist, dass die Mitgliedstaaten diese Empfehlung auch umsetzen.»

Da sich die Omikron-Variante mittlerweile in ganz Europa verbreitet habe, soll zudem geprüft werden, die angesichts der Variante in manchen Mitgliedstaaten eingeführten Reisebeschränkungen aufzuheben.

Deutschland unterscheidet für die Einreise zwischen Virusvarianten- und Hochrisikogebieten. Geimpfte und Genesene müssen nach der Einreise aus einem Hochrisikogebiet nicht in Quarantäne. Ungeimpfte können sich frühestens fünf Tage nach Einreise freitesten. Derzeit sind alle EU-Länder als Hochrisikogebiete eingestuft, als Virusvariantengebiet ist derzeit kein Land eingestuft. Auch andere Länder wie Italien und Österreich verlangen derzeit teils mehr als nur ein Zertifikat. Wer etwa nur eine Grundimmunisierung hat, muss für einen Österreich-Urlaub zusätzlich einen negativen Test vorlegen.

© dpa-infocom, dpa:220125-99-843734/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gesundheitsministerium erwartet weitere Affenpocken-Fälle. Wie schon andere Länder will auch Deutschland bald Quarantänezeiten festlegen und Impfregelungen finden. Mit einem schnellen Ende der Affenpocken-Welle ist nicht zu rechnen. (Unterhaltung, 23.05.2022 - 08:19) weiterlesen...

Drei Affenpocken-Fälle in Deutschland. Experten gehen davon aus, dass die Zahl der Fälle weiter steigen wird - in Deutschland und anderen Ländern. Nach einem Fall in München sind nun auch zwei Affenpocken-Infektionen in Berlin bestätigt. (Politik, 22.05.2022 - 06:40) weiterlesen...

Zwei Affenpockenfälle in Berlin bestätigt. Doch Grund zur Vorsicht bestehe. Nach dem Fall in München gibt es nun zwei neue Fälle in Berlin. Schwerwiegende Verläufe bei Affenpocken sind nach Angaben von Medizinern bei gesunden Menschen eher selten. (Unterhaltung, 21.05.2022 - 17:10) weiterlesen...

Münchner Affenpocken-Patient leidet an milderer Variante. Nach dem Fall in München gibt es nun zwei neue Fälle in Berlin. Affenpocken sind in Deutschland noch nie aufgetreten, schwerwiegende Verläufe nach Angaben von Medizinern bei gesunden Menschen eher selten. (Unterhaltung, 21.05.2022 - 15:55) weiterlesen...

Glühwein und Tannenbäume - Solinger Weihnachtsmarkt im Mai. Inzwischen ist der Weihnachtsmarkt aber in vollem Gange. Erst kann die Corona-Pandemie dem Fest einen Strich durch die Rechnung gemacht, dann ein angekündigtes Unwetter am Freitag. (Unterhaltung, 21.05.2022 - 15:03) weiterlesen...

Affenpocken - Zweiter Ansteckungsherd auf Kanaren?. Spanische Behörden untersuchen, ob sich viele Menschen auf der Urlauberinsel Gran Canaria mit dem Virus angesteckt haben. Noch ist es nur eine Vermutung. (Wissenschaft, 21.05.2022 - 12:12) weiterlesen...