Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Parteien, SPD

Eine Riesenchance für die SPD sieht Bundesvize Ralf Stegner im Rennen um den Parteivorsitz.

07.08.2019 - 07:32:04

Bundesvize - Rennen um neue SPD-Spitze bringt für Stegner nur Gewinner. Natürlich gehe es dabei vor allem auch um die große Koalition. Etwas anderes sei dabei aber viel wichtiger.

Kiel - Der Fortbestand der großen Koalition wird nach Ansicht von SPD-Bundesvize Ralf Stegner eines der Kernthemen im Rennen um den Parteivorsitz.

«Aber ich warne davor, das zu überhöhen, denn eine Koalition ist ein politisches Zweckbündnis auf Zeit. Die SPD ist aber viel mehr», sagte Stegner der Deutschen Presse-Agentur. Koalitionsfragen seien taktischer Natur und hätten mit der Identität der SPD wenig zu tun. «Wenn wir anfangen, uns über andere Parteien zu definieren, dann steht es viel schlechter um die SPD als gedacht.»

Stegner sieht in dem Mitgliederentscheid über die künftige Parteispitze eine «Riesenchance». «Das kann unserer Partei nur guttun, weil es leidenschaftliche und öffentliche Debatten über die inhaltliche und personelle Ausrichtung geben wird», sagte der 59-Jährige. Er rechne mit weiteren Teams und Einzelbewerbern. Der Fraktionschef im Landtag von Schleswig-Holstein selbst wird als ein möglicher Bewerber um den SPD-Vorsitz gehandelt. Dazu sagte Stegner der «Passauer Neuen Presse»: «Eier sollte man ausbrüten, wenn sie gelegt sind. Ich halte nichts davon, dass jeder nur erklärt, dass er nicht kandidiert.»

Für Stegner ist das Rennen um den SPD-Vorsitz völlig offen. «Die Entscheidung hat am Ende nur Gewinner und keine Verlierer, wenn wir das richtig machen.» Es könne dabei «ganz anders kommen, als viele glauben, denn es entscheiden nur unsere Mitglieder». Er hofft auf möglichst viele Kandidaten. «Schön wäre, wenn alle, die sich ernsthaft bewerben, an dem Wettbewerb teilnehmen können.» Bewerber müssen aber bis zum 1. September die Mitgliederunterstützung von mindestens fünf Unterbezirken, einem Bezirk oder einem Landesverband haben.

Bislang trifft dies nur auf Europa-Staatsminister Michael Roth und die nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete Christina Kampmann zu. Bewerben wollen sich auch die Bundestagsabgeordneten Karl Lauterbach und Nina Scheer sowie die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange und der Bautzener Oberbürgermeister Alexander Ahrens. Der Vizepräsident des SPD-Wirtschaftsforums, Robert Maier, kündigte zudem seine Kandidatur in der «Welt» an. Die Kandidaten sollen sich auf mehr als 20 Regionalkonferenzen bundesweit der Basis stellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD-Vorsitz: Hamburger SPD unterstützt Scholz und Geywitz Die Hamburger SPD unterstützt die Kandidatur von Bundesfinanzminister Olaf Scholz und der Brandenburger Landtagsabgeordneten Klara Geywitz für den Bundesvorsitz der Partei. (Politik, 21.08.2019 - 12:35) weiterlesen...

Schwesig bezeichnet SPD als handlungsfähig Die kommissarische SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig hat ihre Partei trotz der aktuellen Übergangslösung an der Parteispitze als handlungsfähig bezeichnet. (Politik, 19.08.2019 - 15:15) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer will mit SPD bis 2021 regieren CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer will mit der SPD bis 2021 regieren. (Politik, 17.08.2019 - 01:01) weiterlesen...

Bremens Regierungschef will Verbleib von SPD in Großer Koalition Der in dieser Woche gewählte Bremer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) hat auch nach möglichen Verlusten bei den bevorstehenden Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen gefordert, dass die SPD in der Bundesregierung bleiben solle. (Politik, 16.08.2019 - 18:03) weiterlesen...

Weitere Kandidaten für SPD-Vorsitz. Berlin - Zwei Wochen vor dem Ende der Bewerbungsfrist nimmt das Rennen um den SPD-Vorsitz Fahrt auf. Finanzminister Olaf Scholz ist zu einer Bewerbung bereit, nachdem er bisher nicht an die Spitze seiner Partei gewählt werden wollte. Auf jeden Fall kandidieren wollen Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius und Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping. Scholz sucht noch eine Tandempartnerin, mit der er als Doppelspitze antreten kann. Die Bewerbungsfrist bei der SPD läuft noch bis 1. September. Weitere Kandidaten für SPD-Vorsitz (Politik, 16.08.2019 - 13:14) weiterlesen...