Kriminalität, Deutschland

Eine Messerattacke am Jungfernstieg mitten in der Hamburger Innenstadt: Ein Kind wird erstochen, die Mutter stirbt wenig später.

12.04.2018 - 19:34:05

Vater festgenommen - Kind und Mutter sterben nach Messerangriff. Tatverdächtig ist der Vater.

  • Messerangriff - Foto: Eckart Gienke

    Einsatzfahrzeuge der Polizei und ein Rettungshubschrauber stehen am Jungfernstieg. Foto: Eckart Gienke

  • Rettungseinsatz - Foto: Notärzte vor der S-Bahnhaltestelle Jungfernstieg. Foto: Tnn

    Notärzte vor der S-Bahnhaltestelle Jungfernstieg. Foto: Tnn

  • Notarzt-Einsatz - Foto: Notarzt-Einsatz in der S-Bahnhaltestelle Jungfernstieg. Foto: Tnn

    Notarzt-Einsatz in der S-Bahnhaltestelle Jungfernstieg. Foto: Tnn

  • S-Bahnhaltestelle Jungfernstieg - Foto: Einsatzkräfte der Polizei sichern den Zugang zur S-Bahnhaltestelle Jungfernstieg in Hamburg. Foto: Bodo Marks

    Einsatzkräfte der Polizei sichern den Zugang zur S-Bahnhaltestelle Jungfernstieg in Hamburg. Foto: Bodo Marks

  • Rettungskräfte - Foto: Bodo Marks

    Feuerwehrleute nach dem tödlichen Messerangriff vor der S-Bahnhaltestelle Jungfernstieg. Foto: Bodo Marks

  • Messerangriff in Hamburg - Foto: Medienvertreter umringen den Pressesprecher der Polizei Hamburg. Foto: Bodo Marks

    Medienvertreter umringen den Pressesprecher der Polizei Hamburg. Foto: Bodo Marks

  • Rettungshubschrauber - Foto: Hier kam jede Hilfe zu spät: Ein Rettungshubschrauber steht nach dem tödlichen Messerangriff in der Nähe des Hamburger Jungfernstiegs. Foto: Bodo Marks

    Hier kam jede Hilfe zu spät: Ein Rettungshubschrauber steht nach dem tödlichen Messerangriff in der Nähe des Hamburger Jungfernstiegs. Foto: Bodo Marks

  • S-Bahnsteig Jungfernstieg - Foto: Polizei Hamburg

    Nach dem tödlichen Messerangriff: Am Tatort zurück bleibt ein Buggy mit einer rosa Kindertasche. Foto: Polizei Hamburg

Messerangriff - Foto: Eckart GienkeRettungseinsatz - Foto: Notärzte vor der S-Bahnhaltestelle Jungfernstieg. Foto: TnnNotarzt-Einsatz - Foto: Notarzt-Einsatz in der S-Bahnhaltestelle Jungfernstieg. Foto: TnnS-Bahnhaltestelle Jungfernstieg - Foto: Einsatzkräfte der Polizei sichern den Zugang zur S-Bahnhaltestelle Jungfernstieg in Hamburg. Foto: Bodo MarksRettungskräfte - Foto: Bodo MarksMesserangriff in Hamburg - Foto: Medienvertreter umringen den Pressesprecher der Polizei Hamburg. Foto: Bodo MarksRettungshubschrauber - Foto: Hier kam jede Hilfe zu spät: Ein Rettungshubschrauber steht nach dem tödlichen Messerangriff in der Nähe des Hamburger Jungfernstiegs. Foto: Bodo MarksS-Bahnsteig Jungfernstieg - Foto: Polizei Hamburg

Hamburg - Bei einem Messerangriff in der Hamburger Innenstadt sind an diesem Donnerstag eine Mutter und ihr kleines Kind tödlich verletzt worden.

Der Ex-Mann der Frau, ein 33-Jähriger aus dem Niger, sei nahe dem Tatort auf der Mönckebergstraße vor einer Bank festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Er sei der Vater des Kindes.

Die Tat geschah im Bereich des unterirdischen S-Bahnhofs Jungfernstieg. Das Kind, das nach Angaben eines Polizeisprechers etwa zwei oder drei Jahre alt ist, starb noch am Tatort. Die Mutter erlag ihren Verletzungen im Krankenhaus. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. «Viele Details sind momentan noch für uns völlig unklar», sagte Polizeisprecher Timo Zill.

Der Verdächtige hatte selbst den Notruf gewählt, dieser erreichte die Polizei gegen 10.50 Uhr. Die Mordkommission übernahm die Ermittlungen. Der Bereich am Jungfernstieg wurde weiträumig abgesperrt. Ein Hubschrauber landete.

Die Hamburger S-Bahn meldete, dass der Verkehr zwischen Hauptbahnhof und Altona wegen eines Polizeieinsatzes gesperrt wurde. Nach Angaben der Hochbahn fuhren die U-Bahnen normal. Die Polizei teilte mit, dass es in der Innenstadt wegen Straßensperrungen zu Behinderungen komme.

