Prozesse, Kriminalität

Eines Morgens findet ein Vater seine beiden Kinder tot in der Wohnung.

17.12.2021 - 14:28:11

Justiz - Mord an beiden Kindern: Mutter zu 13 Jahren Haft verurteilt. Der Verdacht richtet sich schnell gegen die Mutter. Diese gesteht die Tat vor Gericht - und muss lange ins Gefängnis.

Ulm - Eine 37-Jährige ist vor dem Landgericht Ulm wegen zweifachen Mordes an ihren beiden Kindern zu einer Freiheitsstrafe von 13 Jahren verurteilt worden.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sie ihre drei und sechs Jahre alten Kinder im April dieses Jahres im Schlaf erstickt hatte, wie ein Sprecher des Gerichts am Freitag sagte (Az.: 3 Ks 31 Js 8878/21).

Strafmildernd wirkte sich den Angaben zufolge aus, dass die Deutsche zur Tatzeit unter einem «schweren suizidalen Syndrom» gelitten und die Taten während des Prozesses eingestanden habe.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren wegen heimtückischen Mordes in zwei Fällen gefordert. Der Verteidiger hatte für eine Freiheitsstrafe von nicht mehr als zehn Jahren plädiert. Er sah das Mordmerkmal der Heimtücke nicht als erfüllt an und sprach sich deshalb für eine Verurteilung der Tat als Totschlag aus.

Die Angeklagte soll Ende April dieses Jahres nachts ihre beiden drei und sechs Jahre alten Kinder mit Hilfe eines Gases im Schlaf erstickt haben. Polizisten nahmen die Frau am Morgen danach fest. Der Vater hatte die beiden Kinder am Morgen in der Wohnung der Familie in Oberstadion im Alb-Donau-Kreis tot gefunden.

© dpa-infocom, dpa:211217-99-415143/6

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prozesse - Tochter gestalkt, auf Mutter geschossen - lange Haftstrafe Wegen versuchten Mordes in zwei Fällen sowie unter anderem gefährlicher Körperverletzung muss ein 24-Jähriger für elfeinhalb Jahre ins Gefängnis. (Politik, 20.01.2022 - 14:42) weiterlesen...

Kriminalität - Mann wegen Totschlags in den USA in Bayern verurteilt. Seine Haft muss er aber in Bayern antreten. Ein Mann mit US-amerikanischer und iranischer Staatsbürgerschaft hat in den USA einen Bekannten getötet. (Politik, 20.01.2022 - 13:34) weiterlesen...

Justiz - Kriegsverbrecherprozess gegen syrischen Arzt eröffnet. In der Anklageschrift als Kriegsverbrecher, der folterte. In Frankfurt hat der Prozess gegen einen syrischen Arzt begonnen. In den medizinischen Arbeitszeugnissen wird er als fleißig und ehrgeizig beschrieben. (Politik, 19.01.2022 - 16:10) weiterlesen...

Kriminalität - Tödliche Schüsse in Los Angeles - Prozess in Landshut. Ein heute 25-Jähriger soll 2018 einen Mann in Los Angeles getötet haben. Der mutmaßliche Täter räumte das Geschehen vor Gericht ein. Die Anklage lautet auf Mord. (Politik, 19.01.2022 - 13:48) weiterlesen...

Kriminalität - Drei Morde: Lebenslang mit Sicherungsverwahrung. Ihm wird zur Last gelegt, seine Freundin und deren Kinder getötet zu haben. Der 35-jährige Angeklagte hat im Prozess geschwiegen. (Politik, 18.01.2022 - 22:56) weiterlesen...

Kirche - Erzbischof im Missbrauchsprozess: «Konsequent gehandelt». Stefan Heße war Personalchef in Köln, als dort erstmals Vorwürfe gegen einen Priester erhoben wurden. Das hat Seltenheitswert: Ein katholischer Erzbischof sagt als Zeuge in einem Missbrauchsprozess aus. (Politik, 18.01.2022 - 18:26) weiterlesen...