Unfälle, Verkehr

Ein Pilot will seiner Enkelin einen Wochenendausflug gönnen - doch dieser endet tödlich.

11.08.2018 - 10:50:05

Technisches Versagen? - Großvater und Enkelin sterben bei Flugzeugabsturz in Melle. Es gibt erste Hinweise auf technisches Versagen.

Melle - Dramatisches Ende eines Ausflugs von Großvater und Enkelin am Flugplatz im niedersächsischen Melle: Beim Absturz eines Leichtflugzeugs starben am Samstagmorgen ein 74-jähriger Pilot und seine 14-jährige Enkelin in dem Wrack.

Kurz nach dem Start sei der Ultraleichtflieger auf eine Landstraße gekracht und habe Feuer gefangen, teilte die Polizei mit. Nach Angaben aus Fliegerkreisen befand sich das Flugzeug im Querabflug von dem Platz - also kurz vor dem Verlassen der Platzrunde. Die Braunschweiger Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) hat die Ermittlungen aufgenommen.

«Es gibt Hinweise auf einen Motoraussetzer», sagte der Vorsitzende des am Platz beheimateten Segelfliegerclubs SFC Melle Grönegau, Bernd Dammeyer. Dem Club gehörte auch der Pilot an. Den verunglückten Flugzeugführer beschrieb er als «erfahren, zuverlässig, versiert und umsichtig». «Der hatte alle erforderlichen Lizenzen, er galt als extrem erfahren», sagte Dammeyer der Deutschen Presse-Agentur.

Nach seinen Angaben gibt es Hinweise darauf, dass der Pilot noch eine Notlandung versucht hat. Dammeyer betonte: «Am Unfallort stehen drei Bäume - hätte er die noch überfliegen können, hätte er sicher auf einem Acker notlanden können.» Bei dem Flugzeug soll es sich um einen französischen Eigenbau handeln. Einsatzkräfte begannen am Morgen in Melle die Trümmer wegzuräumen. Die Landstraße wurde gesperrt.

Start und Landung gelten als die kritischsten Phasen eines jeden Fluges. Der Grund: Die Geschwindigkeit ist dann nahe dem Punkt, an dem die Strömung an den Tragflächen abreißt - es sich also nicht mehr in der Luft halten kann. Wird diese Geschwindigkeit - etwa wegen eines Motoraussetzers - unterschritten, stürzt das Flugzeug ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

23 Tote bei Busunfall in Ecuador. Weitere 14 Insassen wurden nach Angaben der Feuerwehr bei dem Unfall auf einer Landstraße 40 Kilometer östlich der Hauptstadt Quito verletzt. Der Bus sei mit einem Kleinlaster kollidiert und umgekippt, erklärte eine Sprecherin der Feuerwehr. Der Bus gehörte laut Zeitung «El Universo» einem kolumbianischen Transportunternehmen. Die Mehrzahl der Opfer seien Kolumbianer und Venezolaner, sagte der Leiter des Notdienstes COE, Christian Rivera, dem Fernsehsender Ecuador TV. Quito - Bei einem schweren Busunfall sind in Ecuador 23 Menschen umgekommen. (Politik, 14.08.2018 - 15:02) weiterlesen...

Drei Tote bei Lkw-Unfall bei Peine - A2 gesperrt. Die Autobahn wurde in Fahrtrichtung Hannover zwischen Peine-Ost und Hämelerwald gesperrt. Am Stauende sei es bereits zu Folgeunfällen gekommen, sagte ein Sprecher der Polizei. Nach ersten Erkenntnissen war zuerst ein Lastwagen auf einen Kleintransporter aufgefahren. In dem Transporter starben beide Insassen. Ein dritter Mensch starb bei einem der Folgeunfälle. Peine - Bei schweren Unfällen auf der A2 bei Peine sind nach Polizeiangaben drei Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 13.08.2018 - 07:18) weiterlesen...

Mindestens 15 Tote bei Busunglück in Peru. Der Bus sei in der Andenregion einen Abhang herabgestürzt, sagt die regionale Polizei im Radiosender RPP. Die Opferzahl könne noch weiter steigen, da die Bergungsarbeiten noch nicht abgeschlossen seien. Etwa 25 weitere Menschen wurde bei dem Unfall an einer Landstraße verletzt. Sie werden in nahe liegenden Krankenhäusern behandelt. Die Unglücksursache ist noch unklar. Lima - Bei einem schweren Busunglück in Peru sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 13.08.2018 - 03:18) weiterlesen...

Tödlicher Unfall auf Autobahn - Einsatzkräfte beschimpft. Der Mann war mit seinem Auto auf einen vor ihm fahrenden Pferdeanhänger geprallt. Bei den Rettungsarbeiten seien die Beamten zum Teil gestört und beleidigt worden, hieß es - unter anderem mit Begriffen wie «unfähige Idioten». Die Polizei habe Platzverweise erteilt. Bremerhaven - Sie kommen als Retter, werden dann aber behindert und beschimpft: Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr sind zu einem schweren Verkehrsunfall auf der A27 bei Bremerhaven ausgerückt, bei dem ein 79-Jähriger Autofahrer getötet und seine 78-jährige Beifahrerin schwer verletzt wurden. (Politik, 12.08.2018 - 23:26) weiterlesen...

Frau und Mädchen sterben - Schwerer Unfall auf der A20 bei Rostock: Tote und Verletzte. Die Polizei hat einen ersten Hinweis auf die Ursache des Auffahrunfalls. Schrecklicher Unfall auf der Ostseeautobahn A20: Eine Frau und ein Mädchen sterben, ein weiteres Kind schwebt in Lebensgefahr. (Politik, 12.08.2018 - 08:22) weiterlesen...

Schwer verletzten Beifahrer allein in Auto zurückgelassen. Zeugen hatten beobachtet, wie kurz nach dem Unfall mehrere Leute um das Auto herumliefen - dann rannten sie weg. Als die Polizei an der Unglücksstelle nahe Wozinkel eintraf, fanden sie lediglich den Schwerverletzten auf dem Beifahrersitz. Sie suchte die Gegend auch mit einem Hubschrauber ab - vergebens. Der Verletzte musste sofort operiert werden. Das Auto war gegen einen Baum gekracht. Wozinkel - Schwer verletzt haben noch Unbekannte einen Mann nach einem Unfall in Mecklenburg-Vorpommern zurückgelassen. (Politik, 12.08.2018 - 07:32) weiterlesen...