Bildung, Deutschland

Ein neues Gremium soll Abstimmungen zwischen Bund und Ländern in Bildungsfragen verbessern.

14.06.2018 - 15:42:05

Letztes Wort in Schulfragen - Länder wollen Sicherheiten im geplanten Bildungsrat. Doch es gibt Streit über die Zusammensetzung. Nach Ansicht des Chefs der Kultusministerkonferenz sollen die Länder im geplanten Bildungsrat das Sagen haben.

Erfurt - Nach Willen des Chefs der Kultusministerkonferenz, Helmut Holter (Linke), sollen die Länder im geplanten Bildungsrat das letzte Wort haben.

«Das Stimmenverhältnis muss so sein, dass die Länder auf keinen Fall überstimmt werden können», sagte Holter der Deutschen Presse-Agentur. Seiner Meinung nach funktioniere es nicht, wenn der Bildungsrat Empfehlungen gegen die Interessen der Länder beschließen könne. «Es darf kein Gremium geben, das uns Länder an die Wand drückt», sagte Thüringens Bildungsminister vor der Kultusministerkonferenz (KMK), die am Donnerstag und Freitag in Erfurt läuft. Beschlüsse der KMK sind für Länder nicht bindend.

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) erklärte am Donnerstag am Rande der Konferenz, er unterstütze Holters Vorstoß vorbehaltlos. Allerdings müsse klar sein, dass die Empfehlungen des Bildungsrates dann in der Regel auch umgesetzt werden sollten. «Es muss dann gute Gründe geben, den Empfehlungen nicht zu folgen», sagte Piwarz. Auch seine Amtskollegin aus Baden-Württemberg, Susanne Eisenmann (CDU), sagte, sie stimme Holter «voll und ganz» zu.

Der KMK-Präsident betonte, dass ohnehin alle Empfehlungen des Bildungsrates durch Entscheidungen in den Ländern unterstützt werden müssten. In Deutschland ist Bildungspolitik weitgehend Ländersache. In der Vergangenheit gab es aber immer wieder Diskussionen darüber, das Kooperationsverbot zwischen Bund und Ländern zu lockern. Holter selbst hatte sich mehrfach dafür ausgesprochen.

Holter machte klar, dass er den Bildungsrat als Scharnier zwischen Bund und Ländern bei Bildungsfragen sehe. «Ich wünsche mir, dass es durch den Bildungsrat zu einem stärkeren gemeinsamen Vorgehen von Bund und Ländern kommt», sagte Holter. Als ein Beispiel nannte er die Inklusion an Schulen. «Nach meiner Auffassung könnte der Bildungsrat hier konkrete, wissenschaftlich basierte Empfehlungen geben.» Auch bei Fragen der Didaktik und der Pädagogik sei ein stärkerer Impuls aus der Wissenschaft wichtig.

Die große Koalition in Berlin hatte sich in ihrem Koalitionsvertrag auf die Schaffung eines Bildungsrates verständigt. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hatte im Mai erste Vorschläge öffentlich gemacht, wie das Gremium aus Sicht des Bundes aussehen könnte. Von Seiten der Länder wurde sie dafür teils scharf kritisiert - unter anderem von Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD). Auch dabei ging es unter anderem um den Einfluss der Länder in dem Gremium.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Viel zu wenige Kitaplätze für die ganz Kleinen. In Deutschland fehlen aktuell noch immer 273 000 Plätze für diese Altersgruppe, wie die «Welt am Sonntag» unter Berufung auf Zahlen des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln berichtet. Das entspreche einer Betreuungslücke von 11,6 Prozent. Das Bundesfamilienministerium verwies auf die «große Erfolgsgeschichte» der Kindertagesbetreuung. Berlin - Trotz Investitionen von Bund und Ländern in den Ausbau von Kindertagesstätten bleibt die Suche nach einem Kitaplatz für unter Dreijährige für viele Eltern schwierig. (Politik, 21.10.2018 - 15:14) weiterlesen...

Bericht: Es fehlen 273 000 Kitaplätze für unter Dreijährige. Das entspreche einer Betreuungslücke von 11,6 Prozent für diese Altersgruppe, schreibt die «Welt am Sonntag». Sie beruft sich auf Zahlen des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln. 2017 fehlten dem Bericht zufolge noch 6000 Plätze mehr. Als Grund dafür, dass die Lücke kaum kleiner geworden ist, werden steigende Geburten- und Zuwandererzahlen genannt. Berlin - In Deutschland fehlen einem Medienbericht zufolge aktuell 273 000 Kitaplätze für Kinder unter drei Jahren. (Politik, 21.10.2018 - 00:34) weiterlesen...

Bundestag befasst sich mit schärferer Mietpreisbremse. Die Pläne werden in erster Lesung diskutiert. Neu sind unter anderem Auskunftspflichten für Vermieter: Sie müssen offenlegen, welche Miete der Vormieter gezahlt hat, damit neue Mieter einfacher erkennen, ob zuviel gefordert wird. Auch wenn sie zum Beispiel wegen einer kostspieligen Modernisierung höhere Mieten verlangen dürfen, müssen die Vermieter das aktiv begründen. Berlin - Der Bundestag befasst sich heute mit dem Entwurf der Bundesregierung zu einer schärferen Mietpreisbremse. (Politik, 19.10.2018 - 04:12) weiterlesen...

Zurück zur Parität - Krankenversicherte werden dauerhaft entlastet Die Kosten für die Krankenkassen dürften in den kommenden Jahren immer weiter steigen - aber die Versicherten sollen die Steigerungen nicht mehr allein schultern müssen. (Politik, 18.10.2018 - 06:48) weiterlesen...

Gesetz im Bundestag - Krankenversicherte werden entlastet. Das sieht ein Gesetz zur Krankenversicherung vor, das der Bundestag verabschieden will. Berlin - Die Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen sollen ab dem kommenden Jahr finanziell entlastet werden. (Politik, 18.10.2018 - 06:40) weiterlesen...

Krankenversicherte werden entlastet - Brückenteilzeit kommt. Das sieht ein Gesetz zur Krankenversicherung vor, das der Bundestag heute verabschieden will. Der bisher von den Kassenmitgliedern allein zu zahlende Zusatzbeitrag wird dann zu gleichen Teilen zwischen ihnen und ihren Arbeitgebern aufgeteilt. Außerdem auf der Tagesordnung: die Brückenteilzeit. Wer für eine begrenzte Zeit in Teilzeit geht, soll danach einen Anspruch zur Rückkehr in Vollzeit haben. Berlin - Die Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen sollen ab dem kommenden Jahr finanziell entlastet werden. (Politik, 18.10.2018 - 02:30) weiterlesen...