Medien, Auszeichnungen

Ein halbes Jahr ist vergangen, seit Berichte über das Verhalten Harvey Weinsteins die MeToo-Debatte lostraten.

17.04.2018 - 10:04:06

MeToo-Debatte - Pulitzer-Preis für Journalisten hinter Weinstein-Geschichte. Ein Ende ist noch längst nicht in Sicht. Die höchste Auszeichnung der US-Medienbranche erhalten die drei Reporter der ersten Stunde schon jetzt.

New York - Die drei Journalisten, die mit Berichten in der «New York Times» und im «New Yorker» die Affäre um Filmproduzent Harvey Weinstein aufdeckten, sind mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet worden.

Das verkündete Dana Canedy im Namen der Jury an der Columbia University in New York am Montag. Jodi Kantor und Megan Twohey sowie Ronan Farrow hatten mit ihren Berichten im Oktober 2017 die #MeToo-Bewegung losgetreten, in der sich Opfer sexueller Übergriffe zu Wort meldeten. Die Bewegung breitete sich in den Monaten darauf auf andere Branchen und in andere Länder aus.

Die drei hätten mit «explosivem, wirkungsvollem Journalismus Sexualtäter enthüllt, darunter auch Vorwürfe gegen einen der einflussreichsten Produzenten Hollywoods», sagte Canedy. Durch die Berichterstattung seien die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen worden für «lang unterdrückte Vorwürfe über Nötigung, Gewalt und erzwungenem Schweigen der Opfer». Die Folge sei eine «weltweite Abrechnung mit dem sexuellen Missbrauch von Frauen» gewesen.

Er sei dankbar für «jede mutige Quelle» und die Unterstützung des «New Yorker», als andere die Geschichte «begraben» wollten, twitterte Farrow kurz nach Verkündung der Preisträger. «Dieser Moment wird als Abrechnung bezeichnet, aber wir haben erst angefangen, die Wahrheit über alten Machtmissbrauch zu sagen.» Der TV-Sender NBC hatte Farrows Geschichte über Weinstein abgelehnt und war beschuldigt worden, Berichterstattung über sexuelle Übergriffe unterdrücken zu wollen.

In den weiteren der 14 journalistischen Pulitzer-Kategorien wurden große, aber auch im Ausland weniger bekannte US-Medien ausgezeichnet. Die «New York Times» gewann mit der «Washington Post» in der Sparte «National» für deren Berichterstattung zur russischen Einflussnahme im US-Wahlkampf und Verbindungen zum damaligen Kandidaten Donald Trump. Auch Berichterstattung über die geplante Mauer an der US-Grenze mit Mexio («Arizona Republic»), die Heroin-Epidemie in Ohio («Cincinnati Enquirer») und Dylan Roof, der in einer Kirche in Charleston neun Afroamerikaner erschoss («GQ»), wurden ausgezeichnet.

Die Pulitzer-Preise gelten als die höchste Auszeichnung der Medienbranche und wurden am Montag zum 102. Mal vergeben. Sie sind vergleichbar mit den Oscars in der Filmindustrie. Neben den 14 journalistischen Kategorien gibt es sieben Sparten für die Bereiche Literatur, Musik und Theater.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Emmy-Gewinner macht während Dankesrede Heiratsantrag. Nachdem der Regisseur den Preis für die beste Regie einer Unterhaltungssendung gewonnen hatte, sagte er an seine im Publikum sitzende Freundin Jan gerichtet: «Du fragst Dich, warum ich Dich nicht "meine Freundin" nenne. Ich will Dich "meine Frau" nennen.» Unter Standing Ovations nahm sie in Los Angeles den Antrag an. Weiss hatte den Ehering seiner kürzlich verstorbenen Mutter als Verlobungsring dabei. Los Angeles - Emmy-Preisträger Glenn Weiss hat während seiner Dankesrede um die Hand seiner Freundin angehalten. (Politik, 18.09.2018 - 09:50) weiterlesen...

Arbeitstermin - Heidi Klum findet Preisverleihungen langweilig für Kinder. Heidi Klum findet Preisverleihungen wie die Emmys für Kids eher langweilig. Mit Freund Tom Kaulitz zeigt sie sich gerne auf roten Teppichen, ihre Kinder lässt sie lieber zuhause. (Unterhaltung, 18.09.2018 - 07:40) weiterlesen...

Fernsehpreis - Bei den Emmys siegt die Tradition. Emmys drückten sich um Aussagen zu Donald Trump und wurden dem eigenen Wunsch nach mehr Vielfalt nicht gerecht. Einen ganz besonderen Höhepunkt gab es dann aber doch. Laue Gags und unpolitische Preisträger: Die 70. (Unterhaltung, 18.09.2018 - 07:28) weiterlesen...

Emmys: «Mrs. Maisel» und «Game of Thrones» sind beste Serien. Los Angeles - Die melancholische 50er-Jahre-Serie «The Marvelous Mrs. Maisel» ist der große Sieger beim TV-Preis Emmy: Neben dem Preis als beste Comedyserie gewann auch Rachel Brosnahan in der Titelrolle Midge Maisel als beste Schauspielerin in einer Comedy-Serie den wichtigsten Fernsehpreis der Welt. Weitere Preise gab es am Montagabend in Los Angeles für Regisseurin und Autorin Amy Sherman-Palladino. Die Fantasy-Serie «Game of Thrones» wurde zum dritten Mal als beste Dramaserie ausgezeichnet. Emmys: «Mrs. Maisel» und «Game of Thrones» sind beste Serien (Politik, 18.09.2018 - 05:48) weiterlesen...