Prozesse, Terrorismus

Eigentlich dauern die Sommerferien im NSU-Prozess bis in die zweite Septemberwoche - sechs Wochen, wie die Schulferien.

31.08.2017 - 07:34:06

Rechtsextreme Terrorgruppe - Gericht unterbricht Ferien im NSU-Prozess für zwei Tage. So lange darf ein Strafprozess laut Gesetz aber nicht unterbrochen werden. Also verhandelt das Gericht diesen Donnerstag und Freitag.

München - Das Oberlandesgericht München legt heute und morgen zwei Verhandlungstage im NSU-Prozess ein und unterbricht damit die Sommerpause in dem Verfahren. Das ist nötig, weil laut Gesetz höchstens vier Wochen Unterbrechung der Verhandlung erlaubt sind.

Letzter Prozesstag vor den Ferien war der 1. August. Regulär weiter geht es am 12. September.

Über die Tagesordnungen der beiden Zwischentage hatte das Gericht vor den Ferien nur mitgeteilt, es wolle neue Dokumente verlesen und als Beweismittel einbringen. Das hatte viele Beteiligte überrascht. Außerdem wird voraussichtlich die Bundesanwaltschaft ihr Plädoyer fortsetzen. Die Ankläger haben bereits an den letzten fünf Prozesstagen ihren Schlussvortrag begonnen.

Offen ist, ob die Anklage ihr Plädoyer bis zum Freitag beenden kann oder nach der Sommerpause erneut fortsetzt. Die Anträge mit der Strafforderung für die Hauptangeklagte Beate Zschäpe und vier mitangeklagte mutmaßliche Terrorhelfer will Bundesanwalt Herbert Diemer erst zum Schluss stellen. 

Zschäpe ist wegen Mittäterschaft an den zehn Morden des «Nationalsozialistischen Untergrunds» angeklagt. Die Bundesanwaltschaft wirft ihr vor, sich aus rechtsextremer und fremdenfeindlicher Gesinnung ihren beiden Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt angeschlossen zu haben. Zschäpe lebte mit den beiden Männern fast 14 Jahre in Chemnitz und Zwickau im Untergrund. Nach einem missglückten Banküberfall nahmen sich Mundlos und Böhnhardt das Leben. Zschäpe stellte sich wenige Tage später.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Anschläge in Frankreich - Freispruch im ersten Prozess der Terroranschläge von Paris. Der Hauptangeklagte soll noch am Abend freigelassen werden. Zwei Komplizen müssen dagegen in Haft. Der erste Prozess um die Pariser Anschläge endet mit einem Freispruch. (Politik, 14.02.2018 - 20:42) weiterlesen...

Paris-Attentätern Unterschlupf gewährt? - Freispruch. Es sei nicht bewiesen, dass er den beiden Terroristen eine Unterkunft verschafft habe, um sie vor den Ermittlern zu verbergen, hieß es am Pariser Strafgericht. Er soll das Gefängnis verlassen dürfen. Die Staatsanwaltschaft hatte vier Jahre Haft gefordert. In der Wohnung kamen die beiden Attentäter nach den Anschlägen im November 2015 an und wurden dort getötet, als Polizisten die Wohnung stürmten. Paris - Ein Mann, der zwei Paris-Attentätern eine Wohnung zur Verfügung gestellt hatte, ist freigesprochen worden. (Politik, 14.02.2018 - 18:46) weiterlesen...

Termine im NSU-Prozess bis 2019 angesetzt. Wie lange das Verfahren wirklich dauern wird, lässt sich aus der Übersicht nicht ableiten. Der Prozess war im Mai 2013 gestartet. Die Plädoyers der Nebenkläger gingen in der vergangenen Woche zu Ende. Als nächstes erhalten die Verteidiger und die Angeklagten das Wort - wobei noch nicht geklärt ist, wann sie beginnen werden. Die Hauptangeklagte Zschäpe soll nach dem Willen der Bundesanwaltschaft zu lebenslanger Haft verurteilt werden. München - Für den NSU-Prozess gegen Beate Zschäpe und ihre Mitangeklagten hat das Münchner Oberlandesgericht vorsorglich Termine bis Januar 2019 angesetzt. (Politik, 14.02.2018 - 11:50) weiterlesen...