Umweltschutz, Mehrheit

Eine große Mehrheit der Deutschen ist bereit, die eigenen Lebensgewohnheiten zu ändern, um das Klima zu retten.

14.10.2018 - 00:03:51

Mehrheit würde Lebensgewohnheiten für Klimarettung ändern

Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag von "Bild am Sonntag". Laut Befragung gaben 81 Prozent der Bundesbürger an, zu einem bescheideneren Lebensstil bereit zu sein, wenn sie dadurch einen Beitrag zur Begrenzung der Erderwärmung leisten könnten.

Nur 18 Prozent schließen dies aus. Am ehesten würden die Deutschen für dieses Ziel vermehrt regionale und saisonale Lebensmittel kaufen. 84 Prozent könnten sich dies vorstellen. Auch der Austausch älterer Haushaltsgeräte durch umweltfreundlichere Produkte ist für 70 Prozent der Befragten vorstellbar. Ebenso kommt für 67 Prozent der Befragten eine begrenzte Nutzung des eigenen Autos und stattdessen mehr Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und dem Fahrrad infrage. Ganz auf Flugreisen verzichten würden 64 Prozent, den Wechsel zu Ökostrom würden 63 Prozent erwägen. 62 Prozent können sich vorstellen im Winter selbst dann weniger zu heizen, wenn darunter die eigene Befindlichkeit leiden würde. Einen völligen Verzicht auf das eigene Auto können sich aber nur 30 Prozent vorstellen, einen völligen Verzicht auf tierische Lebensmittel wie Milch und Eier sogar nur zehn Prozent. Für die Umfrage wurden insgesamt 504 Personen am 11. Oktober 2018 befragt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Staatsrechtler: Fördermittel-Stopp für Umwelthilfe wäre rechtswidrig Der Staatsrechtler Joachim Wieland hat davor gewarnt, der vielerorts mit Klagen auf Dieselfahrverbote erfolgreichen Deutschen Umwelthilfe (DUH) künftig keine Fördermittel mehr aus dem Bundeshaushalt zu gewähren. (Politik, 10.12.2018 - 05:01) weiterlesen...

Umweltministerin erwartet mehr Tempo von Weltklimakonferenz Bundesumweltministerin Svenja Schulze erwartet mehr Tempo von der Weltklimakonferenz. (Politik, 10.12.2018 - 01:01) weiterlesen...

Umweltministerium will Umwelthilfe weiter fördern Die CDU ist mit ihrer Forderung nach einem Austrocknen der Geldquelle der Deutschen Umwelthilfe (DUH) auf Widerstand beim Koalitionspartner gestoßen: "Die CDU kann das fordern, aber nichts in die Wege leiten", teilte der Sprecher der Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe) mit. (Politik, 09.12.2018 - 16:29) weiterlesen...

Bericht: Flasbarth soll neuer UN-Umweltchef werden Der Staatssekretär im Bundesumweltministerium Jochen Flasbarth kandidiert laut eines Berichts für den Führungsposten beim Umweltprogramm der Vereinten Nationen (Unep). (Politik, 08.12.2018 - 13:56) weiterlesen...

Heinen-Esser will Plastikumhüllung von Postwurfsendungen verbieten Die nordrhein-westfälische Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) geht gegen die Plastikumhüllungen von sogenannten Posteinwurfsendungen mit Discounterwerbung vor, die wöchentlich in Plastikfolie bundesweit an rund 20 Millionen Haushalte gesendet werden. (Politik, 05.12.2018 - 07:10) weiterlesen...

Unionsfraktionsvize beklagt Denkverbote in Klimapolitik Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Georg Nüßlein (CSU), hat die deutsche Klimapolitik anlässlich der Weltklimakonferenz in Kattowitz kritisiert. (Politik, 04.12.2018 - 14:23) weiterlesen...