Parteien, Gesellschaft

Eine Mehrheit der Deutschen lehnt einen Rechtsschwenk der CDU ab.

05.11.2018 - 08:13:28

Umfrage: Mehrheit gegen Rechtsschwenk der CDU

In einer Umfrage für das sogenannte "Trendbarometer", welches vom Meinungsforschungsinstitut Forsa für RTL und n-tv ermittelt wird, gaben 63 Prozent der Befragten an, es für falsch zu halten, dass die CDU wieder stärker auf die konservativen Werte setzt. 29 Prozent sprachen sich für einen solchen Rechtsschwenk aus.

Die Mehrheit will, dass die CDU den Modernisierungskurs von Angela Merkel fortsetzt und eine Partei der Mitte bleibt. Mit großer Mehrheit sprachen sich alle Bevölkerungsgruppen für eine Beibehaltung des Mitte-Kurses der CDU aus. Auch von den CDU- und CSU-Anhängern halten diesen Kurs 65 beziehungsweise 60 Prozent für richtig. Lediglich die meisten Anhänger der AfD (74 Prozent) würden eine konservativere Ausrichtung begrüßen. "Ein Blick auf die Wahlergebnisse zeigt, wie falsch eine Orientierung an der Vergangenheit für die CDU wäre, denn als der Wertkonservative Helmut Kohl Kanzler war, ist die Wählersubstanz der Union von 43,1 Prozent aller Wahlberechtigten bei der ersten Kohl-Wahl 1983 um ein Drittel auf 28,5 Prozent bei der Wahl 1998 geschrumpft", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL. "Dadurch wurde 1998 ein Machtwechsel möglich und Gerhard Schröder Kanzler. Seit 1998 sank der Anteil der Union mit Merkels Kurs der Mitte nur noch um 13 Prozent von 28,5 auf 24,8 Prozent. Im gleichen Zeitraum verlor die SPD über die Hälfte (53 Prozent) ihrer Wähler." Die Daten für die Umfrage wurden vom 31. Oktober bis zum 2. November unter 1.506 Befragten erhoben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kampfkandidatur um Bundesvorsitz der Jungen Union In der Jungen Union (JU) gibt es eine überraschende Kampfkandidatur um den Bundesvorsitz. (Politik, 17.01.2019 - 15:01) weiterlesen...

CSU-Generalsekretär fürchtet weitere Radikalisierung der AfD CSU-Generalsekretär Markus Blume warnt vor einer weiteren Radikalisierung der AfD und vor einem von ihr geforderten EU-Austritt Deutschlands. (Politik, 17.01.2019 - 05:02) weiterlesen...

AfD-Gemäßigte von Alternativer Mitte kritisieren Junge Alternative Angesichts der neuen Einstufung der AfD durch den Verfassungsschutz haben Repräsentanten der gemäßigten parteiinternen Gruppierung Alternative Mitte (AM) ihre Kritik an der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative (JA) sowie dem rechten Parteiflügel erheblich verschärft. (Politik, 17.01.2019 - 00:01) weiterlesen...

Walter Riester verlangt von SPD mehr Mut zu grundlegenden Reformen Der frühere Bundesarbeitsminister Walter Riester (SPD) hat von seiner Partei mehr Mut zu grundlegenden Reformen gefordert und Parteichefin Andrea Nahles zugleich hart kritisiert. (Politik, 16.01.2019 - 14:36) weiterlesen...

Ex-CSU-Generalsekretärin: CSU muss mehr Frauen aufstellen Drei Tage vor dem Parteitag der CSU fordert die ehemalige Ministerin und Generalsekretärin der Partei, Christine Haderthauer, eine paritätische Besetzung der Kandidatenlisten für Direktmandate. (Politik, 16.01.2019 - 14:27) weiterlesen...

SPD hält AfD-Beobachtung für unausweichlich Der SPD-Innenpolitiker Burkhard Lischka hat die mutmaßliche Einstufung der AfD als "Prüffall" durch den Verfassungsschutz begrüßt. (Politik, 16.01.2019 - 12:25) weiterlesen...