Unfälle, Verkehr

Ein Sattelzug schiebt auf der A5 in Baden-Württemberg zwei Autos unter einen weiteren Lastwagen.

12.02.2018 - 18:51:21

Baden-Württemberg - Mehrere Tote auf A5 - Gaffer-Unfall auf der Gegenfahrbahn. Mehrere Menschen sterben. Auf der Gegenfahrbahn ist die Neugier groß - prompt kommt es zu einem weiteren Unfall mit Verletzten.

St. Leon-Rot - Mindestens vier Menschen sind bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A5 in Baden-Württemberg gestorben, weitere wurden auf der Gegenfahrbahn bei einem Gaffer-Unfall verletzt.

Nach Angaben der Polizei schob ein Sattelzug nahe dem Autobahnkreuz Walldorf zwei Autos unter einen stehenden weiteren Transporter. Eine Frau sei schwer verletzt geborgen worden, teilten die Ermittler in Mannheim mit. Fotos von der Unfallstelle zeigten völlig zerstörte Fahrzeuge. Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot am Unfallort. Die Helfer setzen auch einen Hubschrauber ein.

Den Ermittlungen zufolge hatte der Fahrer eines Sattelzuges auf dem rechten Fahrstreifen zwischen der Anschlussstelle Kronau und dem Autobahnkreuz Walldorf gestoppt. Dahinter hielten zwei Autos in Fahrtrichtung Frankfurt ebenfalls an. Der Fahrer eines nachfolgenden Lasters konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen - und schob diese unter den stehenden Transporter.

Nach dem Unfall etwa 15 Kilometer südlich von Heidelberg kam es auf der Gegenfahrbahn bei St. Leon-Rot zu einem weiteren Zusammenstoß. Die Polizei sprach von einem «Gaffer-Unfall» in ihrer Mitteilung. «Ist das denn nicht zu schaffen? Das zu lassen mit dem Gaffen?», twitterte die Polizei in Mannheim demonstrativ verärgert. Nach ersten Erkenntnissen waren in diesen Unfall sieben Fahrzeuge verwickelt, drei Menschen wurden verletzt. Zwei der drei Fahrstreifen waren blockiert.

Das Autobahnkreuz gilt als wichtiger europäischer Verkehrsknotenpunkt, da sich hier die A5 von Dänemark nach Südfrankreich und die A6 von Nordfrankreich nach Tschechien treffen. Es gehört zu den meistbefahrenen Straßenknotenpunkten Baden-Württembergs mit etwa 185.000 Fahrzeugen pro Tag.

Bei dem verheerenden Unfall des Sattelzugs waren neben Notärzten und Rettungssanitätern etwa 30 Feuerwehrleute vor Ort. Einer Polizeisprecherin zufolge bildete sich ein Stau von mehreren Kilometern Länge in Richtung Frankfurt. Die Polizei leitete den Verkehr von der Anschlussstelle Kronau aus um.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Betrunkener Verkehrspolizist verursacht tödlichen Unfall. Wie die Agentur Interfax berichtete, war der Polizist am Steuer seines Wagens auf der Strecke zwischen Jalta und Sewastopol in den Gegenverkehr geraten und hatte dort zwei Autos gerammt. In dem ersten Wagen starben eine Frau und ihr einjähriges Kind. Zwei weitere Personen wurden bei dem Unfall verletzt. Die Polizisten nahmen ihren alkoholisierten Kollegen fest. Moskau - Ein betrunkener russischer Verkehrspolizist hat auf der Halbinsel Krim einen schweren Verkehrsunfall mit zwei Toten verursacht. (Politik, 22.05.2018 - 02:36) weiterlesen...

Stuttgart: Auto überschlägt sich nach mutmaßlichem Rennen. Dabei überschlug sich sein Wagen nach einem Zusammenstoß. Der Mann war auf der Bundesstraße 10 mit hoher Geschwindigkeit in den vorausfahrenden Wagen einer 43-Jährigen gekracht. Die Kinder sind neun und elf Jahre alt und blieben wie alle Beteiligten unverletzt. Die Aussagen von Zeugen deuten auf ein Rennen hin. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 50 000 Euro und sucht jetzt weitere Zeugen. Stuttgart - Ein 35 Jähriger soll sich in Stuttgart mit seinen zwei Kindern an Bord ein illegales Autorennen geliefert haben. (Politik, 20.05.2018 - 11:24) weiterlesen...

Zwei Kinder an Bord - Auto überschlägt sich nach mutmaßlichem Autorennen Stuttgart - Ein 35 Jahre alter Autofahrer soll sich mit seinen zwei Kindern an Bord in Stuttgart ein illegales Autorennen geliefert und nach einem Zusammenstoß überschlagen haben. (Politik, 20.05.2018 - 10:38) weiterlesen...

Feuerwehr löscht nach Tesla-Unfall Mitteilung über Akku. Die Feuerwehr im Kanton Tessin teilte zunächst auf Facebook mit, die Batterien des Fahrzeugs könnten den Brand beschleunigt haben. Stunden später löschte sie diese Mitteilung wieder. Der Fahrer aus Baden-Württemberg war am Monte-Ceneri-Tunnel im Tessin verunglückt. Er hatte nach Polizeiangaben aus zunächst ungeklärter Ursache die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und sei in die Mittelleitplanke geprallt. Der Wagen habe sich überschlagen und Feuer gefangen. Bellinzona - Bei einem Unfall mit seinem Tesla-Elektroauto ist ein 48-jähriger Deutscher in der Schweiz in seinem Auto verbrannt. (Politik, 15.05.2018 - 13:50) weiterlesen...