Unfälle, Verkehr

Ein Lastwagen schiebt einen Reisebus auf zwei andere Laster.

13.02.2018 - 16:52:08

Schweres Unglück - Tote und Verletzte bei Unfall mit Fernbus auf A3. Zwei Menschen sterben. Viele Passagiere werden verletzt. Bei einem Folgeunfall stirbt noch jemand.

Limburg - Ein folgenschweres Autobahnunglück mit einem Fernbus und drei Lastwagen hat am Dienstag auf der Autobahn 3 bei Limburg zwei Menschen das Leben gekostet.

Mehr als zehn Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Am Stauende weit hinter der Unfallstelle kam es Stunden später zu einem weiteren Zusammenstoß. Dieses Mal fuhr ein Autofahrer in einen Laster und starb.

Das Reisebus-Unglück passierte morgens gegen halb zehn Uhr zwischen Bad Camberg und Limburg-Süd in Fahrtrichtung Köln. Der Bus fuhr laut Polizei auf der rechten Fahrspur und war wegen eines Rückstaus bereits zum Stehen gekommen, als ein Lastwagen auffuhr. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Bus auf den vor ihm stehenden Lastwagen mit 7,5 Tonnen geschoben, der sich wiederum auf einen 40-Tonner drückte.

Der Busfahrer, der für Flixbus unterwegs war, und der Fahrer des vor ihm stehenden Lastwagens erlitten dabei tödliche Verletzungen. Der Fahrer im Laster, der den Unfall verursachte, wurde schwerstverletzt mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Auch mehrere Passagiere im Bus wurden verletzt und zur Untersuchung in Krankenhäuser gebracht. Der Bus war im Auftrag von Flixbus nach Köln unterwegs. An Bord seien neben dem Fahrer 14 Reisende gewesen, teilte das Unternehmen in München mit.

Bi der Bergung waren rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr im Einsatz. Die Polizei leitete den Verkehr an der Anschlussstelle Bad Camberg ab. Kilometerlange Staus auf der A3 vor der Umleitung waren die Folge. Am frühen Nachmittag kam es zu einem weiteren tödlichen Auffahrunfall auf der A3, als ein Autofahrer zwischen Niedernhausen und Idstein am Stauende in einen Lastwagen fuhr. Der Mann wurde tödlich verletzt, wie ein Sprecher der Autobahnpolizei in Wiesbaden sagte.

Zur Vermeidung von schweren Auffahrunfällen mit Lasten fordert der Automobilclub von Deutschland (AvD) mehr Kontrollen. Lkw-Fahrer stünden wegen ihres eng getakteten Zeitplans enorm unter Druck, sagte AvD-Sprecher Herbert Engelmohr in Frankfurt. Neben den vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten kämen noch die Wartezeiten in Staus auf den überlasteten Fernstraßen hinzu.

«Die Wildwest-Situation auf den Autobahnen darf nicht zu Lasten des Pkw-Fahrers gehen», sagte Engelmohr. Ein Fortschritt seien automatische «Notbremsassistenten» für Lkws, die aber bislang nur für Neufahrzeuge vorgeschrieben seien. Außerdem müsse das Abschalten der Systeme ausgeschlossen werden. Der AvD fordert zugleich, dass in Deutschland als dem «Transitland Nummer eins» mehr Güter von der Straße auf die Schiene verlagert werden sollten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Auto reißt Loch in Hauswand - Fahrer flüchtet. «Anschließend setzte der Fahrer seinen völlig demolierten Wagen zurück und fuhr damit davon», sagte ein Sprecher des Lagezentrums. Polizisten fassten den Mann in der Nacht in einer Wohnung in Berlin. Das Auto war am späten Abend in Panketal von der Straße abgekommen, durch den Vorgarten gerauscht und in das Haus gefahren. Die Bewohner seien zunächst bei Verwandten untergekommen. Panketal - Ein Auto ist nahe Berlin in ein Einfamilienhaus gekracht und hat ein etwa drei Meter großes Loch in die Hauswand gerissen. (Politik, 24.02.2018 - 02:40) weiterlesen...

Auto rutscht auf dem Dach in Kindergruppe - zwölf Verletzte. Der nach Polizeiangaben nicht alkoholisierte Autofahrer sei auf verschneiter Fahrbahn nahe dem Dorf Spisske Bystre ins Schleudern geraten. Sein Auto habe sich überschlagen und sei auf dem Dach in die Kindergruppe geschlittert, hieß es. Die Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren seien in der Nähe einer Roma-Siedlung auf der Straße unterwegs gewesen. Spisske Bystre - Zwölf Kinder sind bei einem Autounfall in der Slowakei verletzt worden, zwei von ihnen schwer. (Politik, 22.02.2018 - 18:54) weiterlesen...

Ursache für Bahnunglück in Cuxhaven weiter unklar. Es werde sowohl menschliches als auch technisches Versagen geprüft, teilte die Polizei Bremen mit. Am Dienstagabend war ein fahrender Autotransportzug gegen einen stehenden Güterzug geprallt. Der stand zwar auf einem Nachbargleis, seine Rangierlok war aber an einer Weiche ein Stück auf das Gleis des Autotransportzuges gefahren. Die Unfallstelle ist zwar noch nicht völlig geräumt, aber das Gleis sei wieder frei, teilte die Bahn mit. Cuxhaven - Nach der Kollision zweier Güterzüge in Cuxhaven ist die Unfallursache noch unklar. (Politik, 22.02.2018 - 14:06) weiterlesen...

Auf der Panamericana - Tote bei Busunglück in Peru. Das Innenministerium in Lima hatte zunächst von 35 Toten gesprochen. Arequipa - Die Zahl der Todesopfer beim Busunglück im Süden Perus hat sich nach Medienberichten auf mehr als 40 erhöht. (Politik, 22.02.2018 - 09:54) weiterlesen...

Ein Toter und mehrere Verletzte bei Unfall mit Linienbus. Laut Polizei hatte ein Autofahrer an einer Ampel-Kreuzung angehalten, als der Bus von hinten ungebremst auffuhr. Das Auto wurde dadurch auf die Kreuzung geschleudert. Der Bus geriet auf einen Grünstreifen, stieß gegen einen Baum und schließlich gegen zwei weitere Autos im Gegenverkehr. Nach ersten Erkenntnissen könnte der 67 Jahre alte Busfahrer gesundheitliche Probleme gehabt haben. Er starb noch an der Unfallstelle. Heilbronn - Bei einem Unfall mit einem Linienbus in Heilbronn ist ein Mann ums Leben gekommen, mehrere Menschen wurden verletzt. (Politik, 21.02.2018 - 20:48) weiterlesen...

Mehrere Tage Einschränkungen - Millionenschaden bei Crash von zwei Güterzügen in Cuxhaven. Reisende müssen in den kommenden Tagen mit Bahneinschränkungen rechnen. Waggons springen aus den Gleisen, nagelneue Autos fallen herab und sind nur noch Schrott: Die Kollision eines Autotransportzuges mit einem Güterzug hat in Cuxhaven hohen Schaden verursacht. (Politik, 21.02.2018 - 14:00) weiterlesen...