Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kriminalität, Brandenburg

Eberswalde - Ein vernachlässigtes fünfjähriges Mädchen aus Eberswalde ist jetzt in der Obhut der Behörden.

13.01.2020 - 16:50:06

Vernachlässigtes Kind in Obhut der Brandenburger Behörden. Das Mädchen sei nach einer Gefährdungsmeldung im Krankenhaus gewesen, habe es aber wieder verlassen können, sagte der Landrat des Kreises Barnim, Daniel Kurth. Der Kreis sprach von Anzeichen von Unterernährung und Sprach- und Verhaltensauffälligkeiten. Die «Märkische Oderzeitung» hatte berichtet, das Mädchen habe jahrelang kein Tageslicht gesehen und solle mindestens zwei Jahre völlig auf sich allein gestellt gewesen sein. Das können wir nicht bestätigen», sagte Kurth.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anschlagsort ausgespäht? - Razzia im islamistischen Milieu. Nun gehen die Ermittler mit einer gezielten Aktion in vier Bundesländern gegen Verdächtige vor. Mutmaßliche Islamisten stehen immer wieder im Visier deutscher Sicherheitsbehörden. (Politik, 14.01.2020 - 14:27) weiterlesen...

Synagoge im Blick mutmaßlicher Islamisten. Das sagte der Sprecher der Berliner Generalstaatsanwaltschaft, Martin Steltner, nach Durchsuchungen an neun Orten. Wo sich die mutmaßlich ausgespähten Örtlichkeiten befinden und weitere Details dazu nenne er nicht. «Auf dem Handy eines Beschuldigten befanden sich Bilder eines möglichen Anschlagziels», sagte Steltner. Berlin - Die mutmaßlichen Islamisten, gegen die Ermittler in mehreren Bundesländern vorgegangen sind, sollen als mögliche Anschlagsziele eine Synagoge und ein Einkaufszentrum ausgespäht haben. (Politik, 14.01.2020 - 13:50) weiterlesen...

Razzia gegen mutmaßliche Islamisten beendet. Durchsucht wurden Objekte in vier Bundesländern. Rund 180 Einsatzkräfte waren beteiligt. Es ging demnach um den Verdacht auf Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Die Ermittlungen richten sich gegen tschetschenischstämmige Beschuldigte. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass Orte für einen etwaigen islamistischen Anschlag ausgespäht wurden. Eine konkrete Anschlagsgefahr habe aber nicht bestanden, hieß es. Berlin - Nach mehreren Stunden haben Ermittler eine groß angelegte Razzia im islamistischen Milieu beendet. (Politik, 14.01.2020 - 11:46) weiterlesen...

180 Beamte im Einsatz - Razzien gegen mutmaßliche Islamisten beendet. Durchsucht wurden am Dienstag Objekte in vier Bundesländern. Berlin - Nach mehreren Stunden haben Ermittler eine groß angelegte Razzia im islamistischen Milieu beendet. (Politik, 14.01.2020 - 11:22) weiterlesen...

Verdacht: Orte für islamistischen Anschlag ausgespäht. Eine konkrete Anschlagsgefahr habe aber nicht bestanden, teilten Generalstaatsanwaltschaft und Polizei in Berlin mit. Wegen des Verdachts auf Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat hatte es am Vormittag in mehreren Bundesländern Razzien gegeben. Rund 180 Einsatzkräfte durchsuchten Objekte an neun Orten in Berlin, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen. Berlin - Die Ermittlungsbehörden verdächtigen mehrere Männer tschetschenischer Abstammung, Orte für einen etwaigen islamistischen Anschlag in Deutschland ausgespäht zu haben. (Politik, 14.01.2020 - 11:00) weiterlesen...

Orte für Anschlag ausgespäht? - Razzien gegen mutmaßliche Islamisten Berlin - Die Ermittlungsbehörden verdächtigen mehrere Männer tschetschenischer Abstammung, Orte für einen etwaigen islamistischen Anschlag in Deutschland ausgespäht zu haben. (Politik, 14.01.2020 - 11:00) weiterlesen...