Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Ein Mädchen wird niedergestochen.

12.06.2018 - 14:56:06

Viele Fragen offen - Tödliche Attacke auf Mädchen in Viersen: Verdächtiger frei. Mitten am Tag, in einem Park. Es gibt Zeugen. Die meisten führen die Ermittler mit ihrer Aussage auf die falsche Spur. Und zu einem falschen Tatverdächtigen, der wieder gehen darf.

  • Tödlicher Angriff in Viersen - Foto: David Young

    Ein Polizist sichert nach dem Angriff auf die 15-Jährige den Tatort. Foto: David Young

  • Kerzen - Foto: dpa

    Kerzen und eine Rose erinnern am Ort des Geschehens an die getötete 15-Jährige. Foto: dpa

  • Spurensuche - Foto: David Young

    Ein Polizist durchsucht zusammen mit einem Spürhund im Viersener Casino Garten ein Gebüsch. Foto: David Young

  • Am Tatort - Foto: Roland Weihrauch

    Absperrband und Markierungen sind am Tatort in Viersen zu sehen. Foto: Roland Weihrauch

Tödlicher Angriff in Viersen - Foto: David YoungKerzen - Foto: dpaSpurensuche - Foto: David YoungAm Tatort - Foto: Roland Weihrauch

Mönchengladbach/Viersen - Viele Fragen sind offen nach der tödlichen Messerattacke auf ein 15 Jahre altes Mädchen in Viersen: Die Ermittler haben einen ursprünglich verdächtigen Mann wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Angaben von Zeugen seien zweifelhaft und hätten die Ermittler zunächst in die falsche Richtung geführt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Angesichts um sich greifender Spekulationen und Gerüchte in den sozialen Medien riefen Polizei und Staatsanwaltschaft zu Besonnenheit auf: «Wir bitten darum, davon Abstand zu nehmen», appellieren sie.

Das Opfer ist ein Teenager. Die Bilder auf der Facebook-Seite zeigen ein Mädchen mit langen Haaren und Ausstrahlung. Es gibt Zeichen von Verliebtheit und Lebensfreude. Das Mädchen ist tot - attackiert am Montagmittag von einem Unbekannten im Park mit einem Messer, gestorben kurz danach im Krankenhaus. Von ihrem ganzen Schmerz überwältigt bricht die Mutter der 15-jährigen am Abend der Tat unter lautem Klagen zusammen, als sie mit ihrem Mann eine Kerze für die tote Tochter aufstellt.

Der Park mit alten Bäumen, Bänken und einer Boulebahn liegt mitten in der kleinen Stadt am Niederrhein. Die Tat selbst hat anscheinend zwar niemand beobachtet, aber mittelbar wollen eine Reihe von Zeugen etwas mitbekommen haben, wie die Staatsanwaltschaft sagt. Einige davon haben Stunden nach der Tat bereitwillig davon erzählt. Allerdings handelte es sich offenbar um Personen, «die als Zeugen eine zweifelhafte Qualität haben», so Staatsanwalt Stefan Lingens. Alkohol dürfe bei den «Fehlinformationen» eine Rolle gespielt haben. Diese Angaben hätten dazu geführt, dass in viele, zumeist falsche Richtungen ermittelt worden sei.

Zentrale Aussagen halten die Ermittler für zweifelhaft. Beispielsweise die Täterbeschreibung. Die Polizei hatte zunächst konkret nach einem Mann mit nordafrikanischem Aussehen gefahndet. «Wer diese Personenbeschreibung abgegeben hat, weiß ich nicht. Aber es dürfte sich nicht um den Täter handeln», sagt Lingens am Tag danach.

Bei einem 25-Jährigen schöpften Beamte allerdings Verdacht. Als die Polizei ihn als Tatverdächtigen kontrollieren wollte, ergriff er die Flucht, stellte sich danach der Behörde. «Der hatte aus einem völlig anderen Grund Angst vor der Kontrolle und ist deswegen laufen gegangen», erklärt eine Polizeisprecherin. Es soll um Drogen gegangen sein. Er kann wieder gehen.