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) äußerte sein Entsetzen. «Ich bin erschrocken und traurig über die Tat am Jungfernstieg, bei der offenbar ein Vater seine kleine Tochter und ihre Mutter brutal erstochen hat», schrieb er auf Twitter. «Wir haben tiefes Mitgefühl für alle, die von dieser schlimmen Tat betroffen sind.»

Zuletzt hatte eine Reihe von Beziehungstaten und Messerangriffen große Bestürzung in Deutschland ausgelöst. Ebenfalls am Donnerstag wurde ein 13 Jahre alter irakischer Junge im nordrhein-westfälischen Moers mit einem Messer lebensgefährlich verletzt.

In Berlin war im März die 14 Jahre alte Keira erstochen worden. Ein 15-jähriger deutscher Mitschüler gestand die Tat. In Hamburg hatte im Oktober 2017 ein Pakistaner seine zweijährige Tochter mit einem Messer getötet: Der Mann gestand vor Gericht, der Prozess läuft noch.

In Kiel läuft ein Prozess gegen einen 40-jährigen Türken, der seine 34 Jahre alte Frau mit 23 Messerstichen auf offener Straße erstochen haben soll. Eines der drei gemeinsamen Kinder musste die Tat mit ansehen. Das Urteil wird am 24. April erwartet.

In Freiburg im Breisgau steht ein 53-jähriger Deutscher algerischer Herkunft vor Gericht, weil er seine Ex-Freundin und den gemeinsamen Sohn Ende Juli 2017 vor einer Tiefgarage in Teningen mit einem Küchenmesser getötet haben soll.

Auf der Nordseeinsel Amrum sollen zwei Deutsche einen irakischen Flüchtling im April 2017 mit Messerstichen getötet und dann in den Dünen verscharrt haben. Einer der Angeklagten gestand die Tat.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Diesel-Razzia - Porsche will Sichtung von Unterlagen verhindern. Der Autobauer weist die Vorwürfe zurück - und versucht nun, das zu stoppen. Die Justiz erhöht im Diesel-Skandal den Druck auf Porsche und will nach einer Razzia sichergestellte Unterlagen sichten. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 12:58) weiterlesen...

Diesel-Skandal - Porsche will nach Diesel-Razzia Sichtung von Unterlagen verhindern. Der Autobauer weist die Vorwürfe zurück - und versucht nun, das zu stoppen. Die Justiz erhöht im Diesel-Skandal den Druck auf Porsche und will nach einer Razzia sichergestellte Unterlagen sichten. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 12:53) weiterlesen...

Maas: Kippa-Träger sind nicht allein. «Wir dürfen niemals zulassen, dass Antisemitismus in Deutschland wieder alltäglich wird», sagte der SPD-Politiker dem «Tagesspiegel». «Wenn junge Männer bei uns bedroht werden, nur weil sie eine Kippa tragen, müssen wir deutlich machen: sie sind nicht allein.» Jeder Angriff auf jüdisches Leben in Deutschland richte sich «gegen uns alle», erklärte der Außenminister. Berlin - Vor den Aktionen gegen Judenhass in mehreren deutschen Städten hat Außenminister Heiko Maas dazu aufgerufen, Opfer von Antisemitismus nicht alleine zu lassen. (Politik, 25.04.2018 - 05:44) weiterlesen...

Prozess gegen Jan Rouven zieht sich weiter hin. Las Vegas - Der Prozess gegen den deutschen Magier Jan Rouven in Las Vegas wegen Besitzes von Kinderpornografie verzögert sich weiter. Die für morgen geplante Verkündung des Strafmaßes sei ausgesetzt worden, teilte ein Gerichtssprecher mit. Eine weitere Anhörung ist nun für den 11. Mai geplant. Derzeit klären die Parteien ab, ob der Illusionist aus Kerpen sein Schuldgeständnis wie beantragt zurückziehen kann. Der Magier war im März 2016 festgenommen worden. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Prozess gegen Jan Rouven zieht sich weiter hin (Politik, 25.04.2018 - 00:50) weiterlesen...

Zwei Männer in Köln niedergeschossen. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht. Die Hintergründe sind unklar. Möglicherweise habe es sich um Streitigkeiten im Rockermilieu gehandelt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Der oder die Täter flüchteten im Auto. Nach Informationen der Kölner Zeitung «Express» sollen die beiden Angeschossenen der Rockergruppe «Bandidos» angehören. Laut «Bild»-Zeitung ist einer von ihnen der Kölner Bandidos-Chef. Köln - In Köln sind zwei Männer auf offener Straße niedergeschossen und schwer verletzt worden. (Politik, 24.04.2018 - 23:52) weiterlesen...

Saarbrücken - Haftbefehl nach Tod eines 16-Jährigen erlassen. Die Ermittler haben nun einen 18-Jährigen im Visier. Mehrere Jugendliche streiten sich um Drogen - ein 16-Jähriger wird verprügelt, in die Saar gestoßen und stirbt. (Politik, 24.04.2018 - 20:42) weiterlesen...