Verkehr, Bahn

Ein ICE-Wagen brennt.

12.10.2018 - 14:38:06

Schnellstrecke gesperrt - ICE-Wagen geht in Flammen auf. Dicke Rauchwolken steigen empor, Flammen schlagen aus dem Zug. Ein Großeinsatz läuft an, sogar eine Autobahn wird gesperrt.

  • Brennender ICE - Foto: Ute Lange

    Ein ICE steht in der Nähe von Montabaur in Flammen. Foto: Ute Lange

  • Feuersbrunst - Foto: Ute Lange

    Das Feuer brach in der Nähe von Montabaur aus. Foto: Ute Lange

  • Gerippe - Foto: Thomas Frey

    Ein Wagen brannte komplett aus. Foto: Thomas Frey

  • Rauchsäule - Foto: Ute Lange

    Rettungskräfte brachten rund 500 Menschen aus dem Zug. Foto: Ute Lange

  • Aufräumarbeiten - Foto: Thomas Frey

    Die Aufräum- und Reparaturarbeiten sind sehr aufwändig. Foto: Thomas Frey

Brennender ICE - Foto: Ute LangeFeuersbrunst - Foto: Ute LangeGerippe - Foto: Thomas FreyRauchsäule - Foto: Ute LangeAufräumarbeiten - Foto: Thomas Frey

Dierdorf - Ein Feuer in einem ICE auf der Bahn-Schnellstrecke Frankfurt-Köln hat einen großen Rettungseinsatz ausgelöst und zur Sperrung einer der wichtigsten Schlagadern im deutschen Bahnverkehr geführt.

Rettungskräfte brachten am Morgen nach Angaben der Bundespolizei 510 Passagiere aus dem Zug, der in der Nähe des rheinland-pfälzischen Dierdorf stand. Laut Polizei erlitten fünf Menschen leichte Verletzungen. Die Ursache des Feuers war noch unklar. Die nahe gelegene Autobahn 3 musste wegen der starken Rauchentwicklung und des Feuerwehreinsatzes zeitweise voll gesperrt werden.

Auch Hubschrauber waren einem Sprecher der Bundespolizei zufolge vor Ort, «um einen Überblick zu bekommen vom Schadensort». Der ICE sei beschlagnahmt. Ein wesentlicher Teil der Ermittlungen werde nun sein, wann der Zug zuletzt in der Inspektion war und ob es irgendwelche Auffälligkeiten gab. Die Auswertung der Spuren und Ermittlungen zur Brandursache könnten mehrere Woche in Anspruch nehmen. Sie werden von der Bundespolizei und dem Eisenbahnbundesamt geführt. Ein Sprecher der Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung sagte: «Wir sind noch am Anfang unserer Unfallermittlungen.»

Unter den Verletzten war laut Polizei eine Person, die sich beim Aussteigen am Sprunggelenk verletzte. Vier weitere Reisende hatten Kreislaufprobleme wegen der Aufregung. Alle Reisenden wurden in ein nahes Dorfgemeinschaftshaus gebracht, bis zum Mittag reisten alle weiter.

Ausgebrochen war das Feuer im ersten Waggon nach dem hinteren Triebwagen, dann sprang es auf das Zugende über. «Der Brand konnte sehr schnell eingedämmt werden und ist derzeit unter Kontrolle», sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Es seien zunächst rund 250 Feuerwehrleute im Einsatz gewesen, außerdem 50 Männer und Frauen des Sanitätsdienstes.

Kreisbrandinspektor Werner Böcking nannte es einen «sehr glücklichen Umstand», dass ein Mitarbeiter der Bundespolizei mit im Zug saß sowie weitere Angehörige von Hilfsorganisationen. Unter anderem sei ein Mitglied einer Flughafenfeuerwehr an Bord gewesen. «Die Leute waren sehr diszipliniert, sehr ruhig», sagte einer der Retter mit Blick auf die Passagiere. Außerdem habe man Glück gehabt mit dem Wetter - trocken und verhältnismäßig warm.

