Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierung, Wahlen

Édouard Philippe will mit der Partei «Horizons» nach eigener Aussage Macron die Wiederwahl sichern.

09.10.2021 - 15:44:09

Präsidentenwahl 2022 - Frankreichs Ex-Premier gründet neue Partei - für Macron. Anhänger des Präsidenten mutmaßen allerdings, der beliebte Politiker könnte eigennützige Ziele haben.

Paris - Sechs Monate vor der Präsidentenwahl in Frankreich hat Ex-Premierminister Édouard Philippe seine neue konservative Partei mit dem Namen «Horizons» vorgestellt.

Sein politisches Ziel für 2022 sei, dass Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wiedergewählt werde, sagte der 50-Jährige im nordfranzösischen Le Havre.

Philippe ist einer der beliebtesten Politiker Frankreichs. Er führte die Mitte-Regierung von Macron von Mai 2017 bis Anfang Juli 2020 an. Der ursprünglich aus dem Lager der bürgerlichen Rechten stammende Politiker gewann Ende Juni 2020 die Kommunalwahl zum Bürgermeister der Hafenstadt Le Havre, wo er zuvor schon Bürgermeister war. Philippe gehörte nie Macrons Partei «La République en marche» (LREM) an.

Argwohn bei Macrons Anhängern

Den Namen «Horizons» habe man deshalb gewählt, weil man sehr weit nach vorne blicken müsse, so Philippe. Frankreich brauche eine Strategie bis ins Jahr 2050. Macron hat seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen im nächsten Frühjahr noch nicht angekündigt. Der erste Wahlgang soll am 10. April 2022 stattfinden.

In seiner rund eineinhalbstündigen Rede forderte Philippe unter anderem eine Rückkehr zur Sparksamkeit und plädierte für eine Rentenreform. Die Parteigründung verfolgen einige Anhänger Macrons mit Argwohn. Sie befürchten eine Spaltung ihrer Partei und vermuten, dass Philippe sich für die Präsidentenwahl 2027 in Stellung bringen möchte.

© dpa-infocom, dpa:211009-99-538304/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weichen für rot-rote Koalition - Mecklenburg-Vorpommern: Schwesig will mit Linken regieren. Die FDP warnt indes vor einer Schwächung der Wirtschaft in dem Bundesland. Nach der Entscheidung für Rot-Rot in Schwerin sollen noch in dieser Woche Koalitionsverhandlungen aufgenommen werden. (Politik, 14.10.2021 - 07:00) weiterlesen...

Rot-Rot - Schwesig will in MV mit der Linken regieren. Nun gibt es an der Küste ein Neuauflage. Die Bildung der bundesweit ersten rot-roten Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern hatte 1998 für Aufsehen gesorgt. (Politik, 13.10.2021 - 21:08) weiterlesen...

Schwesig will in Mecklenburg-Vorpommern mit der Linken regieren. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, die mit ihrer SPD Ende September die Landtagswahl klar gewonnen hatte, kündigte am Mittwoch in Güstrow Koalitionsverhandlungen mit der Partei Die Linke an. Von 1998 bis 2006 hatte die SPD im Nordosten bereits mit der PDS/Die Linke als Juniorpartner zusammen regiert. Schwerin - Die SPD in Mecklenburg-Vorpommern wechselt nach 15 Jahren ihren Regierungspartner. (Politik, 13.10.2021 - 19:54) weiterlesen...

Mecklenburg-Vorpommern - Ministerpräsidentin Schwesig will mit der Linken regieren. Jetzt ist eine Entscheidung gefallen. Die SPD traf sich mehrmals mit Vertretern des bisherigen Koalitionspartners CDU und mit der Linken. (Politik, 13.10.2021 - 19:52) weiterlesen...

Parlamentswahl - Schiitischer Geistlicher Al-Sadr wohl Wahlsieger im Irak. Früher bekämpfte seine Miliz US-Truppen, heute gibt er sich als Reformer. Das nehmen ihm viele Menschen im Irak aber nicht ab. Der schiitische Geistliche Muktada al-Sadr ist eine kontroverse Figur. (Politik, 12.10.2021 - 07:22) weiterlesen...

Parlamentswahl - Schiitischer Geistlicher Al-Sadr vor klarem Wahlsieg im Irak. Früher bekämpft seine Miliz US-Truppen, heute gibt er sich als Reformer. Das nehmen ihm viele Menschen im Irak aber nicht ab. Der schiitische Geistliche Muktada al-Sadr ist eine kontroverse Figur. (Politik, 11.10.2021 - 21:20) weiterlesen...