Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Gesellschaft

Eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es richtig, Kontaktbeschränkungen zu Weihnachten zu lockern.

03.12.2020 - 18:05:50

Jeder Zweite unterstützt Lockerungen zu Weihnachten

53 Prozent sagen, eine solche Lockerung für die Weihnachtstage sei eher richtig, ist das Ergebnis einer Infratest-Umfrage für den ARD-"Deutschlandtrend" im Auftrag der Tagesthemen. 44 Prozent hingegen sagen demnach, dies sei eher falsch.

Eine Lockerung der Kontaktbeschränkungen zu Silvester sehen zwei Drittel der Deutschen kritisch: 68 Prozent finden das eher falsch, 30 Prozent eher richtig. Grundsätzlich stimmen die Deutschen den aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie weiterhin mehrheitlich zu. 53 Prozent halten sie für angemessen (-1 im Vgl. zu November). 27 Prozent finden, sie gehen zu weit (+1). 18 Prozent meinen, sie gehen nicht weit genug (+/-0). Nach dem neuerlichen Teil-Lockdown macht sich eine Mehrheit der Bürger Sorgen um die deutschen Finanzen: 63 Prozent haben sehr große bzw. große Sorge, dass sich Deutschland zu stark verschuldet, bei 35 Prozent ist diese Sorge weniger groß bzw. klein. Der Blick auf die persönliche wirtschaftliche Lage hat sich in den vergangenen Monaten kaum verändert und fällt positiver aus: Bei drei Vierteln (75 Prozent) ist die Sorge, dass sich die eigene wirtschaftliche Lage verschlechtert, weniger groß bzw. klein (+2 im Vgl. zu August). Jeder Vierte hingegen (24 Prozent) hat diesbezüglich sehr große bzw. große Sorge (-2). Die Sorge, dass Patienten im Falle einer Corona-Infektion nicht angemessen medizinisch versorgt werden können, ist in den vergangenen Monaten gestiegen: Bei 36 Prozent der Deutschen ist sie sehr groß bzw. groß. Das sind 15 Prozentpunkte mehr als im Mai und entspricht etwa dem Niveau von April. Bei der Mehrheit der Deutschen (63 Prozent) ist diese Sorge allerdings weniger groß bzw. klein. Aktuell haben 42 Prozent sehr große bzw. große Sorge, dass sie selbst oder Familienmitglieder sich mit dem Coronavirus anstecken (-2 im Vgl. zu November), bei 57 Prozent ist diese Sorge weniger groß bzw. klein (+2). Die Sorge vor möglichen Langzeitschäden einer Corona-Infektion ist leicht gestiegen: Bei 58 Prozent ist sie sehr groß bzw. groß (+5 im Vgl. zu Oktober), bei 40 Prozent ist sie weniger groß bzw. klein (-5). Dass sich das gesellschaftliche Miteinander verschlechtert, bereitet zwei Dritteln der Deutschen (68 Prozent) sehr große bzw. große Sorge, bei 31 Prozent ist diese Sorge weniger groß bzw. klein. Dass Freiheitsrechte längerfristig eingeschränkt sind, bereitet einer Mehrheit (62 Prozent) weniger große bzw. kleine Sorge, 37 Prozent haben diesbezüglich sehr große bzw. große Sorge. Für die Erhebung befragte das Meinungsforschungsinstitut Infratest insgesamt 1.007 Personen vom 30. November 2020 bis 1. Dezember 2020.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grüne wollen Corona-Schnelltests für Privatpersonen Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eine Initiative zur Ausweitung von Corona-Schnelltests gefordert. (Politik, 18.01.2021 - 01:06) weiterlesen...

Bund und Städtetag streiten über Corona-Schnelltests Der Plan der Bundesregierung, Alten- und Pflegeheime mit Corona-Schnelltests besser zu schützen, ist ins Stocken geraten. (Politik, 18.01.2021 - 01:02) weiterlesen...

EU-Kommission verlangt von Mitgliedstaaten mehr Einsatz Die Europäische Kommission fordert die EU-Mitgliedsländer auf, ihre Anstrengungen im Kampf gegen die Pandemie zu verstärken. (Politik, 18.01.2021 - 00:52) weiterlesen...

Bayern erwägt Grenzkontrollen Kurz vor der nächsten Konferenz von Bund und Ländern zur Corona-Pandemie am Dienstag hat der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ein einheitlicheres Vorgehen in Europa gefordert - und ansonsten mit Grenzkontrollen gedroht. (Politik, 17.01.2021 - 18:34) weiterlesen...

Bericht: Bund und Länder erwägen harte Ausgangssperre Zwei Tage vor den geplanten vorgezogenen Beratungen von Bund und Ländern über eine erneute Verschärfung des Lockdowns zeichnen sich erste Details möglicher neuer Corona-Regeln ab. (Politik, 17.01.2021 - 17:07) weiterlesen...

Bericht: Bundesförderung führt nicht zu höherer Impfstoffproduktion Die Fördergelder des Bundes in dreistelliger Millionenhöhe haben ? anders als beabsichtigt ? bisher offenbar nicht zu einer Erhöhung der Produktionskapazitäten für Impfstoffe gegen Covid-19 geführt. (Politik, 17.01.2021 - 15:15) weiterlesen...