Der Tod des Mädchens ist jetzt ein Fall für den Leiter der Mönchengladbacher Mordkommission Ingo Thiel und sein Team. Gemeinsam haben sie in den letzten Jahren eine Reihe von Mordfällen zügig aufgeklärt, auch Morde an Kindern. Die Ermittler werden das machen, was gemacht wird, wenn ein Opfer nicht überlebt, wie Staatsanwalt Lingens sagt: Sie beginnen mit Ermittlungen im Umfeld des Mädchens, im Freundes- und Bekanntenkreis, in der Nachbarschaft. «So ist das grundsätzlich bei Mordkommissionen.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Frau in Hannover niedergestochen - tot. Sie starb kurze Zeit später in einem Krankenhaus. Ein 57 Jahre alter Mann steht im Verdacht, der Frau mehrere Stichverletzungen zugefügt zu haben. Die Polizei konnte den türkischstämmigen Tatverdächtigen am Abend in Bielefeld festnehmen, wie die Ermittler berichteten. Er habe dort einem Passanten von der Tat erzählt. Die Beamten gingen zunächst von einem Beziehungsstreit als Hintergrund für die Tat aus. Hannover - Eine 35 Jahre alte Frau ist am Samstagmorgen in Hannover von einem Mann niedergestochen worden. (Politik, 16.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

Giftlabor in Kölner Hochhaus: kein neues Rizin gefunden. Es seien aber weitere mögliche Bewismittel beschlagnahmt worden, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Hintergrund der erneuten Durchsuchungsaktion war, dass ein Wohnungsschlüssel des festgenommenen Tunesiers auch auf sechs weitere Wohnungen in dem Haus passte, die leer stehen. Köln - Bei den erneuten Durchsuchungen in einem Kölner Hochhaus wegen eines möglicherweise geplanten Terroranschlags mit Bio-Gift haben die Ermittler kein weiteres hochgiftiges Rizin gefunden. (Politik, 16.06.2018 - 17:48) weiterlesen...

Giftlabor in Köln: Neue Durchsuchung ohne brisante Funde. Drei Tage nach der Sicherstellung des hochgefährlichen Stoffes in einer Kölner Hochhauswohnung machten Ermittler bei einer neuen Durchsuchungsaktion in dem Gebäude offenbar keine weiteren brisanten Funde. Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Bundeskriminalamt und Experten des Robert-Koch-Instituts untersuchten zwei Wohnungen des verdächtigen 29-jährigen Tunesiers sowie sechs leerstehende Wohnungen. Köln - Im Fall des möglicherweise für einen Terroranschlag hergestellten Bio-Giftes Rizin haben die Ermittler das Umfeld des festgenommenen Tunesiers unter die Lupe genommen. (Politik, 15.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

Mehrere Hundert Menschen bei Trauermarsch für erstochenes Mädchen. Schweigend gingen sie durch die Stadt, einige mit Kerzen in der Hand und Tränen in den Augen. Noch immer sichtbar unter dem Eindruck des Verbrechens stehend zogen sie von einem zentralen Platz in der Innenstadt zum Park an die Stelle, wo die 15-jährige Iulia tödlich getroffen zusammenbrach. Dort hatten in den letzten Tagen schon viele Menschen Kerzen und Blumen abgelegt. Viersen - Erschütterung, Betroffenheit und Trauer: Mehrere Hundert Menschen haben in einem Trauerzug der 15-Jährigen gedacht, die am Montag in einem Park im niederrheinischen Viersen mutmaßlich von ihrem Ex-Freund erstochen wurde. (Politik, 15.06.2018 - 19:50) weiterlesen...

Keine weiteren Funde - Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt. Spezialkräfte nehmen acht Wohnungen unter die Lupe - und atmen auf. Polizisten durchkämmen erneut das Hochhaus, in dem ein Tunesier hochgiftiges Rizin hergestellt haben soll. (Politik, 15.06.2018 - 17:36) weiterlesen...

Missbrauch: Opfer kam Verdächtigen selbst auf die Spur. «Das Mädchen hatte das Gefühl, einen der Täter irgendwo schon einmal gesehen zu haben», sagte ein Sprecher der Wuppertaler Staatsanwaltschaft. «Sie hat dann auf Facebook in allen möglichen Gruppen nach ihm gesucht und ist dabei fündig geworden.» Auf einem Foto habe sie ihn wiedererkannt. Mindestens acht Jugendliche aus Bulgarien sollen die 13-Jährige in einen Wald gezerrt und missbraucht haben. Velbert - Nach dem schweren sexuellen Missbrauch an einer 13-Jährigen in Velbert bei Wuppertal ist das Opfer seinen mutmaßlichen Peinigern selbst auf die Spur gekommen. (Politik, 15.06.2018 - 16:54) weiterlesen...