Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Eine Viertelmillion Menschen haben sich seit dem Ausbruch in Deutschland mit dem Coronavirus infiziert.

08.09.2020 - 17:30:07

R-Wert bei über 1 - 1499 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland. Die Zahl der Todesfälle beläuft sich inzwischen auf 9329.

Berlin - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben innerhalb eines Tages 1499 neue Corona-Infektionen gemeldet. Dies gab das Robert Koch-Institut (RKI) am Dienstag auf seiner Homepage bekannt.

Aus den Daten des RKI-Lageberichts geht hervor, dass sich von den vom 31. August bis 6. September erfassten Infizierten, bei denen eine Angabe zum Infektionsland vorliegt, 32 Prozent wahrscheinlich im Ausland ansteckten.

Damit sank ihr Anteil innerhalb einer Woche leicht. Vergangene Woche hatte er bei 37 Prozent gelegen. Dem aktuellen Bericht nach wurden auf vier Wochen betrachtet am häufigsten Kroatien, der Kosovo, die Türkei, Bosnien und Herzegowina sowie Spanien als wahrscheinliche Infektionsländer genannt.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) mindestens 252.298 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Datenstand 8.9., 0.00 Uhr). Bis Dienstagmorgen hatten etwa 226.500 Menschen die Infektion überstanden. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt bei 9329. Seit dem Vortag wurden vier weitere Todesfälle gemeldet.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen in Deutschland laut Mitteilung vom Dienstag bei 1,10 (Vortag: 1,12). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas mehr als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Zudem gibt das RKI in seinem aktuellen Lagebericht ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert bei 0,98 (Vortag: 0,95). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor acht bis 16 Tagen.

© dpa-infocom, dpa:200908-99-470630/5

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahlen konstant hoch - Erneut mehr als 2500 Corona-Neuinfektionen. Die aktuellen Zahlen geben durchaus Anlass dazu. Die Bundesregierung ist wegen der Entwicklung der Corona-Infektionen besorgt und ruft zur Vorsicht auf. (Politik, 01.10.2020 - 06:12) weiterlesen...

Corona-Lockdown - 325.900 Minijobs allein im Gastgewerbe weggebrochen. Minijobs sind oft die ersten, die in der Krise wegbrechen. In bestimmten Branchen sind es besonders viele. Mit den Einschränkungen in der Corona-Krise vor allem Frühjahr ist die Zahl geringfügig Beschäftigter deutlich zurückgegangen. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 05:49) weiterlesen...

Lebensmittel liefern lassen - Pandemie lässt Nachfrage nach Lieferdiensten wachsen. War der Handel mit Lebensmitteln über das Internet zuvor eher ein Nischenmarkt, hoffen Händler nun auf dauerhaft steigende Umsätze. Die Corona-Krise bescherte Online-Lieferdiensten einen unverhofften Boom. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 05:06) weiterlesen...

Im Alter von 54 Jahren - «Berliner Patient»: Erster geheilter HIV-Patient ist tot. Doch jetzt kam seine Leukämie zurück - und er starb im Alter von 54 Jahren. Die Geschichte des «Berliner Patienten» sorgte Ende der 2000er Jahre für eine Sensation und weltweite Schlagzeilen: Timothy Ray Brown war von HIV geheilt, als erster Mensch überhaupt. (Politik, 01.10.2020 - 04:56) weiterlesen...

Mehr Geld aus Berlin - Corona-Pandemie: UN brauchen 35 Milliarden. Für ihr Programm brauchen sie eine große Geldspritze. Die Welt müsse bei der Entwicklung eines Corona-Impfstoffes zusammenarbeiten, mahnen die Vereinten Nationen. (Politik, 30.09.2020 - 22:22) weiterlesen...

Tourismus - Ende der pauschalen Reisewarnung weckt keine Urlaubsgefühle. Jedes der fast 200 Länder dieser Welt wird nun einzeln bewertet. Für den Urlauber ändert das aber kaum etwas. Nach fast einem halben Jahr endet die pauschale Reisewarnung wegen der Corona-Pandemie. (Politik, 30.09.2020 - 17:46) weiterlesen...