Gesundheit, Tabakwerbeverbot

Ein gesetzliches Verbot der Tabakwerbung an Außenflächen wird es auch bei einer Neuauflage der Großen Koalition voraussichtlich nicht geben.

10.02.2018 - 08:52:24

Tabakwerbeverbot aus Koalitionsvertrag gestrichen

Die Festlegung auf ein Verbot wurde auf Druck der Union aus dem Koalitionsvertrag gestrichen, wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. Demnach hatten sich die Unterhändler der zuständigen Arbeitsgruppe bereits auf einen Passus geeinigt.

"Wir werden das Tabakaußenwerbeverbot umsetzen", hatte es dort wörtlich geheißen. In der Schlussfassung des Koalitionsvertrags taucht der Satz nicht mehr auf. Er sei auf Druck der Unionsfraktionsspitze gestrichen worden, berichtet der "Spiegel". Deutschland ist das einzige Mitglied in der EU, in dem es der Tabakindustrie noch gestattet ist, für Zigaretten an Hauswänden oder Litfaßsäulen zu werben. Erst in der vorigen Legislaturperiode hatte sich das Kabinett der Großen Koalition auf einen Gesetzentwurf geeinigt, der Tabakwerbung an Außenflächen ab 2020 verbieten sollte. Doch das Gesetz wurde nie beschlossen. Schon damals sperrte sich vor allem die Unionsfraktion dagegen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mehr schwerbehinderte Menschen in Deutschland Zum Jahresende 2017 haben rund 7,8 Millionen schwerbehinderte Menschen in Deutschland gelebt: Das waren rund 151.000 oder 2,0 Prozent mehr als am Jahresende 2015, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. (Politik, 25.06.2018 - 09:24) weiterlesen...

Fall Niels H.: Medikamentengebrauch soll schärfer kontrolliert werden Die Gesundheitsminister der Länder wollen den Gebrauch von Medikamenten in Krankenhäusern künftig schärfer kontrollieren. (Politik, 23.06.2018 - 11:27) weiterlesen...

Gesundheitskarte: T-Systems-Geräte vor Zulassung Nach einer jahrelangen Pannenserie gibt es bei der elektronischen Gesundheitskarte eine Vollzugsmeldung: Die Telekom-Tochter T-Systems steht unmittelbar vor der Zulassung des entscheidenden technischen Bauteils, des so genannten Konnektors. (Politik, 22.06.2018 - 18:01) weiterlesen...

Studie: Bedürftige Großstädter können sich Pflege oft nicht leisten Vor allem in großen Städten können sich pflegebedürftige Menschen in Deutschland die ambulante oder stationäre Versorgung oft nicht mehr leisten. (Politik, 21.06.2018 - 01:01) weiterlesen...

Spahn fordert mehr Investitionen in Krankenhäuser Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Bundesländer aufgefordert, ihr "Spardiktat" für Kliniken zu beenden. (Politik, 21.06.2018 - 00:01) weiterlesen...

CSU gegen längere Mindestsprechzeiten beim Arzt In der Debatte um kürzere Wartezeiten auf Arzttermine hat der Vizechef der Unions-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein (CSU), vor einer Pflicht zur Ausweitung von Sprechzeiten gewarnt. (Politik, 20.06.2018 - 01:01) weiterlesen...