Bundespolizei-Sprecher Christian Altenhofen schilderte, sein uniformierter Kollege an Bord habe den Rauch bemerkt und die Rettung eingeleitet. Offen war am Freitagnachmittag noch, wann die Schnellstrecke wieder freigegeben werden kann. Bahn-Reisende zwischen Köln und Frankfurt müssen nach Angaben der Deutschen Bahn mit Zugausfällen und Verspätungen von bis zu 90 Minuten rechnen.

Auf der A3 wurde im Verlauf des Vormittags die Fahrtrichtung Köln wieder freigegeben, später nach und nach auch zwei von drei Fahrstreifen Richtung Frankfurt. Die Unglücksstelle liegt in der Nähe der Grenze zwischen Rheinland-Pfalz und Hessen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Straßenbahn-Unfall in Lissabon: 28 Verletzte. Dabei wurden am Abend im Bezirk Lapa 28 Menschen leicht verletzt. Die Straßenbahn soll zerstört worden sein. Einige Passagier waren zeitweise in den Trümmern gefangen und mussten befreit werden. Unter den Verletzten sind auch ein Baby und ein Kind aus Großbritannien. Die Ursache ist noch unklar. Zeugen mutmaßten, die Bremsen der Straßenbahn hätten versagt. Lissabon - In der portugiesischen Hauptstadt Lissabon ist eine Straßenbahn entgleist und umgekippt. (Politik, 15.12.2018 - 06:46) weiterlesen...

Bundesrat setzt sich ein - Passagiere sollen künftig leichter an Entschädigung kommen Berlin - Fluggäste und Bahnkunden sollen bei Zug- und Flugverspätungen leichter finanzielle Entschädigungen erhalten - dafür macht sich der Bundesrat stark. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 14:04) weiterlesen...

Saarland: Zug- und Flugverspätungen automatisch entschädigen. Eine Mehrheit gelte als sicher, hieß es dazu in Länderkreisen. Die Bundesregierung wird aufgefordert, Maßnahmen zu prüfen, «etwa hinsichtlich der Automatisierung des Entschädigungsverfahrens». Es sei nicht einzusehen, dass man Flüge und Züge per App buchen kann, eine Entschädigung aber mit komplizierten Formularen schriftlich beantragen müsse. Berlin - Auf Betreiben des Saarlands soll sich der Bundesrat heute für eine bessere Entschädigung bei Zug- und Flugverspätungen starkmachen. (Politik, 14.12.2018 - 02:26) weiterlesen...

Mindestens neun Tote bei Zugunglück in Ankara. Das deutsche Opfer war ein Mitarbeiter der staatlichen Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, wie deren Pressestelle der dpa bestätigte. Bei dem Frontalzusammenstoß eines Hochgeschwindigkeitszugs mit einer Lokomotive wurden am frühen Morgen außerdem 86 Menschen verletzt, wie die Staatsanwaltschaft von Ankara bekanntgab. Am Nachmittag wurden drei Mitarbeitern der staatlichen Eisenbahngesellschaft festgenommen. Ankara - Bei einem schweren Zugunglück am Rand der türkischen Hauptstadt Ankara sind mindestens neun Menschen getötet worden - unter ihnen ein Deutscher. (Politik, 13.12.2018 - 20:50) weiterlesen...

Auch Deutscher unter Opfern - Mindestens neun Tote nach Zugunglück in Ankara Ein Hochgeschwindigkeitszug kracht in eine Lokomotive und fährt in eine Überführung - am Stadtrand von Ankara kommt es am Morgen zu einem schweren Unfall. (Politik, 13.12.2018 - 15:06) weiterlesen...

Auch Deutscher unter Toten des Zugunglücks von Ankara. «Bei dem tragischen Zugunglück in Ankara heute Morgen ist nach derzeitigem Kenntnisstand auch ein Deutscher verstorben. Dies konnte die türkische Polizei bestätigen», hieß es aus dem Auswärtigen Amt. Die Botschaft in Ankara sei informiert und stehe mit den türkischen Behörden und den Angehörigen in Kontakt. Ein Hochgeschwindigkeitszug war frontal mit einer Lokomotive zusammengestoßen, die auf denselben Gleisen für eine Kontrollfahrt unterwegs war. Berlin - Unter den neun Toten des Zugunglücks von Ankara ist nach Angaben des Auswärtigen Amtes auch ein Deutscher. (Politik, 13.12.2018 - 14:52) weiterlesen...