Prozesse, Kriminalität

Eine Reihe von Vorwürfen hat die Justiz gegen Skandal-Rapperin Schwesta Ewa vorgebracht.

20.06.2017 - 16:12:09

Zuhälterei nicht haltbar - Rapperin Schwesta Ewa zu Gefängnisstrafe verurteilt. Auch Zuhälterei gehörte dazu. Diese Anschuldigung wurde fallengelassen. Dennoch kommt lange Haft auf sie zu.

Frankfurt/Main - Die Rapperin Schwesta Ewa aus Frankfurt muss für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht der hessischen Stadt verhängte die Strafe unter anderem wegen Steuerhinterziehung und Körperverletzung.

Die Vorwürfe der Zuhälterei und des Menschenhandels sahen sie dagegen nicht als erwiesen an. Die Staatsanwaltschaft hatte der 32-Jährigen mit polnischen Wurzeln unter anderem vorgeworfen, junge Frauen zur Prostitution gezwungen zu haben.

Das Gericht setzte den Haftbefehl gegen Schwesta Ewa aus, sie kam damit nach knapp acht Monaten Untersuchungshaft auf freien Fuß. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Bleibt der Richterspruch bestehen, müsste die Rapperin noch einmal ins Gefängnis.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von vier Jahren und drei Monaten gefordert, unter anderem wegen Menschenhandels und Zuhälterei. Die Verteidigung hatte eine Bewährungsstrafe von eineinhalb bis zwei Jahren verlangt.

Durch die Steuerhinterziehung war ein Schaden von rund 60 000 Euro entstanden, außerdem hatte Schwesta Ewa Ohrfeigen und Tritte ausgeteilt. Die Angeklagte hatte vor Gericht eingeräumt, die jungen Frauen geschlagen zu haben. Sie hatte aber zugleich erklärt, dass die Mädchen freiwillig der Prostitution nachgegangen seien. Diese Version bestätigten die Zeuginnen vor Gericht. In der Urteilsbegründung hieß es, die jungen Frauen hätten sich nicht unter Zwang prostituiert.

Schwesta Ewa wurde 1984 in Polen geboren und wuchs in Kiel auf, 2004 zog sie nach Frankfurt. Sie ist eine der wenigen Frauen in der von Männern dominierten Rapszene.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Prügelattacke auf Berliner U-Bahnhof - Prozess gegen zwei Männer. Die Angeklagten sollen im Mai 2015 einen damals 24 Jahre alten Touristen auf einer Treppe im U-Bahnhof Schlesisches Tor unvermittelt und ohne Anlass angegriffen haben. Der Geschädigte sei geschlagen und getreten worden. Er habe schwere Kopfverletzungen erlitten. Die Verdächtigen waren zunächst unerkannt entkommen. Nach einer Öffentlichkeitsfahndung im Herbst 2016 mit Bildern aus Überwachungskameras hatten sich die Angeklagten gestellt. Berlin - Nach einer brutalen Attacke auf einem U-Bahnhof in Berlin-Kreuzberg stehen heute zwei 27-Jährige vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten. (Politik, 16.02.2018 - 04:56) weiterlesen...

Prozess in Niedersachsen - Heim-Erzieher soll jahrelang Jungen missbraucht haben. Deshalb muss er sich nun vor Gericht verantworten. Die Taten liegen Jahre zurück, der Vorwurf aber wiegt schwer: Ein Erzieher soll in einem Heim in Niedersachsen Kinder missbraucht haben. (Politik, 14.02.2018 - 16:28) weiterlesen...

Prozess in Niedersachsen - Erzieher soll jahrelang Jugendliche missbraucht haben. Vor dem Landgericht Bückeburg muss sich der 46-Jährige jetzt verantworten. Mindestens zehn Jahre lang soll ein Erzieher in einem Heim Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht haben. (Politik, 14.02.2018 - 12:32) weiterlesen...

Prozess - Erzieher soll jahrelang Jugendliche missbraucht haben. Vor dem Landgericht Bückeburg begann am Mittwoch der Prozess gegen einen 46-Jährigen. Er soll die Taten zwischen Mai 1999 und November 2009 begangen haben. Bückeburg/Rinteln - Mehr als zehn Jahre lang soll ein Erzieher in einem Heim in Rinteln (Niedersachsen) Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht haben. (Politik, 14.02.2018 - 11:14) weiterlesen...