Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kriminalität, Prozesse

Ein siebenjähriges Kind wurde von einer 76-Jährigen auf offener Straße erstochen.

10.08.2020 - 11:34:09

Prozess-Auftakt - Seniorin gesteht Tötung eines siebenjährigen Kindes. Ob die Beschuldigte im Wahn gehandelt hat, muss nun das Gericht entscheiden.

Basel - Zum Auftakt des Prozesses um die Tötung eines sieben Jahre alten Kindes in Basel hat die Angeklagte die Tat gestanden. Die 76-Jährige sagte am Montag vor dem Strafgericht, sie habe im Affekt gehandelt.

«Ich bereue es jeden Tag. Es tut mir leid für die Familie.» Nie habe sie gedacht, dass sie zu einer solchen Tat fähig sei, sagte die Seniorin. «Ich war verzweifelt, weil ich am Abgrund stand.» Der Schüler war im März 2019 auf offener Straße durch Stiche in den Hals getötet worden.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Tat akribisch vorbereitet wurde. Die Beschuldigte leide an einer wahnhaften Störung, namentlich einem Querulantenwahn. Über 42 Jahre lang habe die Beschuldigte wahnhafte Briefe an verschiedene Behörden geschrieben, so die Anklage. Ab 2002 sei in den Briefen der Frau häufig von Mord die Rede gewesen.

Die 76-Jährige erzählte vor Gericht ausführlich über ihre seit Jahrzehnten andauernden Streitigkeiten mit den Behörden. «Man hätte endlich aufhören sollen, uns zu plagen und mit uns zusammensitzen sollen.» Auf die Frage, weshalb ein Kind sterben musste, konnte die Angeklagte keine Antwort geben. Die Behörden hätten sie so weit getrieben und wie «Freiwild behandelt».

Nach der Tat verschickte die Frau laut Anklage eine vorbereitete Textnachricht an mehrere Personen. Um 13.30 Uhr - eine Stunde nach dem Tötungsdelikt - habe sie sich «ruhig und gefasst» gestellt und die Tatwaffe ausgehändigt. Die Staatsanwaltschaft beantragte die Verwahrung der 76-Jährigen, weil sie wegen ihrer psychischen Verfassung schuldunfähig sei. Für Dienstag wird ein Urteil erwartet.

© dpa-infocom, dpa:200810-99-108920/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mediziner Mark S. legt in Doping-Prozess umfassendes Geständnis ab. hat als Hauptangeklagter im Blutdoping-Prozess ein umfassendes Geständnis abgelegt. In einer von seinen Anwälten verlesenen Erklärung räumte der Erfurter am Dienstag ein, von 2012 an Blutdoping an diversen Sportlern durchgeführt sowie Blutmanipulationen durch Komplizen organisiert zu haben. München - Der Mediziner Mark S. (Politik, 29.09.2020 - 11:24) weiterlesen...

Prozessauftakt in München - Erzieher gesteht Missbrauch an Grundschülerin. So schildert es ein wegen sexuellen Missbrauchs angeklagter Erzieher in München vor Gericht. Den Kindern im Hort brachte er bei, sich gegen potenzielle Täter zu wehren: «Dein Körper gehört Dir» - dann verging er sich selbst an einem kleinen Mädchen. (Politik, 28.09.2020 - 14:10) weiterlesen...

Prozess in Maastricht - Mordfall Nicky - Nach 22 Jahren steht ein Mann vor Gericht. Er wurde missbraucht. Jetzt steht der mutmaßliche Täter vor Gericht. Aber er will es nicht gewesen sein - trotz DNA-Spuren. Er hat dafür seine eigene Erklärung. Sommer 1998: Ein Junge wird tot gefunden. (Politik, 28.09.2020 - 13:36) weiterlesen...

Mutmaßliche Sekten-Chefin wegen Mordes an Vierjährigem verurteilt. Das Gericht sah in seinem Urteil am Donnerstag den Mordvorwurf als erwiesen an. Hanau - Eine mutmaßliche Sekten-Chefin ist vom Hanauer Landgericht mehr als 30 Jahre nach dem Tod eines Vierjährigen wegen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. (Politik, 24.09.2020 - 10:48) weiterlesen...

Gericht ohne Zuschauer - Bewährungsstrafe für Hacker wegen Ausspähens von Promidaten. Beim Prozess wird klar: Großes technisches Wissen hatte er offenbar nicht. Am Ende kommt er mit einer Bewährungsstrafe davon. Ein Schüler hackt Prominente und Politiker und stellt sie im Netz bloß. (Politik, 23.09.2020 - 17:34) weiterlesen...

Gericht ohne Zuschauer - Prozess gegen mutmaßlichen Hacker - Angeklagter gesteht. Der Prozess findet hinter verschlossenen Türen statt. Für seine Taten suchte er die Öffentlichkeit im Netz, dafür verantworten muss er sich ohne Zuschauer: In Osthessen steht ein mutmaßlicher Hacker vor Gericht. (Politik, 23.09.2020 - 14:16) weiterlesen...