Kriminalität, Kinder

Duisburg - Rund zwei Wochen nach dem Fund eines toten Babys aus Duisburg in einer Altkleidersortieranlage in Polen hat die Polizei in der Ruhrgebietsstadt eine weitere Babyleiche entdeckt.

02.12.2018 - 21:04:05

Nach Fund von totem Baby: Polizei findet zweite Babyleiche. Das in der Nacht auf Samstag in der Wohnung einer jetzt festgenommenen Frau gefundene tote kleine Mädchen sei in Laken und Plastiktüten versteckt gewesen, teilten die Ermittler mit. Das städtische Jugendamt hatte die Frau betreut. Sie hatte die Geburt des Kindes gestanden, bestreitet aber, etwas mit dem toten Baby aus dem Altkleidercontainer zu tun zu haben. Gegen die Tatverdächtige wurde Haftbefehl erlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Missbrauch auf Campingplatz - Lügde-Skandal: Jugendamt erhielt früh Pädophilie-Hinweise Bei der Polizei sind Kinderporno-Dateien verschwunden, im Jugendamt wurden Akten gelöscht. (Politik, 19.03.2019 - 16:14) weiterlesen...

Fall Lügde: Jugendamt erhielt früh Hinweise auf Pädophilie. Er gilt als Hauptverdächtiger im Fall von tausendfachem Kindesmissbrauch mit mindestens 34 Opfern in Lügde. Hamelns Landrat Tjark Bartels räumte ein, schon 2016 hätten eine Jobcenter-Mitarbeiterin, ein anderer Vater sowie eine Kindergarten-Psychologin den Verdacht auf sexuell übergriffiges Verhalten geäußert. Das stehe in den Akten. Hameln - Es waren nicht nur die vermüllte Behausung auf dem Campingplatz und der große Altersunterschied: Trotz mehrfacher Hinweise auf Pädophilie hat das Jugendamt von Hameln einen heute 56-Jährigen als Pflegevater für ein kleines Mädchen eingesetzt. (Politik, 19.03.2019 - 16:12) weiterlesen...

Missbrauch auf Campingplatz - Jugendamt in Lügde bekam schon 2016 Pädophilie-Hinweise Hameln - Im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs in Lügde hat das Jugendamt Hameln trotz mehrfacher Hinweise auf Pädophilie einen heute 56-Jährigen als Pflegevater für ein kleines Mädchen eingesetzt. (Politik, 19.03.2019 - 13:56) weiterlesen...

Neunjähriger verteilt Erspartes der Eltern gegen Finderlohn. Der Junge hoffte auf Finderlohn, wie die Polizei mitteilte. Die Scheine stammten laut Polizei aus den Ersparnissen der Eltern. Ein Nachbar wurdse misstrauisch und rief die Polizei. Die Beamten fanden bei dem Jungen eine Tüte mit rund 2700 Euro - die kompletten Ersparnisse der Eltern. Bad Vilbel - Ein Neunjähriger aus Hessen hat sich eine besondere Masche ausgedacht, um sein Taschengeld aufzubessern: Er klingelte bei Nachbarn, hielt ihnen Geldscheine vor die Nase und behauptete, diese vor der Haustür gefunden zu haben. (Politik, 18.03.2019 - 09:46) weiterlesen...

Verschwundenes Lügde-Beweismaterial: Kein konkreter Hinweis. Bielefeld - Bei den Diebstahl-Ermittlungen zu dem verschwundenen Beweismaterial im Missbrauchsfall von Lügde gibt es bisher keinen konkreten Tatverdacht. Das teilten die Staatsanwaltschaft Detmold und die Polizei Bielefeld der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Staatsanwaltschaft Detmold hatte am 6. März ein Strafverfahren gegen unbekannt wegen des Verdachts des Diebstahls der 155 CDs und DVDs eingeleitet. Diese waren im Dezember aus einem nicht gesicherten Raum der Kreispolizei Lippe verschwunden. Verschwundenes Lügde-Beweismaterial: Kein konkreter Hinweis (Politik, 15.03.2019 - 16:50) weiterlesen...

Tatort. Nach massiven Versäumnissen bei der Ermittlungsarbeit hat sich der massive Missbrauchsfall immer mehr zu einem Polizeiskandal ausgeweitet. Ein Polizeiauto steht vor dem versiegelten Campingwagen des mutmaßlichen Kinderschänders von Lügde. (Media, 14.03.2019 - 16:08) weiterlesen...