Kriminalität, Deutschland

Eine junge Frau soll in einem Zug voller Fußball-Fans sexuell missbraucht worden sein.

16.04.2018 - 19:58:05

Bei Haftantritt - Mutmaßlicher Sexualstraftäter aus Fußballzug stellt sich. Der Druck auf den mutmaßlichen Täter war offensichtlich hoch. Er stellte sich.

Mönchengladbach - Nach dem mutmaßlichen sexuellen Missbrauch einer 19-Jährigen in einem Zug voller Fußball-Fans hat sich ein gesuchter Verdächtiger gestellt. Der 30-Jährige meldete sich zum Haftantritt in einer Justizvollzugsanstalt in Nordrhein-Westfalen - wegen einer anderen Straftat.

Der Mann habe eine Haftstrafe wegen Körperverletzung zu verbüßen, teilte die Polizei mit. Gleichzeitig habe sein Anwalt bei der Polizei angerufen und gesagt, dass sich sein Mandant zu der Tat in dem Zug äußern werde. Die «Bild» hatte zuerst berichtet.

Die Polizei hatte intensiv nach dem Deutsch-Polen gesucht. Er gilt als Tatverdächtiger in einem Aufsehen erregenden Fall von sexuellem Missbrauch auf einer Zugtoilette. Die Tat soll sich in einem Zug voller Fußballfans auf der Rückreise vom Spiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach ereignet haben.

Die junge Frau hatte den Angaben zufolge im sogenannten Tanzwagen des Zuges einen Mann kennengelernt. Nach Angaben der 19-Jährigen sei sie später auf einer Zugtoilette Opfer eines Sexualdeliktes durch diesen Mann geworden, erklärte die Polizei.

Danach habe sie per Handy ihre Eltern verständigt, die wiederum die Polizei riefen. Bei einem Betriebshalt des Zuges in Flörsheim nahm die Polizei die 19-Jährige in Empfang, die Bundespolizei stellte an mehreren Haltepunkten des Sonderzuges und zuletzt bei der Ankunft in Mönchengladbach die Identität der Fans fest.

Ein Zug-Ordner hatte nach Bekanntwerden der mutmaßlichen Tat ein Foto von dem Mann gemacht, den er vorher mit der Frau zusammen gesehen hatte. Weil Beamte aus Mönchengladbach den Mann auf dem Foto erkannten, konnte er namentlich identifiziert werden. Es handele sich um einen 30-Jährigen, der unter anderem wegen Gewaltdelikten bereits polizeibekannt sei, erklärte die Polizei.

Ob der Mann auf dem Foto auch der Täter sei, wisse man nicht. Er müsse von dem Opfer erst identifiziert werden, sagte Polizeisprecher Wolfgang Röthgens. Der Mann werde lediglich verdächtigt. Am Montag wurde die 19-Jährige als Zeugin vernommen. Sie kommt den Angaben zufolge aus Bonn.

Der Präsident von Borussia Mönchengladbach, Rolf Königs, reagierte betroffen. «Was sich da in dem Sonderzug abgespielt hat, hat bei uns keinen Platz. Das ist nicht in Einklang zu bringen mit unserer Vereinskultur, das ist das Gegenteil von Kultur», sagte er am Montagabend bei der Jahreshauptversammlung des Vereins.

Unklar ist, wer den Sonderzug gechartert hatte. Das sei Sache des Fußballvereins. «Der Zug war privat organisiert - das heißt, nicht vom Verein und auch nicht vom Fanprojekt», betonte Markus Aretz, der Pressesprecher von Borussia Mönchengladbach.

Für die Sicherheit in Fußball-Sonderzügen ist nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) vor allem das Unternehmen verantwortlich, das die Fans befördert. «Wir fahren nicht mit, das ist nicht unsere Aufgabe», sagte der GdP-Landeschef NRW, Arnold Plickert, der dpa in Köln.

