Unfälle, Verkehr

Ein Pilot will seiner Enkelin einen Wochenendausflug gönnen - doch dieser endet tödlich.

11.08.2018 - 10:50:05

Technisches Versagen? - Großvater und Enkelin sterben bei Flugzeugabsturz in Melle. Es gibt erste Hinweise auf technisches Versagen.

Melle - Dramatisches Ende eines Ausflugs von Großvater und Enkelin am Flugplatz im niedersächsischen Melle: Beim Absturz eines Leichtflugzeugs starben am Samstagmorgen ein 74-jähriger Pilot und seine 14-jährige Enkelin in dem Wrack.

Kurz nach dem Start sei der Ultraleichtflieger auf eine Landstraße gekracht und habe Feuer gefangen, teilte die Polizei mit. Nach Angaben aus Fliegerkreisen befand sich das Flugzeug im Querabflug von dem Platz - also kurz vor dem Verlassen der Platzrunde. Die Braunschweiger Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) hat die Ermittlungen aufgenommen.

«Es gibt Hinweise auf einen Motoraussetzer», sagte der Vorsitzende des am Platz beheimateten Segelfliegerclubs SFC Melle Grönegau, Bernd Dammeyer. Dem Club gehörte auch der Pilot an. Den verunglückten Flugzeugführer beschrieb er als «erfahren, zuverlässig, versiert und umsichtig». «Der hatte alle erforderlichen Lizenzen, er galt als extrem erfahren», sagte Dammeyer der Deutschen Presse-Agentur.

Nach seinen Angaben gibt es Hinweise darauf, dass der Pilot noch eine Notlandung versucht hat. Dammeyer betonte: «Am Unfallort stehen drei Bäume - hätte er die noch überfliegen können, hätte er sicher auf einem Acker notlanden können.» Bei dem Flugzeug soll es sich um einen französischen Eigenbau handeln. Einsatzkräfte begannen am Morgen in Melle die Trümmer wegzuräumen. Die Landstraße wurde gesperrt.

Start und Landung gelten als die kritischsten Phasen eines jeden Fluges. Der Grund: Die Geschwindigkeit ist dann nahe dem Punkt, an dem die Strömung an den Tragflächen abreißt - es sich also nicht mehr in der Luft halten kann. Wird diese Geschwindigkeit - etwa wegen eines Motoraussetzers - unterschritten, stürzt das Flugzeug ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Die Deutsche Bahn lässt alle ICE-3-Züge überprüfen. Berlin - Die Deutsche Bahn lässt nach dem Brand eines ICE 3 alle 60 Züge dieser Baureihe technisch überprüfen. Gleichzeitig laufen die Untersuchungen zur Ursache des Brandes am 12. Oktober weiter, teilte der Konzern mit. In dem ICE war bei Dierdorf in Rheinland-Pfalz ein Feuer ausgebrochen. 510 Passagiere wurden aus dem Zug gebracht, mehrere Menschen erlitten leichte Verletzungen. Zuerst hatte die «Bild am Sonntag» über die umfangreichen Untersuchungen berichtet. Die Deutsche Bahn lässt alle ICE-3-Züge überprüfen (Politik, 21.10.2018 - 03:30) weiterlesen...

Kind stirbt bei Unfall auf Autobahn in Hessen. Seine zwei Geschwister und der Vater wurden schwer verletzt in eine Klinik gebracht, wie die Polizei mitteilte. Eine vermutlich betrunkene Frau hatte nahe Bad Nauheim die Kontrolle über ihren Wagen verloren. Er streifte das Auto des Vaters, das in die Leitplanke krachte. Der Junge starb noch in den Trümmern. Seine Schwester ist zwei Jahre alt, sein Bruder vier. Auch die Unfallverursacherin kam ins Krankenhaus. Bad Nauheim - Ein Fünfjähriger ist bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 5 in Hessen ums Leben gekommen. (Politik, 21.10.2018 - 02:12) weiterlesen...

Dutzende Tote in Indien - Grünes Signal trotz Hindu-Feier: Zugunglück löst Trauer aus. Einen Tag nach der Tragödie wird nach Schuldigen gesucht. Wieder ein schweres Zugunglück in Indien mit Dutzenden Toten. (Politik, 20.10.2018 - 14:14) weiterlesen...

Bahn weist Verantwortung ab - Über 60 Tote bei Zugunglück in Indien. Wegen des Feuerwerks hören sie den heranfahrenden Zug nicht. Über 60 Menschen sterben. Die Bahn weist jede Verantwortung zurück. Gläubige Hindus feiern ein Fest in Indien. (Politik, 20.10.2018 - 13:50) weiterlesen...

Über 60 Tote bei Zugunglück in Indien. Während eines religiösen Hindu-Festes war ein Zug in eine auf den Schienen stehende Menschenmenge gefahren und hatte mindestens 61 Gläubige getötet. 72 Menschen wurden teilweise schwer verletzt. Das Unglück ereignete sich am Freitag im Bundesstaat Punjab im äußersten Norden Indiens. «Es wäre falsch zu sagen, die Bahn sei für das Unglück verantwortlich», zitierte die Agentur Ani den Bahn-Chef Ashwani Lohani. Die Bahn sei nicht vorab über die Feierlichkeit informiert worden. Amritsar - Nach einem schweren Zugunglück in Indien mit über 60 Toten hat die Bahn jede Verantwortung zurückgewiesen. (Politik, 20.10.2018 - 08:04) weiterlesen...

Auch Kinder unter den Opfern - Mehr als 50 Tote bei Zugunglück in Indien. Wegen des Feuerwerks hören sie den heranfahrenden Zug nicht. Viele sterben. Gläubige Hindus feiern ein Fest in Indien. (Politik, 19.10.2018 - 20:41) weiterlesen...