Parteien, Mehrheit

Eine große Mehrheit der Bundesbürger ist der Auffassung, dass die Mitglieder der Parteien die Vorsitzenden direkt wählen sollen.

10.11.2018 - 00:11:56

Mehrheit für Wahl der Parteichefs durch Basis

Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Emnid für das Nachrichtenmagazin Focus (1.015 Befragte am 6. und 7. November 2018). Demnach sind 76 Prozent dafür, dass die Parteibasis einen Parteichef wählt, während sich 14 Prozent dafür ausgesprochen haben, dass von den Mitgliedern ausgewählte Delegierte den Spitzenposten bestimmen dürfen.

Am größten ist der Wunsch nach direkter Wahl des Parteivorsitzenden bei Anhängern von AfD (86 Prozent) und FDP (85 Prozent). Dahinter folgen SPD und Linke (je 84 Prozent), die Grünen (75 Prozent) und CDU/CSU (72 Prozent).

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Staatsrechtler uneins über Prüffall-Erklärung zur AfD Dass der Bundesverfassungsschutz die AfD öffentlich zum "Prüffall" erklärt hat, ist unter Staatsrechtlern umstritten. (Politik, 21.01.2019 - 12:37) weiterlesen...

CDU-Politiker Brok tritt nicht mehr zur Europawahl an Der CDU-Europapolitiker Elmar Brok tritt nach 39 Jahren im Europaparlament nicht mehr zur Wahl an. (Politik, 21.01.2019 - 10:25) weiterlesen...

Ramsauer: CSU darf kein Billig-Abklatsch der Grünen werden Der Vorsitzende des Bundestagsausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Peter Ramsauer (CSU), spricht sich dagegen aus, die CSU "grüner" zu machen. (Politik, 21.01.2019 - 05:02) weiterlesen...

Schulz sieht neuen CSU-Chef kritisch Ex-SPD-Chef Martin Schulz zweifelt, dass der Imagewandel des neuen CSU-Vorsitzenden Markus Söder von Dauer ist. (Politik, 21.01.2019 - 02:01) weiterlesen...

Gauland sieht keine Gefahr für Spaltung der AfD AfD-Bundessprecher Alexander Gauland sieht durch die Einstufung des Verfassungsschutzes keine Gefahr einer Spaltung. (Politik, 20.01.2019 - 19:08) weiterlesen...

Günther: CDU darf keine rückwärtsgewandten Debatten führen Vor dem für Anfang Februar geplanten sogenannten "Werkstattgespräch", bei dem die CDU und ihre neue Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer die Flüchtlingspolitik seit 2015 aufarbeiten wollen, hat Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther davor gewarnt, eine rückwärtsgewandte Debatte zu führen. (Politik, 20.01.2019 - 17:36) weiterlesen...