Unwetter, Brände

Ein heftiges Gewitter fegt am Mittwochabend über Deutschland - in Thüringen fährt ein Zug gegen einen umgestürzten Baum.

05.04.2018 - 06:49:21

Geringe Schäden - Heftiges Gewitter zieht über Deutschland. Trotz teils über 100 km/h schneller Böen gibt es keine größeren Schäden.

Berlin - Die heftigen Gewitter vom Mittwochabend haben in Deutschland nur geringe Schäden verursacht. Obwohl Tausende von Blitzen innerhalb kurzer Zeit niedergingen, kam es nach Angaben der Polizei in der Nacht kaum zu größeren Einsätzen.

Das Unwetter war am Abend von der Mitte Bayerns über Mitteldeutschland in Richtung Nordosten gezogen. Nach Angaben des Webportals «Kachelmannwetter» wurden in Sachsen-Anhalt mehr als 2400 Blitze innerhalb von 30 Minuten registriert.

In Thüringen setzten Blitzeinschläge am Abend zwei Wohnhäuser in Brand, außerdem fuhr ein Regionalexpress im Süden des Bundeslands gegen einen umgestürzten Baum. Reisende wurden bei dem Unfall nicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. Der Baum war wegen eines heftigen Gewitters nahe Rentwertshausen bei Meiningen auf die Gleise gefallen. Rund 50 Reisende mussten den Zug verlassen und wurden mit Bussen abgeholt.

Auch in Teilen von Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern sorgten Starkregen und einzelne umgestürzte Bäume kurzzeitig für Verkehrsbehinderungen. In Berlin musste eine U-Bahn-Linie auf oberirdischer Strecke am späten Abend für kurze Zeit wegen eines Feuerwehreinsatzes unterbrochen werden.

Der Deutsche Wetterdienst hatte örtlich vor starken Gewittern und Sturmböen gewarnt. In Artern in Nordthüringen wehte der Wind «Kachelmannwetter» zufolge mit 96 Kilometern pro Stunde. In Querfurt im Süden Sachsen-Anhalts lag die Windgeschwindigkeit bei bis zu 94 km/h. Auf dem Brocken wurden Windgeschwindigkeiten von 102 Kilometern in der Stunde gemessen, nahe dem Berliner Flughafen Tegel lag der Wert bei 81 km/h.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreuzfahrtschiff losgerissen - Sturm wütet über Irischer See. Zwei Menschen starben bei den Unwettern. In Schottland wurde ein Kreuzfahrtschiff von seiner Verankerung losgerissen. In Irland starb eine Frau, die in ihrem Wohnwagen über eine Klippe geweht wurde. In Nordirland erschlug ein Baum einen Mann, ein weiterer Mensch wurde verletzt. Tausende Haushalte waren ohne Strom, umgestürzte Bäume versperrten Straßen. Am Flughafen Dublin wurden 70 Flüge gestrichen. Clifden - Sturm Ali hat in Irland und Großbritannien mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Kilometern pro Stunde Chaos und Zerstörung angerichtet. (Politik, 19.09.2018 - 20:48) weiterlesen...

Nach Sturm «Florence» - Trump besucht Überschwemmungsgebiete und sagt Hilfe zu. Noch immer stehen einzelne Gebiete unter Wasser. US-Präsident Trump macht sich bei einem Besuch ein Bild von der Lage. Sturm «Florence» hat an der Südostküste der USA großen Schaden angerichtet. (Politik, 19.09.2018 - 19:00) weiterlesen...

Mindestens 81 Tote nach Taifun «Mangkhut». Mindestens 70 weitere werden noch vermisst, wie die Polizei mitteilte. Die meisten der Todesopfer und Vermissten stammen demnach aus der nördlichen Region Cordillera. Dort liegt auch die Stadt Itogon, wo eine Schlammlawine eine Siedlung von Bergbauarbeitern unter sich begrub. Wegen des Taifuns hatten mehr als 230 000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Mindestens 1200 Häuser wurden zerstört. Manila ? Der Taifun «Mangkhut» hat auf den Philippinen schon 81 Menschen das Leben gekostet. (Politik, 19.09.2018 - 13:52) weiterlesen...

Schwere Überflutungen nach «Florence» - Kommt noch mehr?. Städte stehen immer noch teils unter Wasser. In den Bundesstaaten North und South Carolina sowie Virginia starben mindestens 37 Menschen in Folge des Unwetters, berichtet CBS News. Der Regen hatte mehrere Flüsse stark anschwellen lassen und Straßen, Häuser und Geschäfte unter Wasser gesetzt. Zwar hörte es größtenteils auf zu regnen - die Pegelstände einiger Flüsse stiegen jedoch weiter. Charlotte - «Florence» und die Folgen: Mehrere Tage nach Durchzug des Wirbelsturms machen die Verwüstungen den betroffenen Regionen in den Südoststaaten der USA zu schaffen. (Politik, 19.09.2018 - 11:50) weiterlesen...

Südosten der USA - Schwere Überflutungen nach «Florence». Das Schlimmste kann noch kommen, warnt der Gouverneur von North Carolina. Der Sturm ist weitergezogen, aber die Bundesstaaten im Südosten der USA kämpfen noch gegen die Überschwemmungen an. (Politik, 19.09.2018 - 11:42) weiterlesen...

Wetterdienst warnt vor Unwetter in Süddeutschland Der Deutsche Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern mit Starkregen und Hagel in Süddeutschland. (Sonstige, 18.09.2018 - 18:55) weiterlesen...