Konjunktur, Haushalt

Eine Einigung in buchstäblich letzter Minute: Die US-Regierung darf mehr Schulden machen.

15.12.2021 - 07:08:10

Kein Zahlungsausfall - US-Kongress billigt 2,5 Billionen Dollar Schulden. Damit wird ein katastrophaler Zahlungsausfall verhindert.

Washington - Der US-Kongress hat mit einer Erhöhung der Schuldenobergrenze einen unmittelbar drohenden Zahlungsausfall der Regierung verhindert.

Das Repräsentantenhaus stimmte in der Nacht mit der Mehrheit der Demokraten dafür, der Regierung die Aufnahme von 2,5 Billionen US-Dollar (2,24 Billionen Euro) zusätzlicher Schulden zu erlauben. Das Votum ging 221 zu 209 Stimmen aus. Wenige Stunden zuvor hatte auch die knappe Mehrheit der Demokraten im Senat dafür gestimmt. US-Präsident Joe Biden muss das Gesetz noch mit seiner Unterschrift in Kraft setzen, was in diesem Fall nur eine Formalie sein dürfte.

Das Finanzministerium hatte zuletzt gewarnt, der Regierung könnte ohne Anhebung der Grenze noch diese Woche das Geld ausgehen. Ein Zahlungsausfall der weltgrößten Volkswirtschaft hätte eine globale Finanzkrise und einen wirtschaftlichen Abschwung auslösen können.

Die Schuldenobergrenze der Regierung lag dem Haushaltsamt des Kongresses (CBO) zufolge zuletzt bei 28,9 Billionen Dollar. Mit den neuen Schulden würde sich daher eine Obergrenze von 31,4 Billionen Dollar ergeben - deutlich mehr als die US-Wirtschaftsleistung eines Jahres. Dem Vernehmen nach soll der neue Kreditrahmen ausreichend sein, um die Regierungsgeschäfte bis 2023 zu finanzieren. Damit müsste vor der Kongresswahl im November kommenden Jahres nicht erneut über das politisch heikle Thema abgestimmt werden.

Billionen sind eine kaum vorstellbare Größenordnung. Im Gesetzestext steht die Zahl ausgeschrieben: Es geht um 2.500.000.000.000 US-Dollar. Der Betrag entspräche fast der Wirtschaftsleistung Frankreichs im vergangenen Jahr. Zum Vergleich: In den USA betrug das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Weltbank zufolge 2020 rund 21 Billionen Dollar.

Das politische Gezerre um die Erhöhung der Schuldenobergrenze zieht sich schon seit Monaten hin. Der US-Kongress hatte im Oktober einer Erhöhung der Schuldengrenze um 480 Milliarden US-Dollar zugestimmt, um mehr Zeit für eine längerfristige Lösung zu lassen. Die Republikaner weigerten sich aber, US-Präsident Joe Bidens Demokraten dabei zu unterstützen. Letztlich stimmten sie einem vereinfachten Verfahren zu, das es den Demokraten ermöglichte, die Anhebung im Senat mit ihrer knappen Mehrheit alleine durchzusetzen.

Die US-Regierung hatte die laufenden Geschäfte zuletzt teils mit «außerordentlichen Maßnahmen» finanzieren müssen. Finanzministerin Janet Yellen hatte aber gewarnt, es gebe nur begrenzten Spielraum. Ab diesem Mittwoch könne ein Zahlungsausfall drohen, warnte sie.

Der Streit um die Obergrenze wird im Kongress meist erbittert bis zur letzten Minute geführt. Bislang kam es aber noch nie zu einem folgenschweren Zahlungsausfall. Die Obergrenze wurde schon mehr als 80 Mal angehoben, zumeist gemeinsam von beiden Parteien.

In den meisten Ländern gibt es keine solche vom Parlament kontrollierte Schuldenobergrenze. Meist ergibt sich die Höhe der Schulden aus den Beschlüssen der Parlamente, etwa durch den Haushalt und andere Gesetze, die Ausgaben nach sich ziehen. Auch in den USA gab es zuletzt Forderungen, die Grenze abzuschaffen oder auszusetzen. Die Vorschläge fanden jedoch bislang keine Mehrheit im Kongress.

