Unfälle, Verkehr

Eine Woche ist seit dem schweren Busbrand auf der A9 vergangen.

10.07.2017 - 12:46:06

Schwerer Unfall mit 18 Toten - Ersatzfahrer bei Busunglück rettete viele Leben. Die Opfer sind identifiziert; die Ermittler bekommen zudem ein Bild, was sich in den Minuten abspielte, als sich die Flammen im Bus rasend schnell ausbreiteten.

Münchberg - Bei dem Busunglück mit 18 Toten in Oberfranken hat der Ersatzfahrer wohl verhindert, dass noch mehr Menschen umkamen. Der 43-Jährige habe nach dem Unfall vergangene Woche geistesgegenwärtig die Türen geöffnet und vielen Fahrgästen aus dem brennenden Bus geholfen, teilte Polizei mit.

Am Morgen des 3. Juli war der Bus aus Sachsen auf der Autobahn 9 nahe Münchberg auf einen Lkw-Anhänger aufgefahren und in Brand geraten.

18 Menschen - darunter auch der Busfahrer - starben in den Flammen, 30 überlebten. Sechs Fahrgäste werden noch im Krankenhaus behandelt, vier davon auf der Intensivstation. Ihr Zustand sei aber stabil, sagte ein Polizeisprecher. Inzwischen seien auch die Opfer identifiziert. Ihre sterblichen Überreste würden nun überführt.

Der Bus war in Dresden mit dem Reiseziel Italien gestartet. Die Fahrer und die Reisenden stammten aus Dresden, den Landkreisen Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Görlitz, Bautzen, Meißen, Mittelsachsen sowie den brandenburgischen Landkreisen Spree-Neiße und Oberspreewald-Lausitz. Die Fahrgäste waren 41 bis 81 Jahre alt.

Die Ermittlungen zur Unfallursache gehen derweil weiter. Zwei Gutachter unterstützen dabei Polizei und Staatsanwaltschaft. Ihrer Einschätzung nach liegen bislang keine Hinweise darauf vor, dass der Bus bereits vor dem Unfall mit dem Lkw gebrannt haben könnte.

Vieles spreche dafür, dass das Feuer erst nach dem Aufprall auf dem Sattelzug ausgebrochen war, teilte die Polizei mit. Als die Rettungskräfte am Montag an der Unfallstelle eingetroffen waren, hatte der Bus bereits lichterloh gebrannt.

Am Wochenende hatte Sachsen den Opfern des verheerenden Busunfalls die letzte Ehre erwiesen. Am Samstag gab es eine ökumenische Andacht in der Dresdner Frauenkirche. Neben Hinterbliebenen und Angehörigen Überlebender waren auch Feuerwehrleute und Rettungskräfte aus Bayern und Polizisten in die Frauenkirche gekommen.

In der Krypta unter der Kirche hatten sich unter anderem Bundesinnenminister Thomas de Maizière und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich eingefunden. Für die Landesbehörden war Trauerbeflaggung angeordnet.

Für die Einsatzkräfte gibt es am 19. Juli einen weiteren ökumenischen Gottesdienst - und zwar in der Stadtkirche von Münchberg in Bayern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bahneinschränkungen - Millionenschaden bei Crash von zwei Güterzügen in Cuxhaven. Reisende müssen in den kommenden Tagen mit Bahneinschränkungen rechnen. Waggons springen aus den Gleisen, nagelneue Autos fallen herab und sind nur noch Schrott: Die Kollision eines Autotransportzuges mit einem Güterzug hat in Cuxhaven hohen Schaden verursacht. (Politik, 21.02.2018 - 12:20) weiterlesen...

Zehn Kinder bei Schulbusunfall verletzt. Nach ersten Polizeiangaben stieß der Bus aus zunächst unbekannten Gründen mit mindestens einem Auto zusammen und prallte gegen eine Hauswand. Eine Ampel sei beschädigt worden, der Straßenbahnverkehr an der Unfallstelle habe eingestellt werden müssen, sagte ein Polizeisprecher. An der Unfallstelle lägen zahlreiche Trümmer. Dortmund - Bei einem Schulbusunfall sind am Mittwochmorgen in Dortmund etwa zehn Kinder verletzt worden - die meisten nur leicht. (Politik, 21.02.2018 - 09:40) weiterlesen...

Die schönen neuen Autos. Die Autos sollten für den Export verschifft werden. Die schönen neuen Autos: Im Güterbahnhof in Cuxhaven ist ein Autotransportzug mit einem anderen Güterzug zusammengestoßen. (Media, 21.02.2018 - 07:50) weiterlesen...

Behinderungen im Bahnverkehr - Güterzüge in Cuxhaven kollidiert. Der Schaden ist hoch. Auch im Personenverkehr gibt es Einschränkungen. Entgleiste Waggons, heruntergefallene Autos: In Cuxhaven sind ein Autotransportzug und ein weiterer Güterzug zusammengestoßen. (Politik, 21.02.2018 - 06:48) weiterlesen...

Güterzüge in Cuxhaven kollidiert - Störungen im Bahnverkehr. «So ein Zug wiegt rund 1000 Tonnen. Durch die Masse und das abrupte Stehen sind mindestens fünf Waggons entgleist», sagte der Pressesprecher der Bundespolizeiinspektion Bremen, Holger Jureczko, am frühen Mittwochmorgen. «Auch einige Autos sind runtergestürzt.» Er sprach von etwa 20 Autos mit Totalschaden. Bahnreisende müssen rund um Cuxhaven mit Einschränkungen rechnen. Cuxhaven - Im Güterbahnhof in Cuxhaven ist am Dienstagabend ein Autotransportzug mit einem anderen Güterzug zusammengestoßen. (Politik, 21.02.2018 - 05:48) weiterlesen...

Schwerer Unfall auf A1 unter Drogen- und Alkoholeinfluss. «Da er nicht angeschnallt war, erlitt er dabei schwere Gesichtsverletzungen», teilte die Polizei am frühen Morgen mit. Der Fahrer habe an der Anschlussstelle Münster-Hiltrup die Kontrolle über seinen Wagen verloren und sei mehrfach in eine seitliche Betonwand gekracht. Das Auto wurde dabei komplett zerstört. Münster - Angetrunken, auf Drogen und ohne Führerschein hat ein 32-Jähriger am Abend auf der Autobahn 1 bei Münster einen Unfall gebaut und sich schwer verletzt. (Politik, 19.02.2018 - 03:58) weiterlesen...