Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, SPD-Finanzpolitiker

Eine Gruppe junger Haushalts- und Finanzpolitiker aus der SPD-Bundestagsfraktion fordert ein milliardenschweres Investitionsprogramm für die nächsten 20 Jahre und stellt dafür die Politik der Schwarzen Null sowie die Schuldenbremse im Grundgesetz infrage.

13.09.2019 - 05:04:46

SPD-Finanzpolitiker stellen Schuldenbremse infrage

"Die Investitionen des Bundes wollen wir regelmäßig und verlässlich von derzeit knapp 40 Milliarden Euro auf 60 Milliarden Euro jährlich steigern, so dass in den nächsten 20 Jahren alleine der Bund rund eine Billion Euro investieren wird", heißt es in einem Antrag der Parlamentarier für den im Dezember stattfindenden Bundesparteitag der SPD, über den das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" berichtet. "Mit diesem langfristig angelegten Programm schaffen wir Planungssicherheit für Bauwirtschaft und öffentliche Verwaltung und investieren gleichzeitig in die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft", heißt es weiter.

Unterzeichnet haben den Antrag die Bundestagsabgeordneten Wiebke Esdar, Cansel Kiziltepe, Sarah Ryglewski, Michael Schrodi und Swen Schulz. In dem siebenseitigen Dokument beklagen die Abgeordneten einen über Jahre aufgebauten Investitionsstau und fordern einen "New Deal" für Deutschland. "Wir brauchen deutlich mehr Planbarkeit bei der Sanierung und dem Ausbau unserer Infrastruktur", sagte Mitunterzeichner Michael Schrodi. "Nur wenn Kommunen und Bauunternehmen Investitionssicherheit haben, werden sie auch die notwendigen Planungskapazitäten, Maschinenparks und Personalbestände aufbauen", so der Parlamentarier. Zur Finanzierung schlägt die Fünfer-Gruppe vor, den Steuersatz auf hohe Einkommen zu erhöhen, die Vermögensteuer wiederzubeleben und die fünf Prozent der größten Erbschaften stärker zu besteuern. Darüber hinaus fordern die Abgeordneten eine Ende der Politik der Schwarzen Null sowie eine Abschaffung der Schuldenbremse. "Schwarze Null und Schuldenbremse sind kein finanzpolitisches Programm und kein eigenständiges Ziel. Sie sind vielmehr an vielen Stellen volkswirtschaftlich kontraproduktiv und ein Hemmnis für notwendige Investitionen", heißt es in dem Antrag. Gerade in Zeiten niedriger Zinsen und hohen Modernisierungsdrucks sei es dringend erforderlich, die Investitionstätigkeit auch über die Möglichkeit der Kreditaufnahme auszuweiten. "Wenn wir erkannt haben, dass Schwarze Null und Schuldenbremse keinen Nutzen haben, sondern vielmehr Hemmnisse sind, ist es an der Zeit, von diesen Instrumenten Abschied zu nehmen", schreiben die Abgeordneten. Der Vorschlag sei "ehrlich und transparent", sagte Finanzpolitikerin Cansel Kiziltepe. "Wir wollen Kreditaufnahmen nicht durch Schattenhaushalte oder Stiftungsmodelle verschleiern, sondern sie klar als das benennen, was sie sind: notwendige Investitionen in die Zukunft unseres Landes", so die Abgeordnete. Da die Parlamentarier als solche beim Parteitag nicht antragsberechtigt sind, wollen sie die Gliederungen der SPD aufrufen, ihren Antrag zu unterstützen. Erste Unterbezirke sollen bereits Zustimmung signalisiert haben. "Zur Generationengerechtigkeit gehört auch, in welchem Zustand wir dieses Land an unseren Kinder übergeben", sagte die Bielefelder Abgeordnete Esdar dem RND. "Dazu wollen wir einen Beitrag leisten, und deshalb rufen wir alle Gliederungen unserer Partei dazu auf, den Antrag zu unterstützen." Der Berliner Abgeordnete Swen Schulz sagte: "Das seit 20 Jahren bemühte vermeintliche Ideal der schwäbischen Hausfrau würden wir gerne durch das des hanseatischen Kaufmanns ersetzen. Der spart nicht auf Teufel komm raus, sondern investiert klug in seine Firma, um der nachfolgenden Generation eines Tages ein prosperierendes Unternehmen übergeben zu können."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Brinkhaus zu Streitthema Grundrente: 'Sorgfalt vor Schnelligkeit'. "Das ist ein Thema, wo wir noch in Arbeitsgruppen sind, wo wir noch in Verhandlungen sind, weil das auch ein schwerer Eingriff in das deutsche Rentensystem ist", sagte Brinkhaus am Montag im ZDF-Morgenmagazin. Die Einführung der Grundrente sei ein "Paradigmenwechsel". "Deswegen geht da Sorgfalt vor Schnelligkeit", sagte der CDU-Politiker. BERLIN - Nach der Sitzung des Koalitionsausschusses hat sich Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) bedeckt zum Streitthema Grundrente geäußert. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 08:23) weiterlesen...