© dpa-infocom, dpa:211214-99-385373/6

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesagentur: Aufbau neuer Rücklagen wird Jahre brauchen. "Es wird Jahre dauern, bis wir wieder ein sicheres und krisenfestes Finanzpolster haben", sagte Schönefeld der Deutschen Presse-Agentur. Im Haushalt 2022 klaffe noch eine Lücke von 1,3 Milliarden Euro. Frühestens von 2023 könne wieder Geld angespart werden, sagte Schönefeld, die als Vorstandsmitglied der Bundesagentur nach mehr als 35 Jahren in der Behörde in der zweiten Jahreshälfte in den Ruhestand gehen wird. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit wird nach Einschätzung ihrer Finanzchefin Christiane Schönefeld lange Zeit brauchen, um nach den Corona-Jahren wieder eine Rücklage zur Krisenabwehr aufzubauen. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:55) weiterlesen...

'Cum-Ex'-Gechäfte untergraben Steuermoral. Die Steuerhinterziehungen in Milliardenhöhe durch Banken und Finanzunternehmen hätten auch Auswirkungen auf Steuermoral und Steuermentalität der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland, sagte er am Freitag im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zum "Cum-Ex"-Skandal. HAMBURG - Nach Ansicht des Präsidenten des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, geht der durch betrügerische "Cum-Ex"-Geschäfte verursachte Schaden weit über den Steuerverlust hinaus. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 16:39) weiterlesen...

Steuerzahler-Präsident als Sachverständiger im 'Cum-Ex'-Ausschuss. Reiner Holznagel soll als Sachverständiger zu den milliardenschweren "Cum-Ex"-Aktiengeschäften der Banken zulasten der Steuerkasse aussagen. Auf der Tagesordnung der 23. Sitzung des PUA stehen unter anderem auch Vernehmungen zweier Mitarbeiter des Hamburger Finanzamts für Großunternehmen. HAMBURG - Im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA) der Hamburgischen Bürgerschaft zum "Cum-Ex"-Skandal wird am Freitag (ab 14.00 Uhr) der Präsident des Bundes der Steuerzahler gehört. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 05:49) weiterlesen...

CO2-Bepreisung von fossiler Energie in Österreich beschlossen. Die CO2-Bepreisung ist Teil einer ökosozialen Steuerreform der regierenden Konservativen und der Grünen, die am Donnerstag angenommen wurde. Zum Ausgleich für die höheren Preise für Benzin, Diesel, Heizöl und Erdgas erhalten Steuerzahler einen sogenannten Klimabonus. Diese jährliche Zahlung von 100 bis 200 Euro ist regional gestaffelt. Menschen in ländlichen Gebieten mit schlechter Anbindung an den öffentlichen Verkehr erhalten mehr, Stadtbewohner weniger. WIEN - Österreichs Parlament hat eine Klima-Abgabe auf fossile Energieträger beschlossen. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 14:54) weiterlesen...

Insolvenz der MV Werften könnte für Land teurer werden als P+S-Pleite. Bei der Insolvenz der P+S-Werften in Wolgast und Stralsund, die 2012 trotz umfangreicher Rettungsversuche der öffentlichen Hand angemeldet worden war, betrug der Ausfall bei Bürgschaften und Krediten für das Land 239 Millionen Euro, wie ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums in Schwerin am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. SCHWERIN - Die Pleite der MV Werften könnte für das Land Mecklenburg-Vorpommern noch teurer werden als die letzte große Schiffbau-Insolvenz im Nordosten vor zehn Jahren. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 13:38) weiterlesen...

KORREKTUR/Ministerium: Abschlagszahlungen für Überbrückungshilfe IV starten. (Berichtigt wird in der Meldung vom 17. Januar 2022, 14.42 Uhr, im vorletzten Satz, dass der Bezugsmonat der jeweilige Vergleichsmonat im Jahr 2019 ist.) KORREKTUR/Ministerium: Abschlagszahlungen für Überbrückungshilfe IV starten (Wirtschaft, 18.01.2022 - 13:42) weiterlesen...