Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Eine junge Frau soll in einem Zug voller Fußball-Fans sexuell missbraucht worden sein.

16.04.2018 - 14:02:05

Sonderzug für Fans - Mutmaßlicher Sexualstraftäter aus Fußballzug weiter flüchtig. Der mutmaßliche Täter ist auf der Flucht.

Mönchengladbach - Nach dem mutmaßlichen sexuellen Übergriff in einem Fan-Sonderzug hat das 19-jährige Opfer seine Eltern noch aus dem Zug angerufen. Diese schlugen dann Alarm, wie ein Polizeisprecher sagte.

Die junge Frau und der nach wie vor flüchtige 30-jährige Tatverdächtige lernten sich den Angaben nach auf der Rückreise vom Spiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach im so genannten Tanzwagen des Zuges kennen. «Danach gab es auf der Toilette im Zug nicht einvernehmliche sexuelle Handlungen» an der 19-Jährigen, sagte Polizeisprecher Wolfgang Röthgens. Zuerst hatte die «Bild»-Zeitung über die Details berichtet.

Die Frau wurde laut Polizei in einem Krankenhaus in Wiesbaden untersucht. Sie soll noch heute vernommen werden - man müsse sehen, ob ihr Zustand dies zulasse.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Koch erneut wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht. Die Anklage wirft dem 37-jährigen Deutschen 22 Taten vor, die er zwischen 1995 und 2015 begangen haben soll. So soll er schon als 14-Jähriger in einem Kinderheim eine Siebenjährige vergewaltigt haben. Als 18-Jähriger soll er sich mehrfach an einem 13-Jährigen vergangen haben. Düsseldorf - Vor zwei Jahren lockte er einen Jungen aus der Schweiz nach Düsseldorf und verging sich an ihm: Ein einschlägig vorbestrafter Koch aus Düsseldorf steht ab heute erneut wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern und Vergewaltigung vor Gericht. (Politik, 21.09.2018 - 03:44) weiterlesen...

Rechte planen Trauermarsch - Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden. Rechtsradikale und Hooligans machen im Netz mobil. Dann stellt sich heraus: Der Mann ist nicht durch Fremdverschulden gestorben. In der Mönchengladbacher Innenstadt wird ein Mitgründer der Hogesa-Bewegung tot gefunden. (Politik, 20.09.2018 - 20:07) weiterlesen...

Vater droht Kind aus Fenster zu werfen. Die fünfköpfige albanische Familie sollte am frühen Morgen abgeschoben werden - daraufhin eskalierte die Situation in der Flüchtlingsunterkunft. Verletzte gab es nicht. Als Mitarbeiter des Ausländeramts der nordrhein-westfälischen Stadt die Abschiebung vollstrecken wollten, hatte der 30-Jährige sie mit einem Messer bedroht. Später ging er auf den Balkon im dritten Stock und drohte damit, ein Kind in die Tiefe zu werfen. Krefeld - Spezialkräfte der Polizei haben in Krefeld einen 30-Jährigen Mann festgenommen, der damit gedroht hatte, eines seiner Kinder vom Balkon zu werfen. (Politik, 19.09.2018 - 13:00) weiterlesen...

Vater droht Kind aus Fenster zu werfen - Polizeieinsatz in Krefeld. Ein Spezialeinsatzkommando war deswegen im Einsatz. Auslöser soll die versuchte Abschiebung der Familie durch das Ausländeramt gewesen sein. Der Mann ist mit einem Messer bewaffnet. Das Ausländeramt und die Polizeikräfte, die die Abschiebung vollstrecken wollten, zogen sich zurück. Zur Nationalität des Mannes machte die Polizei noch keine Angaben. Krefeld - In einer Krefelder Flüchtlingsunterkunft hat ein Mann damit gedroht, eines seiner Kinder aus dem Fenster im dritten Obergeschoss zu werfen. (Politik, 19.09.2018 - 11:52) weiterlesen...

In drei Bundesländern - Razzien und eine Verhaftung nach G20-Ausschreitungen. Nun durchsucht die Polizei Objekte in mehreren Bundesländern. Ein Mann wird verhaftet, nach weiteren mutmaßlichen Randalierern europaweit gefahndet. Vor mehr als einem Jahr wurde der G20-Gipfel in Hamburg von schweren Ausschreitungen überschattet. (Politik, 18.09.2018 - 16:46) weiterlesen...

In drei Bundesländern - Durchsuchungen nach G20-Ausschreitungen Hamburg - Die Polizei durchsucht im Zusammenhang mit den Ausschreitungen beim G20-Gipfel vor mehr als einem Jahr seit den frühen Morgenstunden Objekte in Hamburg, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen. (Politik, 18.09.2018 - 08:04) weiterlesen...