Verkehr, Kriminalität

Eigentlich wollten Mülheimer Polizisten nur einen nach Alkohol riechenden Autofahrer zur Blutprobe auf die Wache mitnehmen.

20.04.2019 - 14:06:06

Tumult in Mülheim - 50 Männer umzingeln Polizisten bei Verkehrskontrolle. Doch die Verkehrskontrolle im Ruhrgebiet endete mit Tumult und einem Großeinsatz.

Düsseldorf - Eskalation einer Verkehrskontrolle im nordrhein-westfälischen Mülheim: Als zwei Polizisten Karfreitag einen nach Alkohol riechenden Autofahrer mitnehmen wollten, rotteten sich in Windeseile über 50 «Sympathisanten» der vier Insassen zusammen und bedrängten die Beamten.

Da die Stimmung zunehmend aggressiver geworden sei, hätten die Polizisten Verstärkung anfordern müssen, sagte eine Sprecherin der Polizei Mülheim am Samstag. Zuvor hatten die «Westdeutsche Allgemeine Zeitung» und die «Bild»-Zeitung berichtet.

Mehr und mehr Streifenwagen von umliegenden Wachen und schließlich auch Beamte einer Einsatzhundertschaft sowie Diensthunde hätten helfen müssen, die Situation in den Griff zu bekommen. Inzwischen seien acht besonders auffällige Personen identifiziert worden. Mehrere Strafanzeigen wurden geschrieben - unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Der Fahrer des Autos musste schließlich doch eine Blutprobe auf der Wache abgeben.

Während des Massentumults war die Straße komplett gesperrt worden. Teilweise mussten sogar Ausfahrten der Autobahn 40, die verkehrstechnische «Hauptschlagader des Ruhrgebiets», gesperrt werden.

Die Mobilisierung der Sympathisanten sei in der belebten Straße, in der viele den Einsatz aus Hochhäusern, kleinen Lokalen und Spielhallen verfolgen konnten, relativ leicht gewesen, sagte die Polizeisprecherin. Bei den Beteiligten an dem Tumult habe es sich überwiegend um Menschen aus Osteuropa gehandelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polizei ertappt Tesla-Fahrer schlafend auf Autobahn. Weil der 50-Jährige bei Hilversum auffallend dicht hinter einem anderen Auto fuhr, sei eine Streife neben den Wagen gefahren und habe den schlafenden Mann bemerkt, teilte die Polizei mit. Als die Streife sich vor den Wagen setzte, um ihn mit einem Anhaltezeichen zum Stoppen zu bewegen und das Tempo verlangsamte, habe der Tesla automatisch zum Überholen angesetzt. Mit eingeschaltetem Martinshorn habe man den Fahrer schließlich geweckt. Der Mann war angetrunken und musste seinen Führerschein abgeben. Hilversum - Ein Niederländer ist von der Polizei schlafend am Steuer seines Autos ertappt worden, während sein Tesla-Elektroauto per Autopilot durch die Nacht fuhr. (Politik, 17.05.2019 - 18:26) weiterlesen...

Wohnungen durchsucht - SEK-Einsatz: Razzien nach «Hochzeits-Blockade» auf A3. Am Freitagmorgen durchsuchen Ermittler die Wohnungen der Beteiligten - und finden neben Speichermedien auch Präparate mit Testosteron. Ende März blockiert eine feiernde Hochzeitsgesellschaft den Verkehr auf der A3 bei Ratingen für Fotos und Videos. (Politik, 17.05.2019 - 12:44) weiterlesen...

Wohnungen durchsucht - SEK-Einsatz nach «Hochzeits-Blockade» auf A3. Die Polizei richtete eine Kommission ein. Nun durchsuchten Ermittler mehrere Wohnungen. Mitte März bremste eine feiernde Hochzeitsgesellschaft mit Luxuswagen den Verkehr auf der Autobahn 3 bei Ratingen aus und blockierte die Fahrbahn. (Politik, 17.05.2019 - 11:26) weiterlesen...

SEK-Einsatz und Durchsuchungen nach «Hochzeits-Blockade». Düsseldorf - Nach einer Autoblockade auf der A3 bei Ratingen durch eine Hochzeitsgesellschaft sind heute mehrere Wohnungen im Raum Wesel durchsucht worden. Ein Spezialeinsatzkommando sei an dem Einsatz beteiligt gewesen, heißt es von der Düsseldorfer Polizei. Nach Angaben der Ermittler wurden sieben Wohnungen durchsucht und dabei Speichermedien, Handys, Computer, Betäubungsmittel und mutmaßlich illegale Medikamente sichergestellt. Die Hochzeitsgesellschaft hatte am 22. März mit mehreren Luxuswagen den Verkehr auf der A3 ausgebremst und Fotos auf der Fahrbahn gemacht. SEK-Einsatz und Durchsuchungen nach «Hochzeits-Blockade» (Politik, 17.05.2019 - 09:56) weiterlesen...

Zwei-Millionen-Euro-Ferrari wieder aufgetaucht. Das bestätigte die Polizei, ohne weitere Details zu nennen. Ein Autodieb hatte sich am Montag bei einem Oldtimerhandel in Düsseldorf als Kaufinteressent ausgegeben. Als Verkäufer und vermeintlicher Kunde bei der Probefahrt die Plätze wechselten, passierte es: Der Unbekannte, kaum am Steuer, gab an einer Bundesstraße in Neuss mit dem roten 400-PS-Gefährt Gas. Den Verkäufer ließ er auf der Straße stehen. Düsseldorf - Der bei einer Probefahrt in Neuss gestohlene zwei Millionen Euro teure Ferrari ist wieder aufgetaucht. (Politik, 15.05.2019 - 09:48) weiterlesen...