Kriminalität, Bayern

Ein grausames Verbrechen erschüttert die Menschen in einem abgelegenen Weiler in Oberbayern.

26.02.2017 - 15:16:06

Polizei richter Soko ein - Zwei Menschen in Bayern wohl von Einbrechern getötet. Die Polizei findet in der Nacht in einem Einfamilienhaus zwei Tote und eine schwer verletzte Frau. Spuren deuten darauf hin, dass sie Opfer von Einbrechern wurden.

  • Rettungswagen im Einsatz - Foto: Nicolas Armer / Illustration

    Bei einem Gewaltverbrechen in Bayern hat es zwei Tote gegeben. Foto: Nicolas Armer / Illustration

  • Einsatz in Oberbayern - Foto: Andreas Gebert

    Ein Polizeiauto auf einem Feldweg hinter einem Haus in Höfen bei Königsdorf. Foto: Andreas Gebert

  • Einsatzwagen - Foto: Andreas Gebert

    Einsatzwagen der Polizei unweit des Tatortes. Zwei Menschen wurden offenbar von Einbrechern getötet. Foto: Andreas Gebert

Rettungswagen im Einsatz - Foto: Nicolas Armer / IllustrationEinsatz in Oberbayern - Foto: Andreas GebertEinsatzwagen - Foto: Andreas Gebert

Königsdorf - Bei einem Gewaltverbrechen in Oberbayern sind ein Mann und eine Frau getötet worden, eine weitere Frau erlitt schwerste Verletzungen. Sie wurden offenbar Opfer von Einbrechern, wie die Polizei mitteilte.

Eine Streife fand die beiden Toten und die Verletzte am späten Samstagabend in einem Einfamilienhaus in einem Weiler von Königsdorf. Die Staatsanwaltschaft hat eine Sonderkommission eingerichtet.

Die Überlebende wurde in ein Krankenhaus gebracht und konnte zunächst nicht vernommen werden. Zur Identität der Opfer, der genauen Todesursache und möglichen Tatwaffen machte die Polizei am Sonntag keine Angaben. Die Spurensicherer seien vor Ort und suchten das Gebäude gründlich ab, sagte ein Sprecher am Nachmittag. Nachbarn hatten am Samstagabend die Polizei gerufen mit dem Hinweis, dass in dem Haus wohl etwas nicht stimme.

Die Tat könnte schon einige Tage zurückliegen, sagte der Polizeisprecher. Noch in der Nacht seien Bewohner benachbarter Häuser befragt worden. Ob es sich bei den drei Opfern um Bewohner des im oberbayerischen Landhausstil gehaltenen Hauses handelt, war ebenso noch unklar. Möglicherweise waren es auch Gäste oder Urlauber.

Nachbarn reagierten schockiert angesichts des Verbrechens. Gegenüber den Medien hielten sie sich weitestgehend bedeckt. Das sei «eine Supergegend zum Wohnen» sagte eine Frau über den aus etwa 20 Häusern bestehenden Weiler.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Prozess in Aschaffenburg - Frau vergewaltigt und lebendig begraben - lebenslange Haft. Nun hat ein Gericht einen Mann zu langer Haft verurteilt. Das damalige Opfer ist bei der Urteilsverkündung dabei. Erst nach Jahrzehnten gelingt es Ermittlern, eine grausame Tat aufzuklären. (Politik, 25.05.2018 - 14:14) weiterlesen...

Frau vergewaltigt und verscharrt - Urteil nach 30 Jahren. Das Landgericht Aschaffenburg sah die Mordabsicht des inzwischen 56-jährigen als erwiesen an. Eine Verurteilung nur wegen der Vergewaltigung wäre nicht möglich gewesen, da dieser Vorwurf strafrechtlich bereits verjährt ist. Das heute 52 Jahre alter Opfer überlebte die Tat nur knapp. Aschaffenburg - Er hat nach Überzeugung der Richter eine junge Frau brutal vergewaltigt, fast erstochen und dann im Wald verscharrt: Rund 30 Jahre nach der Tat ist der Peiniger der damals 22 Jahre alten Frau aus dem Raum Offenbach wegen versuchten Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. (Politik, 25.05.2018 - 13:56) weiterlesen...

Großrazzia gegen Schwarzarbeit auf dem Bau - Festnahmen. Es gehe um Steuerhinterziehung und Betrug in Millionenhöhe, teilte das Hauptzollamt Gießen mit. Schwerpunkt der Razzien ist das Rhein-Main-Gebiet. Auch in Hamburg, Bremen und Bayern durchsuchen den Angaben zufolge zahlreiche Ermittler der Finanzkontrolle Schwarzarbeit Wohnungen und Geschäftsräume. Vier Mitglieder eines aus dem ehemaligen Jugoslawien stammenden Familienclans seien in Hessen bereits festgenommen worden. Frankfurt/Main - Rund 1000 Einsatzkräfte von Zoll und Polizei gehen seit Donnerstagmorgen in mehreren Bundesländern gegen Schwarzarbeit auf dem Bau vor. (Politik, 24.05.2018 - 09:46) weiterlesen...

Krankmeldungen vor den Ferien - Lehrerverband: Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer sinnvoll. Während sich Eltern kritisch dazu äußern, bekommen die Behörden Rückenwind von Pädagogen. Der Einsatz gegen Schulschwänzer schlägt weiter hohe Wellen. (Politik, 23.05.2018 - 15:05) weiterlesen...

Kritik an Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer. «Es stimmt: Die Regeln müssen eingehalten werden. Aber die Polizei einzuschalten ist doch etwas übertrieben», sagte der Vorsitzende des Bundeselternrats, Stephan Wassmuth. Zu Beginn der Pfingstferien hatte die Polizei an Flughäfen in Bayern rund 20 Familien erwischt, die ihre Kinder die Schule schwänzen ließen, um mit ihnen in den Urlaub zu fahren. Gegen die Eltern ist bei den zuständigen Landratsämtern Anzeige erstattet worden. München - Der Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer zu Beginn der Pfingstferien in Bayern ist bei Eltern- und Lehrerverbänden auf Kritik gestoßen. (Politik, 22.05.2018 - 13:54) weiterlesen...

Mehr als 20 Anzeigen: Polizei entlarvt Schulschwänzer. Alleine in Nürnberg entlarvten Beamte in elf Fällen Eltern, die mit dem Nachwuchs lieber in den Urlaub flogen, statt die Kinder in den Unterricht zu schicken. Am Allgäu-Airport nahe Memmingen zählten Polizisten zehn Fälle, bei denen Kinder unentschuldigt der Schule fernblieben. Gegen die Eltern ist bei den zuständigen Landratsämtern Anzeige erstattet worden. München - Zu Beginn der Pfingstferien hat die Polizei an Flughäfen in Bayern rund 20 Familien erwischt, die ihre Kinder die Schule schwänzen ließen. (Politik, 21.05.2018 - 16:48) weiterlesen...