Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Arbeitsmarkt

Einige Bundesländer planen, die Lohnfortzahlung für Ungeimpfte abzuschaffen, wenn diese sich behördlich angewiesen isolieren müssen.

09.09.2021 - 18:06:08

Einige Bundesländer wollen Lohnfortzahlung für Ungeimpfte streichen

"Es kann nicht sein, dass die Gemeinschaft dafür zahlen muss, wenn das Risiko einer Infektion hätte vermieden werden können", sagte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagausgabe). Wenn sich jemand nicht impfen lasse, obwohl keine gesundheitlichen Gründe dagegen sprächen, gebe es aus seiner Sicht auch keinen Anspruch auf eine Erstattung des Verdienstausfalls.

Auch in Nordrhein-Westfalen zeichnet sich eine Abschaffung noch in dieser Woche ab. Die aktuelle Welle sei "eine Pandemie der Ungeimpften", sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) im Düsseldorfer Landtag. "Wenn ich mir die Freiheit rausnehme, mich nicht impfen zu lassen, dann muss ich für die Konsequenzen, die daraus entstehen, auch in vollem Umfang selbst persönlich einstehen." In Baden-Württemberg ist das Ende der Lohnfortzahlung für Ungeimpfte vom 15. September an schon beschlossen, Rheinland-Pfalz zieht zum 1. Oktober nach. Auch in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern gibt es Überlegungen in diese Richtung. Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) sagte der "Süddeutschen Zeitung", man werde eine Einstellung der Zahlungen ab Mitte Oktober prüfen, schließlich habe bis dahin "wirklich jede und jeder ein Impfangebot erhalten". Es gibt allerdings auch Gegenstimmen: In Berlin hat die Landesregierung offenbar keine Absichten, die Zahlungen für Ungeimpfte zu streichen, auch in Hamburg heißt es, man habe derzeit keine Pläne in diese Richtung.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kassen-Spitzenverband bemängelt geplanten Pflegezuschuss Der von der Bundesregierung wegen Pandemie-Mehrausgaben kurzfristig geplante Steuerzuschuss von einer Milliarde Euro für die gesetzliche Pflegeversicherung reicht nach Berechnungen des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen nicht aus, um eine Zahlungsunfähigkeit zu verhindern. (Politik, 24.09.2021 - 15:00) weiterlesen...

Finanzministerium warnt vor Zahlungsunfähigkeit der Pflegekasse Das Bundesfinanzministerium warnt in einem Schreiben an den Haushaltsausschuss des Bundestags vor Zahlungsunfähigkeit der Pflegeversicherung. (Politik, 24.09.2021 - 13:05) weiterlesen...

Allianz fordert Umbau der Krankenversicherung Allianz-Chef Oliver Bäte spricht sich für mehr Eigenverantwortung der Bürger im Umgang mit der eigenen Gesundheit aus. (Politik, 24.09.2021 - 10:37) weiterlesen...

40 Prozent der Jugendlichen geimpft - Tempo sinkt aber weiter Das Tempo bei den Corona-Impfungen sinkt ungehemmt weiter, lediglich bei den Jugendlichen geht es noch relativ zügig voran. (Politik, 24.09.2021 - 09:58) weiterlesen...

RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 62,5 Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Freitagmorgen vorläufig 9.727 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Politik, 24.09.2021 - 03:18) weiterlesen...

Kassenärzte gegen Bürgerversicherung Der Vorstandschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, hat vor Plänen für die Einführung einer "Bürgerversicherung" gewarnt, in die auch Beamte und Selbstständige einzahlen. (Politik, 24.09.2021 - 01:04) weiterlesen...