Koalition will Halbzeitbilanz Anfang November vorlegen. Darauf einigten sich die Spitzen der schwarz-roten Koalition bei einem Treffen des Koalitionsausschusses am Sonntagabend in Berlin, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Damit soll die Halbzeitbilanz erst nach der Landtagswahl in Thüringen an diesem Sonntag vorgestellt werden. BERLIN - Das Regierungsbündnis von Union und SPD will Anfang November Bilanz seiner bisherigen Arbeit ziehen. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 06:32) weiterlesen...

Kreise: Koalition will Halbzeitbilanz Anfang November vorstellen. Demnach soll die Bestandsaufnahme der Koalition Anfang November vorgestellt werden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Sonntagabend nach dem Ende der Sitzung des Koalitionsausschusses in Berlin aus Teilnehmerkreisen. Die Koalitionsspitzen verständigten sich demnach zudem darauf, dass die bereits auf den Weg gebrachten Gesetze des Klimapakets bis Ende des Jahres in Kraft treten sollen. Dies solle auch für jene Teile des Pakets gelten, die an diesem Mittwoch ins Kabinett kommen sollen. Die Koalitionsspitzen hatten dreieinhalb Stunden getagt. BERLIN - Die Spitzen der schwarz-roten Koalition haben sich auf einen Fahrplan für die geplante Halbzeitbilanz des Regierungsbündnisses geeinigt. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 05:20) weiterlesen...

Klingbeil erwartet 'harte Sitzungen' im Maut-Untersuchungsausschuss. Dies sei man den Steuerzahlern schuldig, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". "Und da werden auch unsere Parlamentarier sehr genau drauf achten, dass jetzt wirklich alles auf den Tisch kommt", betonte Klingbeil. BERLIN - Die SPD will sich in dem geplanten Untersuchungsausschuss zur gescheiterten Pkw-Maut für maximale Transparenz einsetzen. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 20:16) weiterlesen...

Drei Tote bei gewaltsamen Protesten in Chile. Unter den Todesopfern seien zwei Frauen, die bei einem Brand in einem Supermarkt starben, sowie ein Mann, der später in einer Klinik seinen Verletzungen erlag, berichteten lokale Medien unter Berufung auf Bürgermeisterin Karla Rubilar. Der Supermarkt sei in der Nacht geplündert worden, hieß es in den Berichten. SANTIAGO DE CHILE - Bei Unruhen in der chilenischen Hauptstadt Santiago sind in der Nacht zum Sonntag (Ortszeit) drei Menschen ums Leben gekommen. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 15:29) weiterlesen...

Koalitionsspitzen beraten über Halbzeitbilanz und Syrien. Dabei werden sie vermutlich zunächst über das Verfahren beraten, nach dem diese Halbzeitbilanz gezogen werden soll. Möglicherweise werden sie auch über die politischen Prioritäten für die zweite Hälfte der Legislatur beraten. Themen dürften zudem der weitere Fahrplan für die Klimagesetzgebung und die Grundrente sein. BERLIN - Die Spitzen der großen Koalition treffen sich am Sonntagabend in Berlin, um unter anderem über die Bilanz der Regierungsarbeit zur Mitte der Wahlperiode zu beraten. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 09:40) weiterlesen...