Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesellschaft, Europäischem

Eine Europäische Bürgerinitiative Grundeinkommen, die einen Gesetzesvorstoß auf EU-Ebene erreichen wollte, hat in Deutschland und in der übrigen EU viel weniger Unterstützung als erwartet und droht zu scheitern.

03.09.2021 - 01:03:10

Europäischem Vorstoß für bedingungsloses Grundeinkommen droht Aus

Das sagte der Koordinator für die Bürgerinitiative in Deutschland, Ronald Blaschke, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). Nach einem Jahr und kurz vor dem ursprünglichen Schlusstermin am 25. September hat die Initiative laut Funke-Zeitungen statt der erforderlichen einen Million Unterstützer-Unterschriften erst rund 144.000 gesammelt.

In Deutschland, wo die Organisatoren die Unterstützung von mindestens 300.000 Bürgern angepeilt hatten, kamen lediglich 45.000 Unterzeichner zusammen - das entspricht nur gut zwei Prozent jener rund zwei Millionen Bundesbürger, die sich im vorigen Jahr für die Teilnahme am viel beachteten Pilotprojekt Grundeinkommen beworben hatten, bei dem seit Juni ausgewählten Probanden über drei Jahre monatlich 1.200 Euro ohne Gegenleistung ausgezahlt werden. Der Koordinator sagte den Funke-Zeitungen: "Wir sind mit dem bisherigen Ergebnis nicht zufrieden. Die Ziele liegen noch weit weg." Hätte die Initiative Erfolg, müssten sich Kommission und EU-Parlament mit dem Vorstoß befassen, in früheren Fällen hatte die Kommission mit Gesetzesvorschlägen auf die Forderungen reagiert. Zwar hat die EU-Kommission die Einreichungsfrist wegen der Corona-Pandemie um neun Monate bis Ende Juni 2022 verlängert. Angesichts des enormen Rückstandes ist ein Erfolg der Initiative aber nun sehr unwahrscheinlich. Dafür müsste neben der 1-Million Marke auch ein Quorum in mindestens 7 der 27 EU-Staaten erreicht werden, bislang ist das nur Slowenien gelungen. Blaschke sagte: "Einerseits hat die Corona-Pandemie unsere Initiative gebremst. Die Hürde von einer Million Unterstützern ist aber auch sehr schwer zu nehmen, das zeigen die bisherigen Erfahrungen mit Europäischen Bürgerinitiativen." Mit Blick auf Deutschland fügte Blaschke hinzu: "Dass sich zwei Millionen Menschen für das Pilotprojekt Grundeinkommen beworben haben, heißt offenbar nicht, dass sich all diese Menschen auch politisch für das Grundeinkommen engagieren." Die Initiative werde nun ihre Aktivitäten zur Werbung von Unterstützern verstärken.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Esken: Keine Lohnfortzahlung bei Quarantäne freiwillig Ungeimpfter SPD-Chefin Saskia Esken unterstützt es, wenn freiwillig Ungeimpfte im Quarantäne-Fall keine Lohnfortzahlung mehr erhalten. (Politik, 18.09.2021 - 00:04) weiterlesen...

Städtetag will von Ländern Pläne für weitere kreative Impfangebote Zum Ende der Impfaktionswoche hat der Deutsche Städtetag von den Bundesländern Pläne für weitere kreative Impfangebote gefordert. (Politik, 18.09.2021 - 00:03) weiterlesen...

Indien - 50 Millionen Postkarten für Indiens Premier zum Geburtstag. Zu diesem Anlass werden ihm 50 Millionen Postkarten, mit seinem Foto drauf, gewidmet. Dabei ist er laut Umfragen bei den Indern nicht mehr sehr beliebt. Indiens Premierminister Modi wird 71 Jahre alt. (Politik, 17.09.2021 - 03:38) weiterlesen...

Gesundheitsminister: Teilweise weiter Erstattung für Schnelltests Die Kostenübernahme von Corona-Schnelltests für einzelne Bevölkerungsgruppen läuft Ende des Jahres aus. (Politik, 16.09.2021 - 16:23) weiterlesen...

Spahn und Laschet fordern Impf-Ruck in Deutschland Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (beide CDU) haben einen "Impf-Ruck" in Deutschland gefordert. (Politik, 16.09.2021 - 14:31) weiterlesen...

Studie: Zunahme mehrerer Krankheiten durch Klimawandel Der Klimawandel führt in Deutschland bereits zu einer deutlichen Zunahme bestimmter Krankheiten und damit auch zu höheren Kosten im Gesundheitswesen. (Politik, 16.09.2021 - 05:03) weiterlesen...