Gesundheit, Krankheiten

Eine allgemeine Corona-Impfpflicht wird in Deutschland weiter diskutiert.

28.12.2021 - 02:44:08

Pandemie - Kassenärzte halten nichts von allgemeiner Corona-Impfpflicht. In die Debatte schalten sich die Kassenärzte und meinen: Es sollten eher alle Anstrengungen aufs Boostern gerichtet werden.

Berlin - Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, lehnt eine allgemeine Impfpflicht gegen das Coronavirus ab.

«Besser, als jetzt ein großes, unbeherrschbares Rad zum Thema Impfpflicht und Impfregister zu drehen, wäre es, alle Anstrengungen aufs Impfen und Boostern zu richten», sagte Gassen der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Die KBV halte «die zeitnahe Erstellung eines zentralen Registers zur Vorbereitung einer möglichen Corona-Impfpflicht für unrealistisch», betonte Gassen. Der Aufbau würde «Monate, vielleicht auch Jahre dauern».

«Man kann den Leuten nicht ernsthaft eine Impfpflicht auferlegen und dann feststellen, dass die Wirkung des Impfstoffes immer nur ein paar Monate hält», gab Gassen ferner zu bedenken. «Solange es zu den wesentlichen Fragen keine abschließende Antwort gibt, sollte sich die Politik mit Impfpflicht-Ankündigungen bedeckt halten, sonst werden einerseits unerfüllbare Erwartungen geweckt und andererseits unnötig gesellschaftliche Konflikte geschürt», warnte der KBV-Chef. «Wenn am Ende des Tages nicht nennenswert mehr Leute geimpft werden, bringt die Impfpflicht außer massivem Ärger, aggressiven Demonstrationen und einer Klageflut nicht viel.»

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hält ein Impfregister für eine allgemeine Impfpflicht für grundsätzlich möglich. Er mahnte aber in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, die Politik müsse zunächst konkret die Ziele benennen, die sie mit einer Impfpflicht erreichen wolle, um zu beurteilen, ob ein zentrales Impfregister notwendig sei. «Danach müssen die dafür notwendigen Datenerhebungen und -verarbeitungen geklärt werden, zusammen mit den erforderlichen Schutzmaßnahmen», sagte Kelber.

© dpa-infocom, dpa:211228-99-519822/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pandemie - Lauterbach: Nach der Welle schrittweise Öffnungen. Den Höhepunkt der Welle erwartet er für Mitte Februar. Danach soll es Öffnungen geben. Weil Deutschland die zweitälteste Bevölkerung Europas hat, will Gesundheitsminister Lauterbach vorsichtig bleiben. (Politik, 23.01.2022 - 20:56) weiterlesen...

Protest - Krawalle bei Demo gegen Corona-Maßnahmen in Brüssel. Es kommt zu Krawallen. Die Polizei ist mit Wasserwerfern und Tränengas im Einsatz. In Brüssel gehen Zehntausende Menschen gegen die Coronaregeln auf die Straße. (Politik, 23.01.2022 - 17:58) weiterlesen...

Bund-Länder-Treffen - Omikron-Krisengipfel: Zunächst wohl keine neuen Maßnahmen. Wegen der steil steigenden Zahlen sind unter anderem Neuregelungen bei PCR-Tests geplant. Am Montag beraten Bundeskanzler und Bundesländer über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. (Politik, 23.01.2022 - 16:14) weiterlesen...

Umfrage - Weiterhin deutliche Mehrheit für allgemeine Impfpflicht. Die Mehrheit der Menschen ist jedoch noch für eine Impfpflicht. Während die Politik weiterhin über die Einführung einer Corona-Impfpflicht berät, sinkt das Wohlwollen in der Bevölkerung allmählich. (Politik, 23.01.2022 - 10:40) weiterlesen...

Demonstrationen - Wieder Proteste gegen Corona-Politik. Der Grünen-Politiker Omid Nouripour kann einige von ihnen verstehen. Jedes Wochenende das gleiche Bild: In Deutschland demonstrieren Tausende Menschen gegen die Corona-Maßnahmen. (Politik, 23.01.2022 - 10:08) weiterlesen...

Konjunktur - Corona hat riesige wirtschaftliche Schäden verursacht Einer Analayse des Instituts der deutschen Wirtschaft liegt der Wertschöpfungsausfall bei rund 350 Milliarden Euro. (Wirtschaft, 23.01.2022 - 07:41) weiterlesen...