Kriminalität, Großbritannien

Eine Frau im englischen Amesbury stirbt nach einem Kontakt mit dem Nervengift Nowitschok.

13.07.2018 - 19:00:06

Paar vergiftet - Scotland Yard: Nowitschok-Quelle in Amesbury identifiziert. Nun weiß die Polizei, worin sich die Substanz befand.

Amesbury/London - Die britische Polizei hat den Behälter gefunden, durch den ein Mann und eine Frau mit dem Nervengift Nowitschok in Kontakt kamen. Die Frau war am Sonntagabend an den Folgen der Vergiftung gestorben.

Scotland Yard teilte am Freitag mit, es handele sich um eine kleine Flasche, die im Haus des Mannes in Amesbury gefunden worden war. Tests hätten ergeben, dass es sich beim Inhalt der Flasche um das Nervengift Nowitschok gehandelt hat. Unklar ist, wie der Behälter in das Haus des Mannes gelangte.

Nun soll nach Angaben der Polizei festgestellt werden, ob das Gift aus derselben Quelle stammt wie die Substanz, mit der der russische Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia im März vergiftet worden waren.

London bezichtigte Moskau, Drahtzieher des Anschlags auf die Skripals gewesen zu sein. Nowitschok wurde in der früheren Sowjetunion entwickelt, später wurde damit auch in anderen Ländern experimentiert. Der Kreml bestreitet jegliche Vorwürfe. Der Fall löste eine schwere diplomatische Krise aus. Mehr als zwei Dutzend Länder wiesen russische Diplomaten aus. Russland reagierte ebenfalls mit Ausweisungen.

Die 44-jährige Frau aus Salisbury war am Sonntagabend im Krankenhaus gestorben. In der Klinik hatte sie gut eine Woche zusammen mit ihrem 45-jährigen Lebensgefährten gelegen, der mittlerweile wieder ansprechbar ist und von der Polizei befragt werden konnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nowitschok-Fehlalarm in England war womöglich ein Streich. Man gehe auch dieser Spur nach, zitierten britische Medien eine nicht näher genannte Polizeiquelle. Demnach soll ein Mann, der in den Vorfall verwickelt war, schon Prinz Charles und Herzogin Camilla einen Streich bei einer Filmpremiere 2006 gespielt haben. In Salisbury waren vor einem halben Jahr der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia mit dem chemischen Kampfstoff Nowitschok vergiftet worden. Sie überlebten das Attentat. Salisbury - Der jüngste Nowitschok-Fehlalarm in der südenglischen Kleinstadt Salisbury war möglicherweise ein übler Scherz. (Politik, 20.09.2018 - 11:06) weiterlesen...

Auto fährt in Menschenmenge vor Londoner Moschee. Bei dem Vorfall vor dem Al-Majlis Al-Hussaini Islamic Centre im Nordwesten der britischen Hauptstadt wurden am Morgen drei Männer verletzt, einer von ihnen schwer, wie die Polizei mitteilte. Von einem terroristischen Hintergrund gehen die Ermittler nicht aus. Der Fahrer und drei weitere Insassen des Wagens waren zuvor mit Moscheebesuchern in Streit geraten - sie sollen dabei antimuslimische Beleidigungen ausgestoßen haben. Beim Wegfahren erfasste das Auto Scotland Yard zufolge mehrere Menschen. London - Vor einer Moschee in London ist ein Auto in eine Gruppe von Menschen gefahren. (Politik, 19.09.2018 - 18:08) weiterlesen...

Entwarnung in Salisbury: Kein Nowitschok in Restaurant. Ein Mann und eine Frau hatten sich in dem Restaurant unwohl gefühlt, sie blieben zunächst zur Kontrolle in einem Krankenhaus, wie die Polizei weiter mitteilte. Die Patienten seien bei Bewusstsein und am Tatort behandelt worden. London - Entwarnung in der englischen Stadt Salisbury: Die Polizei in Wiltshire hat in der Nacht ausgeschlossen, dass der beim Anschlag auf den Ex-Agenten Sergej Skripal und seine Tochter verwendete chemische Kampfstoff für das Unwohlsein von zwei Restaurantbesuchern am Sonntagabend verantwortlich war. (Politik, 17.09.2018 - 02:40) weiterlesen...

Restaurant und Straßen in Salisbury gesperrt. Auch umliegende Straßen wurden gesperrt, wie die Polizei in Wiltshire am Abend mitteilte. Betroffen seien eine Frau und ein Mann. Die Sperrungen seien als Vorsichtsmaßnahmen erfolgt. Die Patienten seien bei Bewusstsein und am Tatort behandelt worden, sagte eine Sprecherin des Rettungsdienstes der Nachrichtenagentur PA. London - In der englischen Stadt Salisbury, in der der russische Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter vergiftet worden waren, ist ein Restaurant nach einem «medizinischen Zwischenfall» abgesperrt worden. (Politik, 16.09.2018 - 23:28) weiterlesen...