International, Deutschland

Eine «Stimme der Vernunft» mitten im Kriegsgetöse des Nahen Osten.

05.04.2018 - 11:00:06

Zweite Nahost-Reise - Maas in Jordanien: Kriege und Konflikte im Mittelpunkt. So hat Außenminister Heiko Maas Jordanien beschrieben. Bei seinem Besuch in dem Königreich stehen sämtliche Konflikte der Region auf der Tagesordnung.

Amman - Außenminister Heiko Maas setzt seinen Jordanien-Besuch mit Gesprächen über die Kriege in Syrien und im Jemen, die Flüchtlingspolitik und den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern fort.

Der SPD-Politiker trifft in der Hauptstadt Amman den jordanischen Außenminister Ayman Safadi und Prinz Faisal bin al-Hussein. Anschließend besucht er das zweitgrößte Flüchtlingscamp Jordaniens in al-Asrak und die rund 300 Bundeswehrsoldaten, die sich von Jordanien aus mit «Tornado»-Aufklärungsflugzeugen am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beteiligen.

Der Jordanien-Besuch ist bereits die zweite Nahost-Reise des neuen Außenministers seit seinem Amtsantritt vor drei Wochen. Er war zuvor bereits in Israel und in den palästinensischen Gebieten. Maas will Jordanien mit seinem frühen zweitägigen Besuch als Stabilitätsanker in der von mehreren Konflikten schwer erschütterten Region stärken. Das Königreich sei eine «Stimme der Vernunft im Nahen und Mittleren Osten» und ein wichtiger Verbündeter, sagte er zum Auftakt seiner Reise.

Die Bundesregierung unterstützt das Land mit etwa 600 Millionen Euro humanitärer und Entwicklungshilfe (2017), aber auch mit Waffenlieferungen. Letztere sind umstritten, weil Jordanien zu der von Saudi-Arabien geführten Kriegsallianz gegen die Huthi-Rebellen im Jemen gehört. Union und SPD hatten sich in ihrem Koalitionsvertrag darauf verständigt, keine Rüstungslieferungen mehr an Länder zu genehmigen, die «unmittelbar» an diesem Krieg beteiligt sind. Welche der neun Mitglieder der Kriegsallianz das sind, hat die Bundesregierung bisher aber nicht definiert.

Jordanien ist quasi umzingelt von Krisenherden. Am schlimmsten ist die Situation im Nachbarland Syrien nach sieben Jahren Bürgerkrieg. Jordanien hat unterschiedlichen Angaben zufolge zwischen 650.000 und 1,2 Millionen Menschen aus Syrien aufgenommen - bei insgesamt nur knapp zehn Millionen Einwohnern. Maas hat bereits weitere Mittel für die Versorgung der Flüchtlinge zugesagt. Er wird in Al-Asrak ein Flüchtlingscamp mit 37.000 Bewohnern besuchen.

In der Nähe ist die Bundeswehr mit «Tornado»-Aufklärungsjets und einem Tankflugzeug stationiert. Der Einsatz ist gerade erst vom Bundestag verlängert worden. Für Maas ist es der erste Besuch eines Auslandseinsatzes der Bundeswehr. Sein Ministerium hat die Federführung bei der Formulierung der Mandatstexte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Jeder zweite Deutsche hält Trump für gefährlicher als Kim. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur vertraten 69 Prozent diese Auffassung, während nur zwei Prozent eine Verbesserung wahrnehmen. Jeder zweite Deutsche hält Trump für eine größere Gefahr für den Weltfrieden als die Staatschefs Russlands und Nordkoreas, Wladimir Putin und Kim Jong Un. Nur 21 Prozent halten Kim für den Gefährlichsten von den Dreien. Berlin - Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump hat sich das deutsch-amerikanische Verhältnis nach Ansicht einer großen Mehrheit der Deutschen verschlechtert. (Politik, 27.04.2018 - 05:54) weiterlesen...

Trump empfängt Merkel - Streit um Handel und Iran-Deal. Weitreichende Angebote an Trump dürfte sie allerdings nicht im Gepäck haben - zuständig ist die EU-Kommission. Bei dem insgesamt zweieinhalbstündigen Treffen stehen außerdem der drohende Ausstieg der USA aus dem Atomdeal mit dem Iran sowie die Lage in Syrien und der Streit um Ostseepipeline Nordstream 2 im Mittelpunkt. Washington - Beim ersten persönlichen Treffen seit einem Dreivierteljahr will Kanzlerin Angela Merkel versuchen, US-Präsident Donald Trump von einem Handelskrieg gegen die EU abzubringen. (Politik, 27.04.2018 - 05:48) weiterlesen...

Treffen in Brüssel - Nato-Außenminister diskutieren über Russland Brüssel - Die Außenminister der Nato-Staaten wollen heute bei einem Treffen in Brüssel über die anhaltend schwierigen Beziehungen zu Russland beraten. (Politik, 27.04.2018 - 05:20) weiterlesen...

Große Mehrheit sieht Verschlechterung der Beziehungen zu USA. In einer YouGov-Umfrage vertraten 69 Prozent diese Auffassung, während nur zwei Prozent eine Verbesserung wahrnehmen. 17 Prozent meinen, die Beziehungen seien gleich geblieben, seit Trump im Januar 2017 ins Weiße Haus eingezogen ist. Kanzlerin Angela Merkel trifft heute Nachmittag Trump zum zweiten Mal im Weißen Haus in Washington. Berlin - Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump hat sich das deutsch-amerikanische Verhältnis nach Ansicht einer großen Mehrheit der Deutschen verschlechtert. (Politik, 27.04.2018 - 04:58) weiterlesen...

Merkel in Washington gelandet - Zweiter Besuch bei Trump. In der US-Hauptstadt will sie heute Präsident Donald Trump treffen. Der kurze Arbeitsbesuch wird sich vor allem um den Handelskonflikt zwischen den USA und Europa sowie um die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran drehen. Es ist Merkels zweiter Besuch bei Trump. Offen ist, ob die Kanzlerin bei ihren zentralen Anliegen zumindest kleine Fortschritte erreichen kann. Sie will einen Handelskrieg vermeiden, der der deutschen Industrie schaden dürfte. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in Washington gelandet. (Politik, 27.04.2018 - 02:22) weiterlesen...

Reise nach Washington - Merkel will bei Trump Stimmung im Handelsstreit verbessern. Das deutsch-amerikanische Verhältnis ist schlecht. Es geht um Zölle und den Atomdeal mit dem Iran. Angela Merkel reist zu US-Präsident Donald Trump - in einem höchst angespannten Umfeld. (Politik, 26.04.2018 - 16:56) weiterlesen...