Verkehr, Bahn

Ein technischer Defekt ist die Ursache für den Brand in einem ICE auf der Schnellstrecke Frankfurt-Köln gewesen.

13.10.2018 - 11:42:05

Schnellstrecke Frankfurt-Köln - ICE brannte wegen technischen Defekts. Der Zug wurde erst kurz vor dem Unglück untersucht.

  • Feuersbrunst - Foto: Ute Lange

    Das Feuer brach in der Nähe von Montabaur aus. Foto: Ute Lange

  • Ausgebrannte Wagons - Foto: Thomas Frey

    Ausgebrochen war das Feuer im ersten Waggon nach dem hinteren Triebwagen, dann sprang es auf das Zugende über. Foto: Thomas Frey

  • Technischer Defekt - Foto: Thomas Frey

    Ein technischer Defekt hat den Brand in einem ICE auf der Schnellstrecke Frankfurt-Köln ausgelöst. Foto: Thomas Frey

  • ICE ausgebrannt - Foto: Thomas Frey

    Polizisten stehen an der Bahnstrecke. Foto: Thomas Frey

  • Feuerwehr - Foto: Sascha Ditscher

    Feuerwehrleute löschen den brennenden ICE-Wagen. Foto: Sascha Ditscher

Feuersbrunst - Foto: Ute LangeAusgebrannte Wagons - Foto: Thomas FreyTechnischer Defekt - Foto: Thomas FreyICE ausgebrannt - Foto: Thomas FreyFeuerwehr - Foto: Sascha Ditscher

Dierdorf - Ein technischer Defekt hat den Brand in einem ICE auf der Schnellstrecke Frankfurt-Köln ausgelöst. Das teilte die Bundespolizei am Samstag mit.

Die Details sind aber noch unklar: «Das kann der Trafo gewesen sein, das kann auch etwas anderes gewesen sein», sagte ein Sprecher. Die Ermittlungen gehen der Deutschen Bahn zufolge weiter.

Der Zug war nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur zuletzt am Donnerstag untersucht worden. «Dabei wurde eine Klimaanlage aufgrund einer defekten Steuerung ausgeschaltet», sagte eine Sprecherin. «Diese Reparatur in einem anderen Wagen des Zuges steht in keinem Zusammenhang mit der Brandursache.»

Der Südwestrundfunk (SWR) und der Hessische Rundfunk (hr) hatten berichtet, der Defekt sei an einem Trafo aufgetreten. Die «Bild»-Zeitung schrieb am Samstag, denkbar seien ein Brand in der Elektronik oder tropfende Trafo-Flüssigkeit.

Das Feuer war am Freitagmorgen in dem ICE bei Dierdorf nahe Neuwied ausgebrochen, was nicht weit von der Grenze von Rheinland-Pfalz zu Nordrhein-Westfalen liegt. 510 Passagiere wurden aus dem stehenden Zug gebracht. Fünf Menschen erlitten leichte Verletzungen.

Die Strecke sollte am Wochenende gesperrt bleiben. Der Fernverkehr zwischen Köln, Montabaur und Frankfurt-Flughafen wurde umgeleitet. Die Bahn richtete Ersatz-Halte in Bonn oder Bonn-Beuel ein. Die Streckensperrung kann nach ihren Angaben zu Verspätungen von bis zu eineinhalb Stunden führen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Straßenbahn-Unfall in Lissabon: 28 Verletzte. Dabei wurden am Abend im Bezirk Lapa 28 Menschen leicht verletzt. Die Straßenbahn soll zerstört worden sein. Einige Passagier waren zeitweise in den Trümmern gefangen und mussten befreit werden. Unter den Verletzten sind auch ein Baby und ein Kind aus Großbritannien. Die Ursache ist noch unklar. Zeugen mutmaßten, die Bremsen der Straßenbahn hätten versagt. Lissabon - In der portugiesischen Hauptstadt Lissabon ist eine Straßenbahn entgleist und umgekippt. (Politik, 15.12.2018 - 06:46) weiterlesen...

Bundesrat setzt sich ein - Passagiere sollen künftig leichter an Entschädigung kommen Berlin - Fluggäste und Bahnkunden sollen bei Zug- und Flugverspätungen leichter finanzielle Entschädigungen erhalten - dafür macht sich der Bundesrat stark. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 14:04) weiterlesen...

Saarland: Zug- und Flugverspätungen automatisch entschädigen. Eine Mehrheit gelte als sicher, hieß es dazu in Länderkreisen. Die Bundesregierung wird aufgefordert, Maßnahmen zu prüfen, «etwa hinsichtlich der Automatisierung des Entschädigungsverfahrens». Es sei nicht einzusehen, dass man Flüge und Züge per App buchen kann, eine Entschädigung aber mit komplizierten Formularen schriftlich beantragen müsse. Berlin - Auf Betreiben des Saarlands soll sich der Bundesrat heute für eine bessere Entschädigung bei Zug- und Flugverspätungen starkmachen. (Politik, 14.12.2018 - 02:26) weiterlesen...

Mindestens neun Tote bei Zugunglück in Ankara. Das deutsche Opfer war ein Mitarbeiter der staatlichen Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, wie deren Pressestelle der dpa bestätigte. Bei dem Frontalzusammenstoß eines Hochgeschwindigkeitszugs mit einer Lokomotive wurden am frühen Morgen außerdem 86 Menschen verletzt, wie die Staatsanwaltschaft von Ankara bekanntgab. Am Nachmittag wurden drei Mitarbeitern der staatlichen Eisenbahngesellschaft festgenommen. Ankara - Bei einem schweren Zugunglück am Rand der türkischen Hauptstadt Ankara sind mindestens neun Menschen getötet worden - unter ihnen ein Deutscher. (Politik, 13.12.2018 - 20:50) weiterlesen...

Auch Deutscher unter Opfern - Mindestens neun Tote nach Zugunglück in Ankara Ein Hochgeschwindigkeitszug kracht in eine Lokomotive und fährt in eine Überführung - am Stadtrand von Ankara kommt es am Morgen zu einem schweren Unfall. (Politik, 13.12.2018 - 15:06) weiterlesen...

Auch Deutscher unter Toten des Zugunglücks von Ankara. «Bei dem tragischen Zugunglück in Ankara heute Morgen ist nach derzeitigem Kenntnisstand auch ein Deutscher verstorben. Dies konnte die türkische Polizei bestätigen», hieß es aus dem Auswärtigen Amt. Die Botschaft in Ankara sei informiert und stehe mit den türkischen Behörden und den Angehörigen in Kontakt. Ein Hochgeschwindigkeitszug war frontal mit einer Lokomotive zusammengestoßen, die auf denselben Gleisen für eine Kontrollfahrt unterwegs war. Berlin - Unter den neun Toten des Zugunglücks von Ankara ist nach Angaben des Auswärtigen Amtes auch ein Deutscher. (Politik, 13.12.2018 - 14:52) weiterlesen...