Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Steuern, Ehepaare

Eine weitgehende Abschaffung des Solidaritätszuschlages würde Ehepaaren ohne Kinder am meisten Ersparnis bringen.

10.08.2019 - 18:31:41

Ehepaare ohne Kinder profitieren von Soli-Abschaffung am meisten

Es folgen Ehepaare mit Kindern, am wenigsten profitieren Alleinstehende, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS) unter Berufung auf Berechnungen des Ifo-Instituts. Basis ist der Gesetzentwurf, den das Bundesfinanzministerium in der abgelaufenen Woche erstellt hat und der der FAS nach eigenen Angaben vorliegt.

Alleinverdiener-Ehepaaren mit zwei Kindern sparen demnach bis zu 1.800 Euro Steuern im Jahr. Alleinstehende ohne Kinder sparen bis zu 900 Euro im Jahr. Bei einem Bruttogehalt von etwa 73.000 Euro ist die Ersparnis für den Single am höchsten, aber auch ein Alleinstehender mit 50.000 Euro Gehalt spart noch 486 Euro im Jahr. Bei Paaren mit zwei Kindern ist die maximale Ersparnis bei etwa 150.000 Euro erreicht. Nach dem Gesetzentwurf von Olaf Scholz soll der Soli von 2021 für 91 Prozent der Arbeitnehmer und 88 Prozent der Unternehmer, die der Einkommensteuer unterliegen, abgeschafft werden. Wer höchstens 16.956 Euro Einkommensteuer zahlt (Einzelveranlagung, 33.912 Euro bei Doppelveranlagung), muss künftig keinen Soli-Zuschlag mehr entrichten. Darüber gibt es eine Gleitzone, in der der Soli schrittweise auf die volle Höhe von 5,5 Prozent ansteigt. Die volle Höhe wird bei einem Bruttogehalt von 109.451 Euro (Einzelveranlagung, 221.375 Euro bei Doppelveranlagung mit zwei Kindern) erreicht. Dem Staat entgehen im ersten Jahr Einnahmen von 9,8 Milliarden, von 2024 an 12,1 Milliarden Euro. Eine komplette Abschaffung des Soli hätte nach Angaben des Ministeriums zusätzlich elf Milliarden Euro gekostet. Hätte man einen Freibetrag für alle eingeführt, wären 2,5 Milliarden Euro extra fällig geworden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Altmaier will weiter für vollständige Soli-Abschaffung kämpfen. Das kündigte der CDU-Politiker am Montag in Berlin an. Er verband dies mit Kritik an Aussagen von Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Scholz hatte der "Bild am Sonntag" gesagt, eine "Steuersenkung für Millionäre" stehe nicht auf der Tagesordnung. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will weiter für sein Modell einer vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags kämpfen. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 15:39) weiterlesen...

NRW nimmt so viel Grunderwerbsteuer ein wie noch nie Nordrhein-Westfalen hat in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres so viel Grunderwerbsteuer eingenommen wie noch nie. (Politik, 19.08.2019 - 11:59) weiterlesen...

Söder: Scholz-Modell zum Soliabbau kommt ins Kabinett. Andere Zwischenschritte werde es derzeit nicht geben, sagte Söder am Montag in Berlin vor dem Hintergrund des von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ins Gespräch gebrachten Konzepts für eine vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags bis 2026. BERLIN - Die schwarz-rote Koalitionsrunde hat sich nach Angaben von CSU-Chef Markus Söder darauf geeinigt, die Pläne zum Abbau des Solidaritätszuschlags nach dem umstrittenen Modell von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) als Gesetzentwurf ins Kabinett zu bringen. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 09:59) weiterlesen...

Bartsch fordert große Steuerreform Linken-Fraktionsvorsitzender Dietmar Bartsch fordert eine große Steuerreform, anstatt den Solidaritätszuschlag stückweise zu streichen. (Politik, 18.08.2019 - 22:01) weiterlesen...

Grüne: Festhalten an schwarzer Null unverantwortlich. "Die drohende Klimakrise und der Zerfall unserer Infrastruktur sind versteckte Schulden, die kommende Generationen teuer bezahlen müssen", sagte Haushaltspolitiker Sven-Christian Kindler der Deutschen Presse-Agentur. Es sei "ökologisch und ökonomisch gefährlich, dass die Bundesregierung auf der Investitionsbremse steht und auf Teufel komm raus am Dogma der schwarzen Null festhält", betonte er vor einer Sitzung des Koalitionsausschusses am Sonntag. BERLIN - Die Grünen im Bundestag werfen der Bundesregierung vor, die Gesellschaft durch das Festhalten an der schwarzen Null auf Verschleiß zu fahren. (Wirtschaft, 18.08.2019 - 15:19) weiterlesen...

Finanzminister Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung. "Eine Steuersenkung für Millionäre" stehe nicht auf der Tagesordnung, sagte der Vizekanzler der "Bild am Sonntag". Altmaier will, dass auch Unternehmen und Top-Verdiener schnell entlastet werden. Er legte damit ein Gegenmodell zu Plänen von Scholz vor - kurz vor Beratungen der Koalitionsspitzen am Sonntagabend und zwei Wochen vor den wichtigen Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) lehnt das Konzept für eine vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ab. (Wirtschaft, 18.08.2019 - 14:37) weiterlesen...