Parteien, AfD

Eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz will die AfD vermeiden.

15.09.2018 - 13:26:06

Widerspruch gegen Parteispitze - Sachsen-AfD verteidigt gemeinsame Demonstrationen mit Pegida. Auch deshalb sollen die Mitglieder künftig genauer darauf achten, mit wem sie zusammen demonstrieren. Doch das ist nur eine Empfehlung der Parteispitze. Die sächsische AfD will sich daran nicht halten.

Markneukirchen - Die AfD Sachsen hält entgegen den Empfehlungen der Bundespartei am Schulterschluss mit dem fremdenfeindlichen Pegida-Bündnis fest. «Die Menschen bei Pegida sind weder Rechtsextremisten noch Nazis», sagte der Landesvorsitzende Jörg Urban beim AfD-Parteitag in Markneukirchen.

Damit verteidigte er vor rund 180 Delegierten die gemeinsame Demonstration von AfD und Pegida am 1. September in Chemnitz, an der sich auch die Teilnehmer einer Kundgebung der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz beteiligt hatten. Am Rande dieses sogenannten Trauermarsches für einen mutmaßlich von Migranten getöteten Deutschen hatten Teilnehmer unter anderem den Hitlergruß gezeigt.

Der AfD-Bundesvorstand hatte in der vergangenen Woche einen Beschluss gefasst, wonach den Anhängern geraten wird, nur an solchen Kundgebungen teilzunehmen, die ausschließlich von der AfD angemeldet und organisiert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BfV weist Länder-Kritik an Vorgehen gegen AfD zurück. «Es liegt mitnichten eine Inaktivität des Bundesamtes vor, sondern es gibt zu diesem Thema ein zwischen Bund und Ländern festgelegtes Verfahren», erklärte ein BfV-Sprecher zu einem Bericht der «Bild am Sonntag» unter Berufung auf Geheimdienstkreise. Die Grünen im Bundestag wollen das für die Geheimdienste zuständige Parlamentarische Kontrollgremium anrufen. Berlin - Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat Vorwürfe aus Bremen und Niedersachsen zurückgewiesen, es habe Informationen im Zusammenhang mit der AfD ein halbes Jahr lang unbearbeitet gelassen. (Politik, 16.09.2018 - 18:02) weiterlesen...

Sitzung der Geheimdienstkontrolleure zum BfV gefordert. Die «Bild am Sonntag» hatte berichtet, die Verfassungsschutzämter in Bremen und Niedersachsen hätten Informationen über ihre jeweiligen AfD-Jugendorganisationen an das Bundesamt weitergeleitet, bevor sie vor kurzem beide Verbände zum Beobachtungsfall erklärten. «Im Bundesamt blieben die Informationen sechs Monate unbearbeitet», sagte ein mit dem Fall betrauter Verfassungsschützer dem Blatt. Berlin - Nach den Vorwürfen von Verfassungsschutz-Landesämtern gegen das Bundesamt will der Grünen-Politiker Konstantin von Notz eine Sitzung der Geheimdienst-Kontrolleure des Bundestages beantragen. (Politik, 16.09.2018 - 17:46) weiterlesen...

CSU-Innenpolitiker offen für Verfassungsschutz-Beobachtung der AfD Der innenpolitische Sprecher der CSU im Bundestag, Volker Ullrich, hat sich offen dafür gezeigt, die AfD oder einzelne AfD-Politiker unter Verfassungsschutz-Beobachtung zu stellen. (Politik, 16.09.2018 - 15:43) weiterlesen...

Bartsch: Schulz-Angriff auf AfD war politisch nicht klug Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat das Verhalten der SPD gegenüber der AfD-Bundestagsfraktion kritisiert. (Politik, 16.09.2018 - 14:56) weiterlesen...

Emnid: AfD stärkste Partei im Osten Die AfD ist laut der aktuellen Emnid-Umfrage stärkste Partei im Osten. (Politik, 16.09.2018 - 00:01) weiterlesen...

Scharfe Attacken auf AfD - CSU will sich beim Parteitag «legendär geschlossen» zeigen. Eine zentrale Botschaft: Nur die CSU könne für Stabilität in Bayern sorgen. Auf ihrem Parteitag will die CSU vor allem eine Partei scharf angehen. Das CSU-Programm für die Landtagswahl enthält keine neuen politischen Forderungen, sondern ist eher eine Art Wahlaufruf. (Politik, 15.09.2018 - 11:11) weiterlesen...