Gesundheit, Umfrage

Eine klare Mehrheit von 70 Prozent der Bundesbürger macht sich Sorgen, dass sie trotz gesetzlicher Pflegeversicherung ihre Versorgung im Pflegefall nicht mehr alleine bezahlen können.

12.09.2019 - 11:47:35

Umfrage: Mehrheit fürchtet finanziellen Engpass im Pflegefall

Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov für die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Demnach sehen dieses Risiko nur sieben Prozent der Befragten gar nicht, 17 Prozent gaben an, sich darüber "wenig Sorgen" zu machen.

Jeweils 35 Prozent antworteten, sie hätten "etwas Sorgen" oder "große Sorgen", dass ihr Geld im Pflegefall nicht ausreicht. Sechs Prozent konnten oder wollten keine Angaben dazu machen. Die mit Abstand größten Sorgen machen sich dabei die Anhänger der AfD: Unter den AfD-Wählern gaben 53 Prozent der Befragten an, sich "große Sorgen" darüber zu machen - mehr als doppelt so viel wie unter Grünen-Wählern (23 Prozent mit "großen Sorgen"). Für die Erhebung befragte YouGov für die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" insgesamt 2.003 Personen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Schwan und Stegner für Cannabis-Legalisierung Das Bewerberteam um den SPD-Vorsitz Gesine Schwan und Ralf Stegner spricht sich für die Legalisierung von Cannabis aus. (Politik, 21.09.2019 - 10:46) weiterlesen...

Krankenkassen müssen Krebsberatung zahlen Bisher leben sie von Spendeneinnahmen - künftig sollen Krebsberatungsstellen aber von den Krankenkassen finanziert werden. (Politik, 21.09.2019 - 00:02) weiterlesen...

Kampmann und Roth wollen Abtreibungen legalisieren Die ehemalige nordrhein-westfälische Familienministerin Christina Kampmann und der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth, die beide für den SPD-Vorsitz kandidieren, gehen mit der Forderung nach der Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen in den parteiinternen Wahlkampf. (Politik, 20.09.2019 - 14:34) weiterlesen...

Schmidt will Debatte gegen Ausgrenzung von Menschen mit Down-Syndrom Nach dem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), wonach Krankenkassen künftig die Kosten für Bluttests auf ein Down-Syndrom und andere Trisomien übernehmen sollen, fordert die ehemalige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) eine Bundestagsdebatte darüber, dass dieser Beschluss nicht "zu einer Aussonderung von Menschen mit Down-Syndrom führt". (Politik, 19.09.2019 - 17:49) weiterlesen...

Krebshilfe drängt zu Rauchverbot in Autos Die Deutsche Krebshilfe hat an alle Bundesländer appelliert, am Freitag im Bundesrat ein Rauchverbot in Autos zu unterstützen. (Politik, 19.09.2019 - 14:38) weiterlesen...

Krankenkassen zahlen künftig Fettabsaugung bei Lipödem Die Gesetzlichen Krankenkassen bezahlen künftig bei Lipödem im Stadium III eine Fettabsaugung. (Politik, 19.09.2019 - 13:56) weiterlesen...