Unwetter, Nordrhein-Westfalen

Ein Tornado wütet am Niederrhein.

16.05.2018 - 22:11:31

Straßen und Bahnlinie gesperrt - Wirbelsturm am Niederrhein - «Schneise der Verwüstung». Häuser sind nun unbewohnbar. Es gibt mindestens einen Schwerverletzten.

Viersen - Gefährliches Naturschauspiel: Ein Tornado hat im Raum Viersen am Niederrhein gewütet und mindestens zwei Menschen verletzt, einen davon schwer. Von einer «Schneise der Verwüstung» sprach der Kreis: «In Viersen-Boisheim sind Häuser so stark beschädigt, dass sie vorübergehend unbewohnbar sind.»

In dem Ortsteil mit 2000 Einwohnern haben nun 40 bis 50 Häuser Schäden, wie die Stadt Viersen ergänzte. Zahlreiche Häuserdächer seien abgedeckt, Bäume umgeknickt, Straßen nicht befahrbar. Auch die Autobahn 61 nahe der niederländischen Grenze war teilweise von Sperrungen betroffen. Die «Rheinische Post» hatte zuerst berichtet.

Ein Sprecher des Kreises berichtete von einem schwer verletzten Autofahrer in dem Ort Nettetal-Schaag und einem Feuerwehrmann, der in Nettetal einen Stromschlag erlitten habe. Die Polizei sprach von einem 23 Jahre alten Autofahrer, der nach Verlassen seines Wagens von herabstürzenden Ästen schwer verletzt wurde, sowie von einem Leichtverletzten. Ob es um dieselben Menschen geht, war zunächst noch unklar.

Gegen 18 Uhr sei der Wirbelsturm über die Ortschaften Viersen-Boisheim, Nettetal-Schaag, Schwalmtal-Dilkrath, Schwalmtal und teilweise über Niederkrüchten gezogen, schilderte die Kreisverwaltung auf ihrer Facebookseite am Mittwochabend.

Auf der Bahnlinie vom rheinischen Mönchengladbach ins niederländische Venlo musste laut Polizei der Verkehr ruhen. Auch mehrere Straßen blieben zunächst gesperrt, weil umgeknickte Bäume den Weg blockierten. Das Unwetter hat sich nach ersten Polizeiangaben innerhalb von etwa 10 bis 15 Minuten abgespielt.

«Ein sehr eindrucksvoller Tornado zog über den Landkreis Viersen im Westen von NRW hinweg, er richtete hier einige Schäden an», teilte der Wetterunternehmer Jörg Kachelmann auf seiner Internetseite mit. In Deutschland seien in diesem Jahr bisher mindestens sechs Tornados beobachtet worden, schreibt Kachelmann weiter.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schwere Unwetter in Sachsen - Straßen und Bahn überflutet. Zahlreiche Straßen wurden überflutet und mussten gesperrt werden, die Feuerwehren waren im Dauereinsatz. Auf der Vogtlandbahn wurde der Verkehr zwischen Bad Brambach und Weischlitz vollständig eingestellt. Menschen kamen zunächst nicht zu Schaden. Besonders hoch stand das Wasser in der Talsperre Pirk. In der angrenzenden Gemeinde Weischlitz würden zur Sicherheit bereits Sandsäcke gefüllt, hieß es beim Lagedienst der Feuerwehr. Das laufe aber alles sehr kontrolliert ab. Plauen - Schwere Unwetter haben im sächsischen Vogtland zu massiven Überschwemmungen und Verkehrsbehinderungen geführt. (Politik, 25.05.2018 - 00:40) weiterlesen...

Bis zu 31 Grad - Am Wochenende wird es heiß. Ein Blick in die Zukunft verspricht Besserung. Überflutete Keller und gesperrte Straßen: Vielerorts haben Unwetter Schäden angerichtet. (Politik, 24.05.2018 - 09:34) weiterlesen...

Bis zu 31 Grad - Am Wochenende wird es heiß. Ein Blick in die Zukunft verspricht Besserung. Überflutete Keller und gesperrte Straßen: Vielerorts haben Unwetter Schäden angerichtet. (Politik, 23.05.2018 - 13:42) weiterlesen...

Unwetter sorgen für Feuerwehreinsätze im Westen und Süden Gewitter mit Starkregen haben im Westen und Süden Deutschlands am Dienstag und auch noch am frühen Mittwochmorgen zu Überschwemmungen und unzähligen Feuerwehreinsätzen geführt. (Sonstige, 23.05.2018 - 09:39) weiterlesen...

Sonnenschein und Starkregen - Im Süden bleibt es regnerisch, im Norden scheint die Sonne Nach dem Unwetter, das am Dienstag im Süden und Westen herrschte, bleibt es weiter nass - zumindest in einigen Teilen Deutschlands. (Politik, 23.05.2018 - 07:42) weiterlesen...

Unwetter überfluten vielerorts Straßen und Keller. Straßen wurden überflutet und Keller liefen voll - etwa in Hessen. Am Frankfurter Flughafen wurden mehr als 100 Starts und Landungen gestrichen - wegen Gewittern in Europa, aber auch wegen eines Fluglotsenstreiks in Frankreich. Wegen drohender Gewitter wurde zwischenzeitlich die Abfertigung eingestellt. Flugzeuge konnten zwar noch landen, die Passagiere aber nicht aussteigen. Offenbach - Im Westen und Südwesten Deutschlands haben Unwetter vielerorts Schäden hinterlassen. (Politik, 22.05.2018 - 20:50) weiterlesen...