Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Eine junge Frau soll in einem Zug voller Fußball-Fans sexuell missbraucht worden sein.

16.04.2018 - 14:02:05

Sonderzug für Fans - Mutmaßlicher Sexualstraftäter aus Fußballzug weiter flüchtig. Der mutmaßliche Täter ist auf der Flucht.

Mönchengladbach - Nach dem mutmaßlichen sexuellen Übergriff in einem Fan-Sonderzug hat das 19-jährige Opfer seine Eltern noch aus dem Zug angerufen. Diese schlugen dann Alarm, wie ein Polizeisprecher sagte.

Die junge Frau und der nach wie vor flüchtige 30-jährige Tatverdächtige lernten sich den Angaben nach auf der Rückreise vom Spiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach im so genannten Tanzwagen des Zuges kennen. «Danach gab es auf der Toilette im Zug nicht einvernehmliche sexuelle Handlungen» an der 19-Jährigen, sagte Polizeisprecher Wolfgang Röthgens. Zuerst hatte die «Bild»-Zeitung über die Details berichtet.

Die Frau wurde laut Polizei in einem Krankenhaus in Wiesbaden untersucht. Sie soll noch heute vernommen werden - man müsse sehen, ob ihr Zustand dies zulasse.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Spieler sagen aus - Bombenanschlag auf BVB: Große Emotionen im Zeugenstand. Einer muss dabei weinen. Schmerzhafte Erinnerungen im Dortmunder BVB-Prozess: Acht Spieler, die den Bombenanschlag im vergangenen Jahr miterlebt haben, sagen aus. (Politik, 25.04.2018 - 17:16) weiterlesen...

Prozess um BVB-Anschlag: Torwart Bürki hatte Schlafstörungen. Dortmund - Im Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund hat das Landgericht mit der Befragung weiterer Fußballprofis als Zeugen begonnen. Torwart Roman Bürki sagte: «Wir haben einen lauten Knall gehört, am Anfang habe ich gedacht, ein Reifen wäre geplatzt.» Nach dem Attentat vom 11. April 2017 sei er enorm schreckhaft gewesen und habe unter Schlafstörungen gelitten. Teilweise sei er bis heute beeinträchtigt, sagte der 27-Jährige. Wenn jemand hinter seinem Rücken etwas auf den Boden fallen lasse, zucke er zusammen und werde wütend. Prozess um BVB-Anschlag: Torwart Bürki hatte Schlafstörungen (Politik, 25.04.2018 - 10:44) weiterlesen...

Zwei Männer in Köln niedergeschossen. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht. Die Hintergründe sind unklar. Möglicherweise habe es sich um Streitigkeiten im Rockermilieu gehandelt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Der oder die Täter flüchteten im Auto. Nach Informationen der Kölner Zeitung «Express» sollen die beiden Angeschossenen der Rockergruppe «Bandidos» angehören. Laut «Bild»-Zeitung ist einer von ihnen der Kölner Bandidos-Chef. Köln - In Köln sind zwei Männer auf offener Straße niedergeschossen und schwer verletzt worden. (Politik, 24.04.2018 - 23:52) weiterlesen...

Zentralratspräsident: Lieber keine Kippa auf der Straße. «Trotzig bekennen wäre im Prinzip der richtige Weg», sagte Schuster dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). Trotzdem würde er Einzelpersonen davon abraten müssen, sich offen mit einer Kippa zu zeigen. Hintergrund ist ein Angriff auf einen Israeli vor einer Woche in Berlin. Berlin - Vor einer Solidaritätskundgebung in mehreren deutschen Städten hat der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, erneut Juden davor gewarnt, sich in Großstädten öffentlich mit einer Kippa zu ihrer Religion zu bekennen. (Politik, 24.04.2018 - 20:22) weiterlesen...

Antisemitismus - Zentralratspräsident: Nicht mit Kippa auf die Straße gehen. Am Mittwoch wollen Menschen in mehreren Städten ihre Solidarität zeigen. Aus Sicht von Zentralratspräsident Schuster kann es für Juden im Alltag mehr als heikel sein, eine Kippa zu tragen. Über Antisemitismus wird gerade wieder viel gesprochen. (Politik, 24.04.2018 - 17:20) weiterlesen...

Antisemitismus - Zentralratspräsident warnt vor Tragen der Kippa. Am Mittwoch wollen Menschen in mehreren Städten ihre Solidarität zeigen. Aus Sicht von Zentralratspräsident Schuster kann es für Juden im Alltag mehr als heikel sein, eine Kippa zu tragen. Über Antisemitismus wird gerade wieder viel gesprochen. (Politik, 24.04.2018 - 16:12) weiterlesen...