Der Sonderzug gehört dem Schweizer Anbieter Centralbahn. Dieser zählt zu den großen privaten Eisenbahngesellschaften der Schweiz, er ist auch bekannt als Veranstalter von Sonderzügen. Zum Vorfall am Samstagabend wollte eine Centralbahn-Sprecherin keine Stellung nehmen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Oralverkehr in Berliner S-Bahn - Mann zieht Notbremse. Fahrgäste, darunter auch Kinder, hätten ungehindert beobachten können, wie eine 36-jährige Frau am Sonntag gegen 11.30 Uhr ihren 38-jährigen Begleiter befriedigt habe, teilte die Bundespolizei mit. Nach Aufforderungen, die sexuellen Handlungen zu unterlassen, sei es zu einem heftigen Streit gekommen, bei dem mehrere Menschen verletzt wurden. Ein Fahrgast zog im Ostbahnhof die Notbremse. Berlin - Öffentlicher Oralsex zur Mittagszeit in einer Berliner S-Bahn hat zu einer Schlägerei und einem Polizei-Einsatz geführt. (Politik, 23.04.2018 - 18:50) weiterlesen...

Polizei entdeckt in Kleinbus 100 Kilogramm Ekelfleisch. Es lag auf einer blutverschmierten Plane und war bereits von Maden befallen, wie die Behörde in Koblenz mitteilte. Das Ekelfleisch wurde sichergestellt, dem Bus die Weiterfahrt verboten. Bei der Verkehrskontrolle auf der Autobahn 3 bei Heiligenroth in Rheinland-Pfalz stellten die Beamten zudem fest, dass der Fahrer bereits 23 Stunden ohne Pause hinter dem Steuer saß. Außerdem waren die Bremsen des Fahrzeugs kaputt und es fehlte der vorgeschriebene Fahrtenschreiber. Heiligenroth - Rund 100 Kilogramm vergammeltes Fleisch hat die Polizei in einem Kleinbus entdeckt. (Politik, 23.04.2018 - 15:52) weiterlesen...

Merkel beklagt Antisemitismus bei Flüchtlingen und anderen. «Wir haben jetzt auch neue Phänomene, indem wir Flüchtlinge haben oder Menschen arabischen Ursprungs, die wieder eine andere Form von Antisemitismus ins Land bringen», sagte Merkel in einem Interview des Nachrichtensenders «Channel 10 News». Kein jüdischer Kindergarten, keine Schule, keine Synagoge könnten ohne Polizeischutz sein. «Das bedrückt uns», betonte Merkel. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gegenüber einem israelischen Fernsehsender neue Formen des Antisemitismus in Deutschland beklagt. (Politik, 23.04.2018 - 06:48) weiterlesen...

Wilde Verfolgungsjagd auf der A7 von Hannover bis Göttingen. Der 51 Jahre alte Fahrer aus Hessen lieferte sich mit der Polizei eine wilde Verfolgungsfahrt von Hannover bis Göttingen. Dabei rammte er mehrfach ein vor ihm fahrendes Polizeiauto bei einer Geschwindigkeit von bis zu 180 Kilometern pro Stunde und gefährdete Unbeteiligte. Hildesheim - Bei einer Verfolgungsjagd auf der Autobahn A7 soll ein Mann mit seinem Transporter zielgerichtet auf zwei Polizisten zugefahren sein - einer von ihnen konnte sich nur mit einem Sprung über die Leitplanke retten. (Politik, 23.04.2018 - 00:02) weiterlesen...

Kanufahrerin entdeckt verpackte Leiche in Kanal. Eine Kanufahrerin hatte das verschnürte Paket im Wasser treibend gesehen und die Polizei verständigt. Mit Hilfe der Wasserschutzpolizei konnte die Leiche wenig später geborgen werden, wie die Staatsanwaltschaft Duisburg mitteilte. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus und setzte eine Mordkommission ein. Die Leiche wurde für weitere Untersuchungen in die Rechtsmedizin gebracht. Nähere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Oberhausen - Ein verpackter Leichnam ist im Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen entdeckt worden. (Politik, 22.04.2018 - 18:54) weiterlesen...

Insgesamt starker Rückgang - Frankfurt am Main wieder Hauptstadt bei Straftaten. Dort wurden im vergangenen Jahr 14.864 Straftaten pro 100.000 Einwohner erfasst, wie aus der jüngsten Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) hervorgeht, die der «Welt am Sonntag» vorliegt. Berlin - Frankfurt am Main liegt bei den erfassten Straftaten deutschlandweit wieder auf Platz eins. (Politik, 22.04.2018 - 09:44) weiterlesen...